Elektromobilität: Akkuzellenhersteller Terra E ist gescheitert

Am Ende fehlte wohl der Mut zur Investition: Das Konsortium Terra E wollte in Deutschland Akkuzellen für Elektroautos bauen. Der Plan ist jedoch am Geld gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto an einer Ladesäule (Symbolbild): Der Akku macht ein Drittel der Wertschöpfung des Elektroautos aus.
Elektroauto an einer Ladesäule (Symbolbild): Der Akku macht ein Drittel der Wertschöpfung des Elektroautos aus. (Bild: Miles Willis/Getty Images Europe)

Kein Geld, keine Akkuzellen: Das Konsortium Terra E ist gescheitert. Es wollte eine Fabrik bauen, in der Akkuzellen für Elektroautos produziert werden. Die beteiligten Unternehmen und Forschungseinrichtungen scheuen jedoch die Investition.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler:in (m/w/d) PL/SQL / .NET/vue.js
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen
  2. Product Owner / Technische Software-Teilprojektleitung (m/w / divers)
    Continental AG, Regensburg
Detailsuche

Vier Milliarden Euro bis zum Jahr 2028 hätte das Konsortium aufbringen müssen, um die Fabrik zu bauen, berichtet die Berliner Tageszeitung Der Tagesspiegel. Allerdings habe keines der rund 20 an Terra E beteiligten Unternehmen das Geld investiert. Damit sind die Pläne für die Akkufabrik obsolet, das Konsortium wird mutmaßlich aufgelöst.

Geplant war eine Fabrik, die die verschiedenen Automobilhersteller mit Akkus für ihre Elektroautos beliefert. Die Kapazität hätte bis zum Jahr 2028 auf 34 Gigawattstunden ausgebaut werden sollen. Das entspricht in etwa dem Bedarf von 650.000 Elektroautos. In der Fabrik wären geschätzt 3.000 Arbeitsplätze entstanden. Der Standort wäre vermutlich in Deutschland gewesen.

Das Terra E war im Mai vergangenen Jahres gegründet worden. Im August hatte Holger Gritzka, Chef des Konsortiums, noch verkündet, die Verhandlungen mit Investoren stünden kurz vor dem Abschluss.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
  2. Grundlagen für Virtual Reality mit Unreal Engine: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Akku gilt als die Schlüsselkomponente eines Elektroautos. Sie macht etwa ein Drittel der Wertschöpfung aus. Derzeit beziehen die Hersteller die Akkuzellen aus Asien. In Zukunft sollen diese aber auch bei uns gefertigt werden. etwa Volkswagen plant eine eigene Fabrik.

Nachtrag vom 11. Oktober 2018, 11:18 Uhr

Die erste Version des Textes ging versehentlich mit der Überschrift eines älteren Artikels online: "Terra E baut Fabrik für Batteriezellen wohl in Deutschland". Wir haben sie korrigiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 12. Okt 2018

Das ist mir bekannt, nur sieht das doch viel mehr danach aus, dass man die Akkus aus...

norbertgriese 11. Okt 2018

Tesla hat die Zellen gekauft, nicht gefertigt. Dann hat sie den Hersteller gefragt, ob er...

Muhaha 11. Okt 2018

Der deutsche Maschinenbau ist nach einigen Jahren, in denen es höchst populär in...

pumok 11. Okt 2018

Das mag sein, aber es kommt mit dem Festkörperakku wohl der nächste Zug...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /