Zulassungszahlen verdoppelt

Obwohl der Gesamtmarkt in Deutschland wegen der anhaltenden Corona-Pandemie und der Chipkrise stark eingebrochen ist, verdoppelte sich der Verkauf vollelektrischer Autos in den Monaten Januar bis November 2021 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Stellenmarkt
  1. Prozess- und Qualitätsmanager (m/w/d) Digitalisierung Energiewirtschaft
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Werks-IT
    DAIKIN Manufacturing Germany GmbH, Güglingen
Detailsuche

Mit rund 600.000 verkauften Elektroautos inklusive Plugin-Hybriden lag deren Anteil am Gesamtmarkt bei 25 Prozent, wobei vollelektrische Autos mit 307.000 Neuzulassungen einen Anteil von 12,8 Prozent erreichten.

Allerdings ist es nicht so, dass die vielen neuen Modelle schon weit vorne in der Zulassungsstatistik vertreten sind. Diese wurde im laufenden Jahr vom Tesla Model 3 dominiert, gefolgt vom VW E-Up, dem VW ID.3, dem Renault Zoe und dem Hyundai Kona Elektro. Erst auf den Plätzen sieben bis neun folgen mit dem Skoda Enyaq, dem VW ID.4 und dem Fiat 500 neuere Modelle. Selbst der Smart Fortwo (Platz 6) und der BMW i3 (Platz 10) haben es noch in die Top Ten geschafft.

Lange Lieferzeiten wegen Chipkrise

Dieses Ranking ist allerdings nachvollziehbar. Denn viele der neuen Modelle sind erst in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt gekommen oder haben wegen des Chipmangels längere Lieferzeiten. Zudem sind einige davon, wie der EQS oder der Audi RS E-Tron GT, im oberen Preissegment angesiedelt. Immerhin sind das Tesla Model Y und der Hyundai Ioniq 5 im November schon in die Top Ten vorgestoßen.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch nicht nur quantitativ, auch qualitativ hat es bei der Elektromobilität in diesem Jahr große Fortschritte gegeben. Das betrifft Faktoren wie Reichweite, Effizienz, Ladegeschwindigkeit, Software und Komfort.

Mercedes EQS überzeugt als Gesamtpaket

In der Summe dieser Faktoren hat uns der Mercedes-Benz EQS in diesem Jahr am meisten überzeugt. Die Luxuslimousine ist konsequent auf Effizienz getrimmt und ist mit einem cw-Wert von 0,20 laut Hersteller das aerodynamischste Serienauto der Welt. Das wirkt sich entsprechend auf den Verbrauch und damit die Reichweite aus. Mit einer Akkukapazität von 107,8 Kilowattstunden (kWh) soll der EQS 450+ nach dem Prüfzyklus WLTP bis zu 780 km weit kommen.

Auch bei zügigerem Tempo auf der Autobahn sind mit der 2,5-Tonnen-Limousine wohl Reichweiten von 600 km realistisch. Der US-amerikanische Automobil-Informationsdienst Edmunds kommt sogar auf eine Reichweite von 680 km mit dem eigenen Testzyklus. Das sind fast 125 km mehr als bei den zweitplatzierten Model 3 und Model S von Tesla.

Mit einer Ladeleistung von bis zu 200 Kilowatt (kW) lassen sich beim EQS in 15 Minuten mehr als 200 km Reichweite nachladen. Vorbildlich ist weiterhin die Routenplanung inklusive Ladestopps mit der Software Electric Intelligence. Damit lassen sich längere Strecken ohne Reichweitenangst bewältigen. Falls diese bei Autos wie dem EQS überhaupt noch eine Rolle spielt.

Mit einem Einstiegspreis von 106.000 Euro ist der EQS 450+ jedoch nicht für den Massenmarkt gedacht. Selbst der EQS 350 mit kleinerem 90-kWh-Akku ist nur wenig günstiger. Allerdings können preiswertere Mercedes-Modelle wie der EQA und der EQB zumindest von der Software profitieren.

Das ist nicht unwichtig, denn gerade die Software hat uns in diesem Jahr bei vielen Elektroautos immer noch genervt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Elektromobilität 2021: Das Jahr der StromerRoutenplanung mit Ladestopps unabdingbar 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Digitalminister Wissing: Jedes Funkloch hat seine eigene Geschichte
    Digitalminister Wissing
    "Jedes Funkloch hat seine eigene Geschichte"

    Digitalminister Wissing will den Weg zur Klimaneutralität mit digitalen Angeboten attraktiv machen. Das gilt vor allem für die Mobilität.

  2. Streaming: Discovery+ startet im Sommer in Deutschland
    Streaming
    Discovery+ startet im Sommer in Deutschland

    Sky-Q-Abonnenten sollen Discovery+ ein Jahr lang kostenlos nutzen können, sobald das Abo in Deutschland im Sommer startet.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 110,64€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /