• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität auf zwei Rädern: Kumpan bringt E-Roller zu Einstiegspreisen

Der E-Roller-Anbieter Kumpan hat mit dem 54 Inspire ein Zweirad im Retrodesign mit guter Ausstattung zum interessanten Einstiegspreis vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
54 Inspire
54 Inspire (Bild: Kumpan)

Der Elektroroller 54 Inspire von Kumpan Electric ist eines der Modelle, die in der weiterentwickelten Serie 54i entstehen. Das Gefährt ist mit 12 Zoll großen Reifen ausgerüstet, auch die Sitzbank ist mit 80 cm recht niedrig und soll so mehr Sitzkomfort bieten. Der Roller ist für zwei Personen gedacht. Wer besseres Licht will, muss einen Aufpreis zahlen: LED-Scheinwerfer und Blinker sind im Standardmodell nicht enthalten.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems

Wie seine Vorgänger verfügt der Kumpan 54 Inspire über ein farbiges Touchdisplay mit einer Bildschirmdiagonale von 7 Zoll, über das diverse Fahrmodi eingestellt werden können. Der Inspire hat einen Tempomat und bietet eine Rekuperation.

Die Kumpan-Fahrzeuge können bis zu drei Akkus unter der Sitzbank transportieren, wodurch der Stauraum eingeschränkt und die Reichweite erhöht werden. Ein separates Fach unter der Sitzbank bleibt immer frei.

Vorne und hinten befinden sich hydraulische Scheibenbremsen, vorne wurde eine hydraulische Federgabel, hinten ein hydraulischer Stoßdämpfer mit einstellbarer Härte verbaut. Das Leergewicht liegt bei 82 kg, mit drei Akkus wird der Roller 112 kg schwer. Das zulässige Gesamtgewicht wird mit 280 kg beziffert.

Der 54 Inspire ist mit einem Elektromotor mit 3 Kilowatt Leistung ausgerüstet und fährt bis zu 45 km/h schnell. Wenn drei Akkus mit jeweils 1,48 kWh genutzt werden, soll die Reichweite bei knapp 170 km liegen, ein einzelner Akku sorgt für eine Reichweite von 62 km. Das Laden eines Akkus dauert 4 Stunden. Der Kumpan 54i kostet ab 3.999 Euro. Die Auslieferung soll nach derzeitigem Stand ab Juni 2020 erfolgen.

Kumpan hat auch schnelle E-Roller im Programm

Bestellt werden kann auch die leistungsfähigere Version Ignite. Der Ignite erreicht eine Maximalgeschwindigkeit von 100 km/h. Die Auslieferung soll im dritten Quartal 2020 erfolgen und damit eventuell schon am Ende der diesjährigen Rollersaison. Preise für den schnellen E-Roller sind noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

DieterMieter 16. Mai 2020 / Themenstart

Touchscreen? Wer braucht schon so einen neumodischen Kram! -gesendet von meinem...

Frostwind 15. Mai 2020 / Themenstart

Bei 2000¤ dürfte es für Elektro-Roller losgehen.

DieterMieter 15. Mai 2020 / Themenstart

Zu Bleiakkus generell kann ich leider kein Feedback geben. Ich kann dir aber den...

M.P. 15. Mai 2020 / Themenstart

Weil Kawim den "Studenten" in Spiel gebracht hat: Beim Beginn des Studium leben in der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial

Wir erläutern in einem kurzen Video die Grundfunktionen von OBS-Studio.

Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /