• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Audi steigert Reichweite des E-Tron um 25 Kilometer

Mit besserer Hard- und Software soll die Reichweite des Audi E-Tron zulegen. Doch der größte Teil des Zugewinns für das Elektroauto hat einen anderen Grund.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Audi E-Tron soll künftig mit einer Akkuladung 25 Kilometer weiter kommen.
Der Audi E-Tron soll künftig mit einer Akkuladung 25 Kilometer weiter kommen. (Bild: Audi)

Der Autohersteller Audi will die Reichweite des Elektro-SUV E-Tron 55 quattro um rund 25 Kilometer steigern. Erreicht werde dies mit einem effizienteren Antrieb und einem verbesserten Temperaturmanagement, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Ingolstadt mit. Den größten Anteil an der Reichweitsteigerung von 411 auf 436 Kilometer nach dem WLTP-Prüfzyklus hat jedoch eine Erhöhung des Batterienutzungsgrades (SoC-Hub). Während bislang von den 95 Kilowattstunden (kWh) an Akkukapazität nur 83,6 kWh genutzt wurden, sollen es künftig 86,5 kWh sein. Das erhöht die Reichweite rechnerisch um 14 Kilometer.

Stellenmarkt
  1. BGN Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe, Mannheim
  2. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart-Feuerbach

Der Mitteilung zufolge sollen durch eine neue Radbremse die sogenannten Restbremsverluste verringert werden. Zudem werde das Antriebssystem effizienter, weil im normalen Fahrbetrieb der Frontmotor nahezu vollständig abgekoppelt und stromlos geschaltet werde. Dadurch verringerten sich die sogenannten Schleppverluste des Asynchronmotors. Ein verbessertes Thermomanagement führe dazu, dass die Pumpe der Kühlflüssigkeit weniger Leistung benötige. Darüber hinaus vergrößerte Audi die Schubrekuperation. Das erhöht zwar nicht die Effizienz, soll aber ein stärkeres "One-Pedal-Feeling" erzeugen.

Im Vergleich mit anderen Elektroautos wie dem Tesla Model 3 oder dem Hyundai Kona Elektro schneidet der E-Tron bei der Reichweite nicht besonders gut ab. So verwendet das Model 3 beispielsweise mit dem permanenterregten Synchronmotor einen effizienteren Antrieb als der E-Tron mit seinen beiden Asynchronmotoren. Zudem hat der Tesla als Limousine einen besseren cw-Wert und wiegt bis zu 900 Kilo weniger.

Tests auf Autobahnen bei der Richtgeschwindigkeit von 130 km/h haben beim E-Tron einen recht hohen Durchschnittsverbrauch von fast 30 kWh pro 100 Kilometern gezeigt. Das ergab bei der bisher nutzbaren Kapazität von 83,6 kWh eine theoretische Reichweite von etwa 280 Kilometern. Diese dürfte nun auf 300 Kilometer gesteigert werden.

Ladekurve verändert sich

Der bislang geringere Batterienutzungsgrad des Audi von 88 Prozent ermöglicht zwar ein schnelleres Laden, reduziert aber im Gegenzug die Reichweite. Die Erhöhung des Soc-Hub auf 91 Prozent hat demnach auch zur Folge, dass die Ladekurve gegen Ende des Ladevorgangs stärker sinkt. Bislang zeichnet sich der E-Tron dadurch aus, dass er recht lange mit der maximalen Ladeleistung von 150 Kilowatt geladen werden kann. Selbst bei einer fast vollen Batterie mit 95 Prozent Kapazität lud der E-Tron noch mit 67 Kilowatt, wie Golem.de auf einem Langstreckentest feststellte.

Laut Audi lassen sich bereits verkaufte Modelle nicht mit dem Update nachrüsten. Der Einstiegspreis von 80.900 Euro beim E-Tron 55 quattro bleibe aber unverändert. Für europäische Kunden sei die neue Variante ab sofort bestellbar. Der vor kurzem vorgestellte E-Tron Sportback verfügt ebenfalls über die genannten Verbesserungen. Dank einer bessereren Aerodynamik ist dessen Reichweite um zehn Kilometer nach WLTP größer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 51,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Kingston Traveller USB-Stick 128GB für 9,99€, MS Office 365 Personal für 51,19€, MSI...
  3. (u. a. Philips Ambilight 65OLED804 für 1.899€, Philips Ambilight 65OLED934/12 OLED+ für 2...
  4. 213,47€

Dwalinn 02. Dez 2019

Ne ich meine schon Brutto also das was der Akku theoretisch machen könnte wenn es keine...

berritorre 02. Dez 2019

Kann man, an den richtigen Ecken (und ausserhalb der grossen Zentren sowieso). Hier wird...

pre3 30. Nov 2019

Nö, mit "jeder" meine ich jeden, der Eins und Eins zusammenzählen kann. Siehe eben...

thinksimple 30. Nov 2019

Nö. Aber das macht jeder so. Von daher ist das nix überragend neues oder Tesla-eigenes...

thinksimple 30. Nov 2019

794¤ netto.


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  2. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie
  3. Corona-Konjunkturpaket Staatlicher Teil der Elektroauto-Kaufprämie wird verdoppelt

Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
Ultima 6 - The False Prophet
Als Britannia Farbe bekannte

Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

  1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
  2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

    •  /