Abo
  • Services:

Elektromobilität: Akkuzellenhersteller Terra E ist gescheitert

Am Ende fehlte wohl der Mut zur Investition: Das Konsortium Terra E wollte in Deutschland Akkuzellen für Elektroautos bauen. Der Plan ist jedoch am Geld gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto an einer Ladesäule (Symbolbild): Der Akku macht ein Drittel der Wertschöpfung des Elektroautos aus.
Elektroauto an einer Ladesäule (Symbolbild): Der Akku macht ein Drittel der Wertschöpfung des Elektroautos aus. (Bild: Miles Willis/Getty Images Europe)

Kein Geld, keine Akkuzellen: Das Konsortium Terra E ist gescheitert. Es wollte eine Fabrik bauen, in der Akkuzellen für Elektroautos produziert werden. Die beteiligten Unternehmen und Forschungseinrichtungen scheuen jedoch die Investition.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar
  2. Siltronic AG, Burghausen

Vier Milliarden Euro bis zum Jahr 2028 hätte das Konsortium aufbringen müssen, um die Fabrik zu bauen, berichtet die Berliner Tageszeitung Der Tagesspiegel. Allerdings habe keines der rund 20 an Terra E beteiligten Unternehmen das Geld investiert. Damit sind die Pläne für die Akkufabrik obsolet, das Konsortium wird mutmaßlich aufgelöst.

Geplant war eine Fabrik, die die verschiedenen Automobilhersteller mit Akkus für ihre Elektroautos beliefert. Die Kapazität hätte bis zum Jahr 2028 auf 34 Gigawattstunden ausgebaut werden sollen. Das entspricht in etwa dem Bedarf von 650.000 Elektroautos. In der Fabrik wären geschätzt 3.000 Arbeitsplätze entstanden. Der Standort wäre vermutlich in Deutschland gewesen.

Das Terra E war im Mai vergangenen Jahres gegründet worden. Im August hatte Holger Gritzka, Chef des Konsortiums, noch verkündet, die Verhandlungen mit Investoren stünden kurz vor dem Abschluss.

Der Akku gilt als die Schlüsselkomponente eines Elektroautos. Sie macht etwa ein Drittel der Wertschöpfung aus. Derzeit beziehen die Hersteller die Akkuzellen aus Asien. In Zukunft sollen diese aber auch bei uns gefertigt werden. etwa Volkswagen plant eine eigene Fabrik.

Nachtrag vom 11. Oktober 2018, 11:18 Uhr

Die erste Version des Textes ging versehentlich mit der Überschrift eines älteren Artikels online: "Terra E baut Fabrik für Batteriezellen wohl in Deutschland". Wir haben sie korrigiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 2,49€
  3. 25,99€
  4. 24,99€

User_x 12. Okt 2018 / Themenstart

Das ist mir bekannt, nur sieht das doch viel mehr danach aus, dass man die Akkus aus...

norbertgriese 11. Okt 2018 / Themenstart

Tesla hat die Zellen gekauft, nicht gefertigt. Dann hat sie den Hersteller gefragt, ob er...

Muhaha 11. Okt 2018 / Themenstart

Der deutsche Maschinenbau ist nach einigen Jahren, in denen es höchst populär in...

pumok 11. Okt 2018 / Themenstart

Das mag sein, aber es kommt mit dem Festkörperakku wohl der nächste Zug...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /