Elektromobilität: BASF baut Akku-Recyclinganlage in Schwarzheide

Für Akkus für Elektroautos werden Rohstoffe benötigt. BASF will diese aus alten Akkus gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,
BASF-Standort in Schwarzheide: "Gesamte Wertschöpfungskette des Batterierecyclings bei BASF"
BASF-Standort in Schwarzheide: "Gesamte Wertschöpfungskette des Batterierecyclings bei BASF" (Bild: BASF)

BASF baut in Brandenburg aus: Der Chemiekonzern will an seinem Standort in Schwarzheide eine Anlage für das Recycling von Akkus errichten.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Change- und Releasemanagement
    Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
  2. Software Architekt / Software Architect (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
Detailsuche

In der Recyclinganlage sollen Rohstoffe aus Akkus vor allem von Elektroautos gewonnen werden. BASF will dort die sogenannte schwarze Masse verarbeiten, die bei der mechanischen Behandlung der Akkus entsteht.

Schwarze Masse enthält große Mengen der wichtigsten Metalle, die zur Herstellung von Kathodenmaterialien verwendet werden. Dazu gehören Lithium, Nickel, Kobalt und Mangan. Mit einer hydrometallurgischen Behandlung der schwarzen Masse können diese zurückgewonnen werden.

Schwarzheide ist ein großer BASF-Standort

Schwarzheide ist nach dem Stammsitz in Ludwigshafen einer der größten europäischen Standorte von BASF. Dort hat der Konzern unter anderem eine Kathodenfabrik, in der Kathodenmaterialien für rund 400.000 Elektroautos im Jahr produziert werden sollen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem hat BASF in Schwarzheide eine Prototypanlage für das Akkurecycling. Ziel ist eine Kreislaufwirtschaft, die die Abhängigkeit vom Bergbau als Quelle für Primärrohstoffe verringern soll.

"Mit der Investition in eine Batterierecyclinganlage für schwarze Masse im großtechnischen Maßstab machen wir den nächsten Schritt, um die gesamte Wertschöpfungskette des Batterierecyclings bei BASF zu etablieren. Dadurch können wir den gesamten Recyclingprozess optimieren und den CO2-Fußabdruck reduzieren", sagte Peter Schuhmacher, Leiter des Unternehmensbereichs Catalysts bei BASF.

Die Recyclinganlage, die voraussichtlich Anfang 2024 ihren Betrieb aufnimmt, soll jährlich 15.000 Tonnen Elektroautobatterien verarbeiten können. Es sollen etwa 30 Arbeitsplätze entstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gu4rdi4n 22. Jun 2022 / Themenstart

In Grünheide baut man e Autos und in Schwarzheide demontiert man die Akkus? Das ist ja...

xSureface 21. Jun 2022 / Themenstart

BASF wird keine Mechanische Zerlegung übernehmen. Zumindest nicht hauptsächlich. BASF...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /