• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Ab 2023 kann flächendeckend Wasserstoff getankt werden

Ein Hindernis für den Brennstoffzellen-Elektromotorantrieb sind die fehlenden Tankstellen für Wasserstoff. Eine Initiative will in Deutschland ein flächendeckendes Tankstellennetz mit 400 Stationen aufbauen. Doch das soll noch dauern.

Artikel veröffentlicht am ,
H2 Mobility Joint Venture will  Wasserstoff-Tankstellennetz aufbauen.
H2 Mobility Joint Venture will Wasserstoff-Tankstellennetz aufbauen. (Bild: Daimler)

Warum setzt sich der Brennstoffzellenantrieb nicht durch? Schließlich gibt es keine lokalen Emissionen außer Wasserdampf, und leise sind Elektroautos auch. Doch wo tankt man Wasserstoff nach? H2 Mobility Deutschland will als Gemeinschaftsunternehmen von sechs Industriepartnern ein bundesweites Netz aufbauen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

H2 Mobility wurde von Air Liquide, Daimler, Linde, OMV, Shell und Total gegründet. Das Unternehmen soll bis 2023 rund 400 Stationen aufbauen. In den nächsten Jahren sollen zunächst 100 Tankstellen entstehen.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sagte anlässlich des Projektstarts: "Elektromobilität muss emotional sein und Leidenschaft wecken für den Antrieb der Zukunft. Elektrofahrzeuge mit Wasserstoff-Brennstoffzellen bieten dafür die besten Voraussetzungen: Sie besitzen eine große Reichweite und können innerhalb weniger Minuten auftanken."

Wenn das Projekt Erfolg hätte, wäre Deutschland das erste Land mit einem überregionalen Netz von Wasserstofftankstellen. Der Aufbau ist nicht preiswert: Die Investitionen belaufen sich auf 400 Millionen Euro.

Toyota bietet mit dem Mirai ein erstes Serienwasserstofffahrzeug für rund 79.000 Euro an. Das Auto der Mittelklasse kommt mit einer Tankfüllung 500 km weit und kann innerhalb von 5 Minuten mit Wasserstoff betankt werden - das ist vergleichbar mit dem Tankvorgang mit herkömmlichem Treibstoff. Die Brennstoffzelle im Mirai gewinnt aus dem Wasserstoff Strom für den Elektroantrieb. Das Auto ist 4,81 Meter lang und bietet Platz für vier Personen.

Wo kommt der Wasserstoff her?

Ein Problem stellt die Gewinnung von Wasserstoff dar. Er kann unter anderem durch Elektrolyse aus Wasser, per Erdgasreformation oder aus Biomasse hergestellt werden. Darüber hinaus gibt es zahlreiche andere Verfahren. Die eingesetzte chemische, elektrische, thermische oder solare Energie ist unterschiedlich zu bewerten. Einerseits unterscheiden sich die Wirkungsgrade stark voneinander, andererseits kommt es bei der Energiegewinnung auch zu Umweltbelastungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 13,49€
  3. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...

Frosch618 23. Okt 2015

An Trollversteher: zu: b) Eine seriöse Demonstration eines funktionierenden Prototypen...

Clown 20. Okt 2015

Die Wirtschaftlichkeit an erster Stelle? Und gleichzeitig ein 258PS Auto fahren? Passt...

Clown 20. Okt 2015

Absolut. Und daran wird auch gearbeitet. Aber das ständige Wiederholen der bereits...

ChMu 14. Okt 2015

Elektro Herd kennt man wohl auch nur in Deutschland, natuerlich hat man normalerweise...

ChristophFritz 14. Okt 2015

Der Wasserstoff kommt noch nicht von den Ölkonzernen, meist kommt er von Linde oder...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /