Abo
  • Services:

Erfahrungen aus Nizza

In Berlin scheint zwar die Sonne, aber es sind frostige zehn Grad unter Null. So manches Elektroauto verliert im Winter stark an Reichweite. Für Nikutta sind die Temperaturen kein Grund zur Beunruhigung. "Kälte ist die größte Anspannung für das Elektromanagementsystem des Busses", sagt er. Aber der Bus sei so konzipiert, dass er auch bei Eiseskälte genug Reserve hat.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Alstom garantiere eine Sollreichweite von 200 km mit einer Akkuladung, sagt Nikutta, und das über eine Betriebsdauer von zehn Jahren bei solchen Witterungsbedingungen. Dass das klappt, zeigt das Unternehmen - von den Temperaturen einmal abgesehen - seit längerem in Südfrankreich: In Nizza fährt seit gut elf Jahren eine von Alstom gebaute Straßenbahn im Akkubetrieb. "Da haben wir sehr viel darüber gelernt, wie man Batterien laden und entladen muss. Genau diese Technik ist hier eingegangen", sagt Nikutta. Die Akkus kommen übrigens nicht wie so oft aus Asien, sondern von den Herstellern Forsee aus Frankreich und Fiam aus Italien.

  • Der Elektrobus Aptis von Alstom am Berliner Flughafen Tegel (Foto: René Frampe/Alstom)
  • Er fuhr zwei Wochen lang regulär auf der Linie vom Alexanderplatz zum Tegeler Flughafen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • An diesem Morgen stieg auch Katrin Göring-Eckart, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, ein. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Elektrische Nahverkersmittel sollen für bessere Luft in den Städten sorgen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Bus ist der erste Prototyp. Die Serienfertigung soll noch 2018 beginnen. (Foto: René Frampe/Alstom)
  • Die Eltern des Busses seien TGV, Nahverkehrszüge und Straßenbahnen, sagt Jörg Nikutta, Chef von Alstom in Deutschland. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Schöne Aussicht: Der Bus hat große Fenster und hinten eine Panoramascheibe über die ganze Breite. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die schwebenden Sitze sind praktisch, um das Gepäck darunterzuschieben. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ein Elternteil ist die Straßenbahn in Nizza mit Akku. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Elektrische Nahverkersmittel sollen für bessere Luft in den Städten sorgen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Geladen wird der Bus über Nacht im Depot, per Kabel. Das dauere vier bis sechs Stunden und sei die einfachste Lösung, so Nikutta. Die Reichweite von 200 km reiche den meisten Verkehrsbetrieben als Tagespensum. In Berlin gebe es einige längere Linien, bei denen es knapp werden könne.

Aber auch dafür gibt es eine Lösung: Es ist möglich, eine Haltestelle mit einem Ladesystem auszustatten, an dem der Akku für die Dauer des Halts geladen wird. Dabei setzt Alstom auf das Laden von unten, nicht von oben. Auch das hat man in Nizza schon getestet: Dort gibt es eine Haltestelle mit einem solchen Ladesystem.

Problematisch wird das Laden allerdings, wenn ein Verkehrsbetrieb wie die BVG oder die Hamburger Hochbahn, die den Bus zuvor zwei Wochen lang im Einsatz hatte, ihre gesamte Busflotte auf einmal laden will. Das kann das Stromnetz schon aus dem Gleichgewicht bringen. In Hamburg, wo der Verkehrsbetrieb als Erster auf Elektromobilität umstellen will, soll dafür eigens ein Umspannwerk gebaut werden.

Die Sicherheit des Fahrzeugs sei kein Problem, sagt Nikutta. Der Akku ist im Dach des Busses untergebracht. Der Motor, der an der Hinterachse sitzt und eine Leistung von 180 kW hat, ist gekapselt und vom Fahrgast getrennt. "Wir sind Zugbauer. Wir sind es gewohnt, dass da mehrere Tausend Volt in der Nähe des Fahrzeugs sind und dass der Fahrgastraum in jedem Fall davon getrennt ist."

Sicher mag es sein. In mancher Hinsicht fehlt es aber noch etwas an Komfort.

 Elektromobilität: Alstoms E-Bus Aptis trotzt dem Berliner WinterWettbewerbsfähig über lange Betriebsdauer 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 33,49€
  3. (-25%) 29,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

MAGA 26. Mär 2018

Es hilft sehr die gute alte Blei Starterbatterie im Winter auch mal ans Ladegerät zu...

melaw 24. Mär 2018

Hügelkuppe? Kenne Geschwindigkeitspoller, da kommt das Ding drauf, aber nicht mehr...

gisu 24. Mär 2018

Dann steigt man einfach mal aus geht nach hinten zum hupenden und fragt wo denn jetzt...

NeoCronos 22. Mär 2018

Wenn sich die ersten >150kg Mitbürger ganz außen, also mit der größtem Hebelwirkung mit...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /