Abo
  • Services:
Anzeige
Sieht der Q6 E-Tron aus wie die Studie Audi E-tron Quattro Concept?
Sieht der Q6 E-Tron aus wie die Studie Audi E-tron Quattro Concept? (Bild: Audi)

Elektromobilität: Audi kündigt bezahlbare E-Autos an

Sieht der Q6 E-Tron aus wie die Studie Audi E-tron Quattro Concept?
Sieht der Q6 E-Tron aus wie die Studie Audi E-tron Quattro Concept? (Bild: Audi)

Audi will zwar künftig in jedem Werk Autos mit Elektroantrieb bauen, reine Elektroautos werden zunächst jedoch nur in Brüssel gefertigt. 2018 soll ein SUV mit 500 Kilometern Reichweite auf den Markt kommen, danach sollen preiswertere E-Audis folgen.

In allen Audi-Werken sollen künftig Autos mit Elektroantrieb gebaut werden. Dies sagte Firmenchef Rupert Stadler dem Magazin Focus. Damit sind allerdings Plugin-Hybride gemeint, die mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren und zusätzlichem Elektroantrieb ausgerüstet sind. Bis 2018 sollen nach Angaben von Stefan Knirsch, Vorstand für Technische Entwicklung, fünf Plug-in-Hybridmodelle im Sortiment sein.

Anzeige

Elektro-SUV kommt 2018 mit 500 km Reichweite

2018 soll ein Modell mit reinem Elektroantrieb auf den Markt kommen. Es wird nach Angaben von Stadler ein mittelgroßes SUV mit 500 Kilometern Reichweite sein. Der Q6 E-Tron wird gegen den bereits erhältlichen Tesla X positioniert. Mit seiner Reichweite würde er den Tesla schlagen. Die Studie eines elektrischen Geländewagens stellte Audi bereits im September auf der IAA 2015 in Frankfurt vor.

Die Studie besitzt bewegliche Aerodynamikelemente an der Front, den Flanken und am Heck sowie einen wie bei der Formel 1 aerodynamisch optimierten Unterboden. Der cw-Wert liegt bei 0,25. Wie viele dieser Merkmale in die Serie fließen werden, ist noch nicht abzusehen. Die auf der IAA gezeigte Studie basiert auf dem modularen Längsbaukasten der zweiten Generation und ist etwas größer als der Audi Q5 und kleiner als der Q7.

Die Technik des Audi-Elektroautos werde nach und nach in die Massensegmente eingebaut. "Dort wird es bald bezahlbare E-Modelle geben", kündigte der Manager an, ohne einen konkreten Termin zu nennen.


eye home zur Startseite
neocron 20. Jul 2016

die 14 Jahre sind an den Haaren herbeigezogen ... da diese 340 Euro direkt auf den A4...

ChMu 19. Jul 2016

Wo? Auf dem papier uU aber in der Praxis nicht

the_wayne 19. Jul 2016

Oh sag nicht sowas. Ich - der ich "bezahlbar" auf Otto-Normalo-Angestellte Privatpersonen...

PiranhA 19. Jul 2016

Der einzige Grund, warum nur Tesla derzeit mit mehr als 100 kW lädt ist, weil sonst...

mushid0 18. Jul 2016

warum ist immer nur vom cw wert die rede. der ist nur ein kleiner teil des...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Raum München
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Witten
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. ab 192,90€ bei Alternate gelistet
  3. ab 232,90€ bei Alternate gelistet

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10 Mobile

    Creators Update für Smartphones wird verteilt

  2. Europa

    700-MHz-Band soll Mobilfunk verbessern

  3. Altes Protokoll

    Debian-Projekt stellt FTP-Server ein

  4. Webserver

    Nginx 1.13 erscheint mit TLS-1.3-Support

  5. Europäischer Gerichtshof

    Streaming aus illegalen Quellen ist rechtswidrig

  6. Cryogenic Memory

    Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher

  7. Bonaverde

    Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte

  8. Festo

    Der Octopus Gripper nimmt Objekte in den Schwitzkasten

  9. Microsoft

    "Es gilt, die Potenziale von Mädchen zu fördern"

  10. Hochschulen

    Ein Drittel mehr Informatik-Studienanfängerinnen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

OWASP Top 10: Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
OWASP Top 10
Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

Linux auf dem Switch: Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
Linux auf dem Switch
Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
  1. Digital Ocean Cloud-Hoster löscht versehentlich Primärdatenbank
  2. Google Cloud Platform für weitere Microsoft-Produkte angepasst
  3. Marktforschung Cloud-Geschäft wächst rasant, Amazon dominiert den Markt

  1. Re: Thermomix für Kaffee?

    Palerider | 15:55

  2. Re: Nach dem soundblaster überflüssig geworden sind

    Apfelbrot | 15:55

  3. Re: Sexistisch! Wo ist die Förderung der Jungen...

    TenogradR5 | 15:54

  4. Re: Der Preis [..], lässt sich dafür aber...

    M.P. | 15:54

  5. Die Antivirenprogramme gehen mittlerweile derbe...

    thecrew | 15:54


  1. 14:56

  2. 14:38

  3. 14:18

  4. 13:07

  5. 12:47

  6. 12:45

  7. 12:07

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel