Elektromobilität: BASF plant Kathodenfabrik in Brandenburg

Elektromobilität aus Brandenburg: BASF plant in der Lausitz den Bau einer Fabrik für die Komponenten für die Akkus von Elektroautos. Der Chemiekonzern will rund 500 Millionen Euro investieren.

Artikel veröffentlicht am ,
BASF-Hauptquartier in Ludwigshafen: weitere Arbeitsplätze für die Lausitz?
BASF-Hauptquartier in Ludwigshafen: weitere Arbeitsplätze für die Lausitz? (Bild: Daniel Roland/AFP via Getty Images)

Tesla kommt, BASF baut aus: Der Ludwigshafener Chemiekonzern will seinen Standort Schwarzheide im Süden des Bundeslandes Brandenburg ausbauen. Dort sollen Akku-Komponenten gefertigt werden.

Stellenmarkt
  1. Qualitätsingenieur (m/w/d) Software / System
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  2. IT System Administrator (m/w/d) - Schwerpunkt Linux
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aachen, Aschaffenburg, Oldenburg
Detailsuche

Rund 500 Millionen Euro will BASF nach Informationen der Berliner Boulevardzeitung BZ in das Projekt investieren. Das Unternehmen will in dem Werk im Landkreis Oberspreewald-Lausitz Kathoden für die Akkus von Elektroautos fabrizieren.

BASF hat bereits eine Fabrik in Schwarzheide. Sie ist nach dem Stammsitz in Ludwigshafen einer der größten europäischen Standorte. Dort sind aktuell knapp 2.000 Mitarbeiter beschäftigt. Mit dem neuen Werk könnten noch einmal mehrere Hundert hinzukommen - Arbeitsplätze, die in der Lausitz dringend gebraucht werden.

BASF hat sich noch nicht öffentlich zu dem Projekt geäußert. Vom Nachrichtensender N-TV nach einer Bestätigung gefragt, antwortete der brandenburgische Innenminister und CDU-Chef Michael Stübgen: "Nach meiner Kenntnis, ja!"

Noch wird nicht gefeiert

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hingegen gab sich vorsichtiger: Das Land sei daran interessiert, dass BASF den Standort Schwarzheide ausbaue, und es habe gute Gespräche gegeben. "Es gibt hierzu seitens BASF jedoch noch keine Standortentscheidung", sagte er der Berliner Zeitung. "Wir werden erst feiern, wenn es auch etwas zu feiern gibt."

Hintergrund ist, dass die Kommission der Europäischen Union am 9. Dezember die Förderung für eine europäische Akkuzellforschung und -produktion bewilligt hat. Entsprechende Projekte in den Mitgliedsstaaten Deutschland, Belgien, Finnland, Frankreich, Italien, Polen und Schweden können in den kommenden Jahren mit 3,2 Milliarden Euro gefördert werden. Das sei "ein großer Erfolg für den Automobilstandort Deutschland und Europa", kommentierte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) die Entscheidung.

Sollte BASF sich zu dem Ausbau von Schwarzheide entscheiden, gibt es bereits einen möglichen Abnehmer in der Nähe: Der US-Elektroautohersteller Tesla hat im vergangenen Monat angekündigt, südlich von Berlin in der Nähe des neuen Flughafens Berlin-Brandenburg eine neue Fabrik zu bauen, die Gigafactory 4. Dort wird Tesla voraussichtlich auch Akkus bauen, und für die werden Kathoden gebraucht.

Für die noch junge Landesregierung wäre das ein Erfolg: In ihrer kurzen Amtszeit könnte sie gleich zwei Großprojekte für das Bundesland verzeichnen. Die rot-schwarz-grüne Koalition unter Ministerpräsident Woidke wurde Ende Oktober beschlossen und ist seit Ende November im Amt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sixx_am 12. Dez 2019

Willkommen im Land der Miesepeter und Schlechtmacher. Staatsmotto: "Klappt eh nicht, lol".

Smolo 11. Dez 2019

Etwas genaueres lesen hilft weiter > der Standort soll erweitert werden! Ansonsten kann...

Gehirnkrampf 11. Dez 2019

Ja, an Ana die Alys sister sein muss natürlich.

SvD 10. Dez 2019

Ich schließe mich der Meinung an, dass man den einen oder anderen Mitarbeiter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. Apple-Software-Updates: iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar
    Apple-Software-Updates
    iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar

    Die ersten größeren Aktualisierungen für iPhone, iPad, Apple Watch und Apple TV sind da. Wer das iPhone 13 verwendet, profitiert besonders.

  2. Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
    Desktop-Betriebssystem
    Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

    Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

  3. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /