Abo
  • Services:

Elektromobilität: ADAC testet zwei elektrische Pannenhilfeautos

Wer mit dem Verbrennerauto liegenbleibt, läuft mit einem Reservekanister zur nächsten Tankstelle. Bei einem Elektroauto mit leerem Akku ist das schwieriger. Der ADAC hilft künftig in Hamburg und Duisburg: Er schickt ein Elektroauto, das aus dem eigenen Akku Strom abzweigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrisches Pannenhilfe-Auto des ADAC: Sicherheitsmechanismus verhindert eigenes Liegenbleiben.
Elektrisches Pannenhilfe-Auto des ADAC: Sicherheitsmechanismus verhindert eigenes Liegenbleiben. (Bild: ADAC)

Mit leerem Akku liegengeblieben? Die gelben Engel helfen: Die ADAC Service GmbH bietet einen für Elektromobilität an. Das Unternehmen setzt in Hamburg und Duisburg zwei Pannenhilfe-Fahrzeuge als mobile Akkus ein.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Sulz am Neckar
  2. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)

Die Elektro-Pannenhilfefahrzeuge sind ihrerseits Elektroautos, nämlich Hyundai Ioniq. Sie sollen in einem zweijährigen Pilotprojekt das Laden von Auto zu Auto (Vehicle-to-Vehicle- oder V2V-Charing) testen.

Wer mit seinem Elektroauto in den Ballungsräumen Duisburg und Hamburg liegengeblieben ist, ruft den ADAC, der mit dem Ladefahrzeug kommt. Die beiden Fahrzeuge werden mit Combined-Charging-System-Stecker (CCS) verbunden, das ADAC-Auto lädt das andere mit Gleichstrom.

In einer Viertelstunde wird der leere Akku so weit geladen, dass das Elektroauto 25 Kilometer weit kommt. Das reicht normalerweise, um in einem Ballungsgebiet zur nächsten Ladesäule zu kommen. Damit der Hyundai, den der ADAC Stromspenderfahrzeug nennt, vor lauter Spenden nicht selbst auf dem Rückweg mit leerem Akku ausrollt, hat das Auto einen Sicherheitsmechanismus, der das V2V-Charging bei einem Akkuladestand von 30 Prozent beendet.

Den Service bietet die ADAC Service GmbH Elektroautofahrern an. Das Angebot ist laut ADAC "eine lokal begrenzte Dienstleistung im Auftrag der Hersteller."

Der ADAC und Hyundai sind nicht die Ersten, die auf Idee einer solchen Dienstleistung für Elektroautomobilisten kommen: In Berlin betreibt das Startup Chargery mehrere Fahrradanhänger mit Akkus. Die Anhänger mit dem Pedelec werden zu dem Elektroauto gebracht und dessen Akku dann aufgeladen. Allerdings arbeitet Chargery vorerst nur mit Flottenbetreibern wie dem Car-Sharing-Dienst Drive Now zusammen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,74€
  2. 179,00€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  4. 177,00€

Vash 02. Mär 2019 / Themenstart

Zitat: Das Angebot ist laut ADAC "eine lokal begrenzte Dienstleistung im Auftrag der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /