Elektromobilität: Autoindustrie sorgt sich um Ökostrom-Produktion

Die Autoindustrie will Elektroautos nur mit Ökostrom laden lassen. Dennoch soll die EEG-Umlage fallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Strom an Schnellladesäulen kann ganz schön teuer sein.
Der Strom an Schnellladesäulen kann ganz schön teuer sein. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Autoindustrie verlangt von der Politik bessere Konzepte für die Transformation der Branche hin zur Elektromobilität. "Die Parteien müssen die Komplexität der industriellen Transformation eines ganzen Kontinents erkennen. All die verschiedenen Themen müssen nach der Wahl in einem Koalitionsvertrag dargestellt werden, und zwar so, dass es funktionieren kann", sagte die Präsidentin des Verbandes der Autoindustrie (VDA), Hildegard Müller, der Neuen Osnabrücker Zeitung laut Vorabbericht.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) ERP
    Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V., Jena
  2. Systemadministrator (m/w/d) - 2 nd Level Support Windows und / oder Linux
    centron GmbH, Hallstadt
Detailsuche

Nach Ansicht Müllers muss bei den Themen Energieerzeugung, Ladeinfrastruktur und Elektromobilität branchenübergreifender gedacht werden. Deutschland stehe dabei in einer globalen Verantwortung. "Klimaschutz muss ein wirtschaftliches und soziales Erfolgsmodell sein. Nur wenn unser Weg weltweit kopiert wird, ist dem Klima tatsächlich geholfen", sagte Müller.

Es reiche dabei nicht aus, "ein paar Ladesäulen" hinzustellen. "Die müssen auch ans Stromnetz angeschlossen werden, und das Stromnetz muss auch stabil sein, wenn die ganze Straße ihre E-Autos lädt. Und all dieser Strom muss Ökostrom sein, denn niemand will Braunkohle-Strom tanken." Zudem müsse der Preis stimmen, "weshalb ich sage: Ladestrom raus aus der EEG-Umlage".

Derzeit liegt diese Umlage zur Förderung von Ökostrom nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bei 6,5 Cent pro Kilowattstunde. Ein Verzicht auf die Umlage würde das Laden an der heimischen Wallbox um rund 20 Prozent billiger machen. Beim Laden an Gleichstromsäulen entlang von Autobahnen läge die Ersparnis bei etwa 10 Prozent. Entsprechende Forderungen der Autoindustrie gibt es schon seit einigen Jahren.

Ökostrom aus Afrika?

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die VDA-Chefin fordert in diesem Zusammen internationale Kooperationen, da Deutschland den Bedarf an Ökostrom nicht national decken könne. "Hier geht es ganz banal um Flächen, zum Beispiel in Afrika, in Lateinamerika. Diese Märkte werden jetzt verteilt. Deutschland und Europa müssen bei dieser Verteilung jetzt Interesse anmelden und sich dringend intensiver um Partnerschaften und Handelsabkommen bemühen", sagte Müller.

Inwieweit Deutschland Strom aus Afrika oder Lateinamerika importieren kann, ist jedoch unklar. So ist das Projekt Desertec, das Strom aus Nordafrika per Kabel nach Deutschland bringen wollte, inzwischen gescheitert. Stattdessen gibt es nun Überlegungen, in sonnen- und windreichen Regionen Energieträger wie Wasserstoff oder synthetische Treibstoffe zu gewinnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AllDayPiano 31. Aug 2021 / Themenstart

Und wenn die die Solarzelle direkt in die Heliosphäre der Sonne betoniere, komme ich auf...

Thorgil 31. Aug 2021 / Themenstart

Wieso sollten sie das verpennt haben? Diese Autos kommen jetzt so langsam in...

Emulex 30. Aug 2021 / Themenstart

Und damit ist es getan? Wir brauchen keine Zähler und Abrechnungsmöglichkeiten? Keine...

Phonehoppy 30. Aug 2021 / Themenstart

Die EEG-Umlage muss weg, in der aktuellen Form war sie schon immer sinnfrei. Stattdessen...

FutureEnergy 30. Aug 2021 / Themenstart

Ja, "disruptiv" sind immer die neuen. Die alten Tanker müssen sich anpassen, was ihnen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Akut: Vorsorge gegen Überflutungen mit neuem digitalen Werkzeug
    Akut
    Vorsorge gegen Überflutungen mit neuem digitalen Werkzeug

    An der Hochschule Mainz entsteht ein digitales Planungswerkzeug, das Kommunen dabei helfen soll, Überflutungen besser vorzubeugen.

  2. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

  3. LG-Fernseher mit bis zu 1.000 Euro Cashback bei Saturn
     
    LG-Fernseher mit bis zu 1.000 Euro Cashback bei Saturn

    Saturn bietet zurzeit Fernseher von LG mit Cashback an. Wer von den hohen Rabatten profitieren will, hat noch bis Ende des Monats Zeit.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /