Elektromobilität 2021: Das Jahr der Stromer

2021 könnte in die Verkehrsgeschichte als das Jahr eingehen, das den Durchbruch der Elektromobilität gebracht hat. Das liegt vor allem an zahlreichen gelungenen Neuwagen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Voll ausgelastete Ladestationen werden künftig ein normaler Anblick.
Voll ausgelastete Ladestationen werden künftig ein normaler Anblick. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Wie sehr sich die Verhältnisse in der Autoindustrie innerhalb nur eines Jahres gewandelt haben, zeigt die Auszeichnung zum "Auto des Jahres 2022". Während im Vorjahr unter den sieben Finalisten noch fünf Verbrenner und zwei Elektroautos waren, sieht es nun umgekehrt aus. Sechs Elektroautos steht nur noch ein Verbrenner gegenüber. Es ist gut möglich, dass sich diese Dominanz der Stromer in den kommenden Jahren fortsetzen wird.

Zu den sechs vollelektrischen Finalisten zählen der Cupra Born von Seat, Fords Mustang Mach-E, der Hyundai Ioniq 5, der Kia EV 6, der Renault Mégane E-Tech und der Skoda Enyaq. Diese Auswahl mag überraschen, da viele überzeugende Elektroautos, die 2021 auf den Markt kamen, gar nicht genannt sind. Allerdings ist die Auszeichnung nach Angaben des Jury-Mitglieds FAZ sehr verbraucherorientiert, so dass teure Oberklasse-Modelle wenig Chancen auf vordere Platzierungen haben.

Viele neue Modelle auf dem Markt

Auch bei Golem.de haben wir in diesem Jahr viele Elektroautos ausgiebig getestet oder zumindest Probe gefahren. Dazu zählten der Polestar 2, der Honda E, der Hyundai Ioniq 5, der Kia EV 6, der Ford Mustang Mach-e, die Opel-Modelle Zafira-e und Mokka-e, der VW ID.4, die Mercedes-Modelle EQV, EQA und EQS, die BMW-Modelle iX und i4, der Audi E-Tron RS GT, der Fiat 500 und der Tesla Model Y.

Ausblicke auf künftige Modelle gaben kurze Fahrten mit dem VW ID.Life, dem VW ID.5 GTX oder dem Sion von Sono Motors.

Ein Highlight war der elektrifizierte Opel Manta

Stellenmarkt
  1. Produktmanager (m/w/d) Geschäftskundenprodukte
    htp GmbH, Hannover
  2. Senior Engineer Software Architecture (m/w/d)
    Continental AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Interessant waren auch die Erfahrungen mit umgerüsteten Verbrennern wie dem Opel Manta GSE Elektromod oder dem VW-Transporter Naext N2.

Zu guter Letzt testeten wir mit dem Toyota Mirai wieder einmal ein Brennstoffzellenauto, fuhren in einem elektrischen Oberleitungs-Lkw mit und drehten einige Runden mit dem Kleinstwagen Enuu.

Die Beispiele machen deutlich: Die Elektromobilität ist bei allen Herstellern und in allen Segmenten angekommen. Das spiegelt sich inzwischen in der Zulassungsstatistik wider.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zulassungszahlen verdoppelt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Allandor 29. Dez 2021

Also wenn dein Strom plötzlich 49cent/kwh kostet, dann lohnt sich der Speicher doch...

mj 29. Dez 2021

Wo ? Im Konfiguratior bei Opel 29k

Allandor 29. Dez 2021

Jep. Grundversorger möchte 66cent /kwh bzw. wenn man den "Tarif" abschließt 49,xx cent...

mj 28. Dez 2021

+1



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /