Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Audi will bis 2025 30 elektrifizierte Fahrzeuge anbieten

Die Pläne des Automobilherstellers Audi sehen vor, dass bis zum Jahr 2025 30 elektrifizierte Fahrzeugmodelle auf den Markt gebracht werden sollen. Dabei handelt es sich sowohl um Plugin-Hybride wie den A6, A7, A8 und Q5 als auch um rein batterieelektrische Autos.

Artikel veröffentlicht am ,
Audi Q4 E-Tron Concept
Audi Q4 E-Tron Concept (Bild: Audi)

Bei einer Veranstaltung am 13. März 2019 in der Audi-Zentrale in Ingolstadt sollen Unternehmensführer bestätigt haben, dass die Marke bis zum Jahr 2025 30 elektrifizierte Modelle anbieten will. Das berichtet die Website Cnet.

Stellenmarkt
  1. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  2. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich

Als Nächstes wird vermutlich der E-Tron Sportback auf den Markt gebracht. Es handelt sich um den bisherigen E-Tron in Crossover-Coupé-Form. 2020 kommt der Audi Q4 E-Tron, der auf der Elektrofahrzeugarchitektur Modularer Elektrifizierungsbaukasten des Volkswagenkonzerns basiert.

Auch der E-Tron GT soll im kommenden Jahr erscheinen. Dieses Fahrzeug soll sich einige Komponenten mit dem kommenden Porsche Taycan teilen, darunter das 800-Volt-Ladesystem. Es soll dem Konzeptfahrzeug, das Ende November 2018 gezeigt wurde, stark ähneln. Im Inneren orientierten sich die Audi-Ingenieure nicht an Teslas Model S und X und bauten in die Mittelkonsole keinen großflächigen Touchscreen ein, sondern positionieren ihn eher wie bei Audis Oberklasse horizontal. Die Beschleunigung gibt Audi mit rund 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h an. In etwa 12 Sekunden sollen 200 km/h möglich sein. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 240 km/h abgeregelt. Die Reichweite nach WLTP-Standard liegt Audi zufolge bei rund 400 km. Das Fahrzeug hat einen Lithium-Ionen-Akku mit 90 kWh.

Der Volkswagen-Konzern will sich insgesamt stärker als bisher geplant bei der Elektromobilität engagieren. In den kommenden zehn Jahren sollen 70 neue Elektromodelle der verschiedenen Marken entwickelt werden, teilte das Unternehmen mit. Bisher seien nur 50 geplant gewesen. Dadurch sollen statt der vorgesehenen 15 Millionen Elektroautos sogar 22 Millionen produziert werden. Damit steige der Anteil der Elektroautos in dem Fuhrpark bis 2030 auf mindestens 40 Prozent.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,22€
  3. 38,99€

Anonymer Nutzer 15. Mär 2019

Der Mechanismus des autos ist aber alles andere als gleichmäßig auf die tür verteilt...

JackIsBlack 14. Mär 2019

Darf man ja auch. Es wurde keine Zulassung entzogen. Da ging es lediglich um den...

donadi 14. Mär 2019

Ja, da wird von Plattform gesprochen. Der im Moment aktuelle MQB läuft bereits seid 2005...

Dwalinn 14. Mär 2019

Jeder Menschen will nunmal etwas Luxus, der eine fliegt in den Urlaub der andere ist...

krawatte 14. Mär 2019

Ich sprach auch vom 530e. i5 ist zwar nett und mit dem i3 haben die immerhin ein echtes...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /