Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Audi-Ladekarte bündelt 72.000 Ladepunkte von 220 Anbietern

Audi hat mit dem E-Tron Charging Service eine Ladekarte vorgestellt, die es ermöglicht, an mehr als 72.000 Ladepunkten in 16 europäischen Ländern bei etwa 220 Anbietern sein Elektroauto aufzuladen - bargeldlos. Das sind deutlich mehr als ursprünglich vorgesehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Audi E-Tron noch leicht getarnt
Audi E-Tron noch leicht getarnt (Bild: Audi)

Ladesäulen gibt es mittlerweile zahlreiche, aber auch viele Anbieter mit oft unterschiedlichen Abrechnungssystemen. Zwar gibt es auch Roaming-Anbieter, die mehrere Ladenetzwerke mit einer Karte erschließen, doch Audi hat nun ein besonders großes Roaming-Netzwerk für die Elektromobilität vorgestellt: Der E-Tron Charging Service ermöglicht das Laden an 72.000 Ladepunkten in 16 Ländern und schließt 220 Anbieter mit ein. Ursprünglich wollte Audi nur 65.000 Wechselstromsäulen und 2.000 Ionity-Schnelllader in Europa anbinden, wie es im April 2018 hieß.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Meierhofer AG, München

Audi bringt bald sein Elektro-SUV E-Tron auf den Markt und will dafür kein eigenes Ladenetzwerk aufbauen. Der Autobauer versteht sich vielmehr als Mittler in der schon vorhandenen Infrastruktur, die von unterschiedlichen Anbietern betrieben wird. Der Dienst bietet in 16 EU-Ländern einen Zugang zu öffentlicher Ladeinfrastruktur beziehungsweise zu ungefähr 80 Prozent davon. Weitere acht Länder in Osteuropa sollen laut Audi in einigen Monaten dazu kommen. Ein Kunde benötigt nur einen Vertrag, über den das Laden abgerechnet wird.

Neben einer Karte zum Freischalten des Ladevorgangs ist dies an manchen Stationen auch per App möglich, mit der ein QR-Code eingelesen werden muss. Über ein Webportal kann der Kunde seine Ladehistorie und die Abrechnungen einsehen.

Die App ermöglicht auch eine Routenplanung entlang der Ladepunkte, die für die Fahrer zur Verfügung stehen. Dabei berücksichtigt die Navigation neben dem Ladestand des Akkus nach Angaben von Audi die Verkehrslage und berechnet die Ankunftszeit inklusive der notwendigen Ladezeit. Wenn das Fahrzeug an der Ladestation hängt, bekommt der Nutzer wahlweise eine Push-Nachricht, sobald er seine Fahrt fortsetzen kann. Ab 2019 soll eine noch einfachere Abrechnungsmethode angeboten werden, bei der das Auto selbst den Freischalt- und Zahlungsvorgang regelt. Plug & Charge bietet Daimler schon beim E-Smart an. Die Funktion soll bei allen Audi E-Tron nutzbar sein, die ab Mitte 2019 produziert werden.

  • Der neue Audi E-Tron soll Ende des Jahres für 80.000 Euro auf den Markt kommen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Audi präsentierte sein Ladekonzept in dieser Woche im Siemens-Hochspannungsprüffeld in Berlin.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der E-Tron hat einen Lidar unter dem Kühlergrill, soll zunächst jedoch nicht über einen Staupiloten verfügen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Batterie wiegt 700 Kilogramm und hat in etwa die Größe eines Doppelbetts.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Leistungselektronik ist für einen Austausch leicht zugänglich. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Aluminiumkonstruktion soll die Batterie vor Beschädigungen schützen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Ladeklappe befindet sich auf der linken Seite neben der Fahrertür. Auf Wunsch ist eine weitere Klappe auf der rechten Seite bestellbar. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der E-Tron hat nur noch eine Kamera als Außenspiegel. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Der neue Audi E-Tron soll Ende des Jahres für 80.000 Euro auf den Markt kommen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)

Audi präsentiert sein erstes voll elektrisches Serienmodell E-Tron am 17. September 2018 in San Francisco. Bisher wurden nur Vorserienmodelle gezeigt. Das Elektroauto soll in Deutschland ab 80.000 Euro erhältlich sein. Das sportlichere SUV Audi E-Tron Sportback soll 2019 folgen, der Elektrosportwagen E-Tron GT ab Anfang des kommenden Jahrzehnts in den Böllinger Höfen bei Neckarsulm gefertigt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X + Corsair H115i Pro für 369€ statt ca. 414€ im Vergleich...
  2. 39€ (Bestpreis!)
  3. 29,99€ (Bestpreis!)
  4. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)

demon driver 14. Sep 2018

Ich habe nie behauptet, dass heutige E-Autos für niemanden taugen. Ist ja schön, wenn's...

PiranhA 14. Sep 2018

Laut Audi läuft die Produktion jetzt seit zwei Wochen: https://www.electrive.net/2018/09...

ChMu 13. Sep 2018

Also hier in Spanien habe ich noch keine pay Saeule gesehen. Ladepunkte gibt es zwar...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    •  /