• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Audi startet Serienproduktion von Elektromotoren

Audi hat mit der Fertigung eigener Elektromotoren begonnen. Im ungarischen Györ ist die Serienproduktion angelaufen. Nur 100 Mitarbeiter werden benötigt, um die Motoren herzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Serienproduktion von Elektroantrieben bei Audi
Serienproduktion von Elektroantrieben bei Audi (Bild: Audi)

Audi hat seine Elektromotorproduktion bei Audi Hungaria in Györ angesiedelt. Auf 8.500 Quadratmetern entstehen die Antriebe für die künftigen Elektroautos des Unternehmens. Der Automobilhersteller investierte einen zweistelligen Euro-Millionenbetrag in die Motorenfertigung und baute diese innerhalb eines Jahres auf. Die ersten Antriebe von Audi Hungaria kommen im Audi E-Tron zum Einsatz, der in Brüssel gebaut wird.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Salzburg
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Die 100 Mitarbeiter in Ungarn können nach Angaben von Audi rund 400 elektrische Achsantriebe pro Tag herstellen. Falls erforderlich, kann die Produktion am Standort ausgeweitet werden. Weitere 30 Mitarbeiter sollen noch dazu kommen. Audi verzichtet auf die klassische lineare Bandfertigung und baut die E-Motoren modular in Fertigungsinseln, wobei der Teiletransport zu den Arbeitsstationen durch fahrerlose Transportfahrzeuge realisiert wird.

Die Produktion läuft im Einschichtbetrieb, demnächst wird auf drei Schichten pro Tag umgestellt. Noch ist aber der Anteil der Verbrennungsmotorherstellung weitaus größer. Audi Hungaria fertigte 2017 rund 1,97 Millionen Motoren mit etwa 6.000 Mitarbeitern. Pro Tag entstehen rund 9.000 Motoren.

Ein Elektromotor ist wesentlich einfacher aufgebaut als ein Verbrennungsmotor. Audis E-Motor soll besonders enge Kupferwicklungen aufweisen. Er beinhaltet die in einem eigenen Gehäuse untergebrachte Leistungselektronik, das Getriebe und zwei Flanschwellen, welche die Kraft zu den Rädern übertragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

User_x 27. Jul 2018

Natürlich fliegt durch Arbeitsplätze Geld weg, aber das regelt sich über das BiP...

Luke321 27. Jul 2018

Alleine die Threads unter diesem Artikel beweisen das Gegenteil.

Kay_Ahnung 26. Jul 2018

Naja theoretisch nicht ein Elektromotor braucht nur Strom dieser kann aus einem Akku...

Anonymer Nutzer 26. Jul 2018

https://www.youtube.com/watch?v=YnTw3DABdEI


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /