Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: ADAC testet zwei elektrische Pannenhilfeautos

Wer mit dem Verbrennerauto liegenbleibt, läuft mit einem Reservekanister zur nächsten Tankstelle. Bei einem Elektroauto mit leerem Akku ist das schwieriger. Der ADAC hilft künftig in Hamburg und Duisburg: Er schickt ein Elektroauto, das aus dem eigenen Akku Strom abzweigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrisches Pannenhilfe-Auto des ADAC: Sicherheitsmechanismus verhindert eigenes Liegenbleiben.
Elektrisches Pannenhilfe-Auto des ADAC: Sicherheitsmechanismus verhindert eigenes Liegenbleiben. (Bild: ADAC)

Mit leerem Akku liegengeblieben? Die gelben Engel helfen: Die ADAC Service GmbH bietet einen für Elektromobilität an. Das Unternehmen setzt in Hamburg und Duisburg zwei Pannenhilfe-Fahrzeuge als mobile Akkus ein.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Die Elektro-Pannenhilfefahrzeuge sind ihrerseits Elektroautos, nämlich Hyundai Ioniq. Sie sollen in einem zweijährigen Pilotprojekt das Laden von Auto zu Auto (Vehicle-to-Vehicle- oder V2V-Charing) testen.

Wer mit seinem Elektroauto in den Ballungsräumen Duisburg und Hamburg liegengeblieben ist, ruft den ADAC, der mit dem Ladefahrzeug kommt. Die beiden Fahrzeuge werden mit Combined-Charging-System-Stecker (CCS) verbunden, das ADAC-Auto lädt das andere mit Gleichstrom.

In einer Viertelstunde wird der leere Akku so weit geladen, dass das Elektroauto 25 Kilometer weit kommt. Das reicht normalerweise, um in einem Ballungsgebiet zur nächsten Ladesäule zu kommen. Damit der Hyundai, den der ADAC Stromspenderfahrzeug nennt, vor lauter Spenden nicht selbst auf dem Rückweg mit leerem Akku ausrollt, hat das Auto einen Sicherheitsmechanismus, der das V2V-Charging bei einem Akkuladestand von 30 Prozent beendet.

Den Service bietet die ADAC Service GmbH Elektroautofahrern an. Das Angebot ist laut ADAC "eine lokal begrenzte Dienstleistung im Auftrag der Hersteller."

Der ADAC und Hyundai sind nicht die Ersten, die auf Idee einer solchen Dienstleistung für Elektroautomobilisten kommen: In Berlin betreibt das Startup Chargery mehrere Fahrradanhänger mit Akkus. Die Anhänger mit dem Pedelec werden zu dem Elektroauto gebracht und dessen Akku dann aufgeladen. Allerdings arbeitet Chargery vorerst nur mit Flottenbetreibern wie dem Car-Sharing-Dienst Drive Now zusammen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€

Vash 02. Mär 2019

Zitat: Das Angebot ist laut ADAC "eine lokal begrenzte Dienstleistung im Auftrag der...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /