Elektromobilität: Audi und Porsche stecken Milliarden in E-Auto-Plattform

Porsche und Audi planen die Entwicklung einer gemeinsamen Elektroauto-Architektur, um die Kosten zu senken. Das Vorhaben umfasst nicht nur das Fahrwerk, sondern auch die Elektromotoren, die Akkus und die Elektronik samt der dazugehörigen Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Audi E-Tron Sportback Concept
Audi E-Tron Sportback Concept (Bild: Audi)

Audi und Porsche wollen gemeinsam an einer Elektroauto-Plattform arbeiten, die große Teile der Fahrzeuge umfassen wird. Damit wollen die Unternehmen parallele Entwicklungen vermeiden. Audi-Chef Rupert Stadler und Porsche-Chef Oliver Blume sprachen in einem Interview mit der Stuttgarter Zeitung davon, dass die gemeinsame Entwicklung 30 Prozent der Kosten einsparen soll.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Lösungen Justiz (w/m/d)
    Dataport, Altenholz/Kiel, Hamburg
  2. Senior Data Architekt (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Die Arbeiten binden 800 Entwickler, die allerdings auf zwei Standorte aufgeteilt sind. Ein Team arbeitet in Ingolstadt, das andere in Weissach bei Stuttgart. Die Entwicklung soll recht schnell in konkrete Fahrzeuge münden. Audi will zum Beispiel zwei Limousinen-Modelle und eine unbekannte Zahl von SUV damit bauen. Porsche könne sich vorstellen, das erste Modell mit diesem Elektrobaukasten in Leipzig zu fertigen. Ende Mai 2017 forderte der Audi-Betriebsrat, Fahrzeuge mit alternativen Antrieben vor allem in Deutschland bauen zu lassen. Auch Forschung und Entwicklung sollten hierzulande stattfinden, verlangte der Chef des Gesamtbetriebsrates, Peter Mosch

Bisher gingen die beiden VW-Konzerntöchter bis auf wenige Ausnahmen getrennte Wege. So gab es beispielsweise zwischen 1994 und 1996 den Audi Avant RS2. Eher in schlechter Erinnerung dürfte die Audi-Entwicklung von Diesel-Motoren für den Porsche Cayenne gewesen sein, die wegen des Einsatzes einer unzulässigen Abschalteinrichtung ein Zulassungsverbot erhielten.

Porsche hatte sein erstes Elektroauto, den Mission E, schon 2015 auf der Automobilmesse IAA in Frankfurt vorgestellt.

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Auto hat zwei Elektromotoren, einen an jeder Achse. Die Motoren haben zusammen eine Leistung von 440 kW und beschleunigen das Auto in 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei über 250 km/h. Der Akku soll per Kabel oder drahtlos per Induktion geladen werden. Porsche will für das Schnellladen einen Standard einführen: Geladen werden soll mit einer Spannung von 800 Volt - bisher arbeiten Schnellladesysteme mit 400 Volt. Der Mission E ist bereits mit einem solchen Schnellladesystem ausgestattet. Es ermöglicht, den Akku des Autos in 15 Minuten zu 80 Prozent zu laden.

2019 soll der Mission E auf den Markt kommen. Mitte 2017 hieß es bereits, dass ein oder zwei Jahre später ein batteriebetriebenes SUV-Coupé folgen solle und dass auch ein elektrisch angetriebener Porsche Macan in Planung sei. Bestätigt hat Porsche diese Pläne bisher nicht.

Die bisher bekannten Audi-Elektroautos sollen 2018 das SUV Audi Q6 E-Tron mit 500 km Reichweite und 2019 der Audi E-Tron Sportback sein. Der Audi E-Tron Sportback ist mit einem Allradantrieb ausgerüstet. Die Gesamtleistung beider Elektromotoren soll bei 320 kW liegen und das Auto in 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Zu den fünf weiteren Elektroautos ist nichts bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bombinho 19. Feb 2018

Mit anderen Worten, vor jedem Fahrtantritt / Tanken / etc. laesst du dein Auto mit...

bombinho 13. Feb 2018

Es war nicht mein Ansinnen, zu bezweifeln, dass die Massenproduktion und auch die...

Thomas 12. Feb 2018

Ich würde schon gerne die Möglichkeit haben das Auto auch mal halbwegs voll zu laden und...

Ach 12. Feb 2018

Ja das ist sie. Allerdings muss das Gericht erst mal lernen, Schriftsymbole wie z.B...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

  3. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /