• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Audi und Porsche stecken Milliarden in E-Auto-Plattform

Porsche und Audi planen die Entwicklung einer gemeinsamen Elektroauto-Architektur, um die Kosten zu senken. Das Vorhaben umfasst nicht nur das Fahrwerk, sondern auch die Elektromotoren, die Akkus und die Elektronik samt der dazugehörigen Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Audi E-Tron Sportback Concept
Audi E-Tron Sportback Concept (Bild: Audi)

Audi und Porsche wollen gemeinsam an einer Elektroauto-Plattform arbeiten, die große Teile der Fahrzeuge umfassen wird. Damit wollen die Unternehmen parallele Entwicklungen vermeiden. Audi-Chef Rupert Stadler und Porsche-Chef Oliver Blume sprachen in einem Interview mit der Stuttgarter Zeitung davon, dass die gemeinsame Entwicklung 30 Prozent der Kosten einsparen soll.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Die Arbeiten binden 800 Entwickler, die allerdings auf zwei Standorte aufgeteilt sind. Ein Team arbeitet in Ingolstadt, das andere in Weissach bei Stuttgart. Die Entwicklung soll recht schnell in konkrete Fahrzeuge münden. Audi will zum Beispiel zwei Limousinen-Modelle und eine unbekannte Zahl von SUV damit bauen. Porsche könne sich vorstellen, das erste Modell mit diesem Elektrobaukasten in Leipzig zu fertigen. Ende Mai 2017 forderte der Audi-Betriebsrat, Fahrzeuge mit alternativen Antrieben vor allem in Deutschland bauen zu lassen. Auch Forschung und Entwicklung sollten hierzulande stattfinden, verlangte der Chef des Gesamtbetriebsrates, Peter Mosch

Bisher gingen die beiden VW-Konzerntöchter bis auf wenige Ausnahmen getrennte Wege. So gab es beispielsweise zwischen 1994 und 1996 den Audi Avant RS2. Eher in schlechter Erinnerung dürfte die Audi-Entwicklung von Diesel-Motoren für den Porsche Cayenne gewesen sein, die wegen des Einsatzes einer unzulässigen Abschalteinrichtung ein Zulassungsverbot erhielten.

Porsche hatte sein erstes Elektroauto, den Mission E, schon 2015 auf der Automobilmesse IAA in Frankfurt vorgestellt.

Das Auto hat zwei Elektromotoren, einen an jeder Achse. Die Motoren haben zusammen eine Leistung von 440 kW und beschleunigen das Auto in 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei über 250 km/h. Der Akku soll per Kabel oder drahtlos per Induktion geladen werden. Porsche will für das Schnellladen einen Standard einführen: Geladen werden soll mit einer Spannung von 800 Volt - bisher arbeiten Schnellladesysteme mit 400 Volt. Der Mission E ist bereits mit einem solchen Schnellladesystem ausgestattet. Es ermöglicht, den Akku des Autos in 15 Minuten zu 80 Prozent zu laden.

2019 soll der Mission E auf den Markt kommen. Mitte 2017 hieß es bereits, dass ein oder zwei Jahre später ein batteriebetriebenes SUV-Coupé folgen solle und dass auch ein elektrisch angetriebener Porsche Macan in Planung sei. Bestätigt hat Porsche diese Pläne bisher nicht.

Die bisher bekannten Audi-Elektroautos sollen 2018 das SUV Audi Q6 E-Tron mit 500 km Reichweite und 2019 der Audi E-Tron Sportback sein. Der Audi E-Tron Sportback ist mit einem Allradantrieb ausgerüstet. Die Gesamtleistung beider Elektromotoren soll bei 320 kW liegen und das Auto in 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Zu den fünf weiteren Elektroautos ist nichts bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 3,61€
  3. 2,99€

bombinho 19. Feb 2018

Mit anderen Worten, vor jedem Fahrtantritt / Tanken / etc. laesst du dein Auto mit...

bombinho 13. Feb 2018

Es war nicht mein Ansinnen, zu bezweifeln, dass die Massenproduktion und auch die...

Thomas 12. Feb 2018

Ich würde schon gerne die Möglichkeit haben das Auto auch mal halbwegs voll zu laden und...

Ach 12. Feb 2018

Ja das ist sie. Allerdings muss das Gericht erst mal lernen, Schriftsymbole wie z.B...

Niaxa 12. Feb 2018

Du mienst die 2 Mal vollgaß pro Ladung?


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /