Abo
  • Services:

Elektromobilität: Audi und Porsche stecken Milliarden in E-Auto-Plattform

Porsche und Audi planen die Entwicklung einer gemeinsamen Elektroauto-Architektur, um die Kosten zu senken. Das Vorhaben umfasst nicht nur das Fahrwerk, sondern auch die Elektromotoren, die Akkus und die Elektronik samt der dazugehörigen Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Audi E-Tron Sportback Concept
Audi E-Tron Sportback Concept (Bild: Audi)

Audi und Porsche wollen gemeinsam an einer Elektroauto-Plattform arbeiten, die große Teile der Fahrzeuge umfassen wird. Damit wollen die Unternehmen parallele Entwicklungen vermeiden. Audi-Chef Rupert Stadler und Porsche-Chef Oliver Blume sprachen in einem Interview mit der Stuttgarter Zeitung davon, dass die gemeinsame Entwicklung 30 Prozent der Kosten einsparen soll.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Hays AG, Hessen

Die Arbeiten binden 800 Entwickler, die allerdings auf zwei Standorte aufgeteilt sind. Ein Team arbeitet in Ingolstadt, das andere in Weissach bei Stuttgart. Die Entwicklung soll recht schnell in konkrete Fahrzeuge münden. Audi will zum Beispiel zwei Limousinen-Modelle und eine unbekannte Zahl von SUV damit bauen. Porsche könne sich vorstellen, das erste Modell mit diesem Elektrobaukasten in Leipzig zu fertigen. Ende Mai 2017 forderte der Audi-Betriebsrat, Fahrzeuge mit alternativen Antrieben vor allem in Deutschland bauen zu lassen. Auch Forschung und Entwicklung sollten hierzulande stattfinden, verlangte der Chef des Gesamtbetriebsrates, Peter Mosch

Bisher gingen die beiden VW-Konzerntöchter bis auf wenige Ausnahmen getrennte Wege. So gab es beispielsweise zwischen 1994 und 1996 den Audi Avant RS2. Eher in schlechter Erinnerung dürfte die Audi-Entwicklung von Diesel-Motoren für den Porsche Cayenne gewesen sein, die wegen des Einsatzes einer unzulässigen Abschalteinrichtung ein Zulassungsverbot erhielten.

Porsche hatte sein erstes Elektroauto, den Mission E, schon 2015 auf der Automobilmesse IAA in Frankfurt vorgestellt.

Das Auto hat zwei Elektromotoren, einen an jeder Achse. Die Motoren haben zusammen eine Leistung von 440 kW und beschleunigen das Auto in 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei über 250 km/h. Der Akku soll per Kabel oder drahtlos per Induktion geladen werden. Porsche will für das Schnellladen einen Standard einführen: Geladen werden soll mit einer Spannung von 800 Volt - bisher arbeiten Schnellladesysteme mit 400 Volt. Der Mission E ist bereits mit einem solchen Schnellladesystem ausgestattet. Es ermöglicht, den Akku des Autos in 15 Minuten zu 80 Prozent zu laden.

2019 soll der Mission E auf den Markt kommen. Mitte 2017 hieß es bereits, dass ein oder zwei Jahre später ein batteriebetriebenes SUV-Coupé folgen solle und dass auch ein elektrisch angetriebener Porsche Macan in Planung sei. Bestätigt hat Porsche diese Pläne bisher nicht.

Die bisher bekannten Audi-Elektroautos sollen 2018 das SUV Audi Q6 E-Tron mit 500 km Reichweite und 2019 der Audi E-Tron Sportback sein. Der Audi E-Tron Sportback ist mit einem Allradantrieb ausgerüstet. Die Gesamtleistung beider Elektromotoren soll bei 320 kW liegen und das Auto in 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Zu den fünf weiteren Elektroautos ist nichts bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Roccat Kone Pure SE Gaming Maus 28,49€, Corsair-Lüfter)

bombinho 19. Feb 2018

Mit anderen Worten, vor jedem Fahrtantritt / Tanken / etc. laesst du dein Auto mit...

bombinho 13. Feb 2018

Es war nicht mein Ansinnen, zu bezweifeln, dass die Massenproduktion und auch die...

Thomas 12. Feb 2018

Ich würde schon gerne die Möglichkeit haben das Auto auch mal halbwegs voll zu laden und...

Ach 12. Feb 2018

Ja das ist sie. Allerdings muss das Gericht erst mal lernen, Schriftsymbole wie z.B...

Niaxa 12. Feb 2018

Du mienst die 2 Mal vollgaß pro Ladung?


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /