Abo
  • IT-Karriere:

Elektromagnetische Felder: Samsung-Smartphones haben sehr niedrige SAR-Werte

Sich mehrmals täglich ein Smartphone ans Ohr zu halten und damit zu telefonieren kann aufgrund der verwendeten hochfrequenten elektromagnetischen Felder ab einem gewissen Wert bedenklich sein. Der SAR-Wert erlaubt eine Einordnung - und die zeigt, dass besonders Samsung-Smartphones wenig strahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Besonders beim Telefonieren kann der SAR-Wert hoch sein.
Besonders beim Telefonieren kann der SAR-Wert hoch sein. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Das Statistikportal Statista hat die Datenbank des Bundesamtes für Strahlenschutz nach aktuellen Smartphone-Modellen durchsucht und eine Auflistung der stärker strahlenden und weniger strahlenden Geräte erstellt. Dafür wird der sogenannte SAR-Wert verwendet: SAR steht für Spezifische Absorptionsrate, je höher der Wert, desto größer ist die Gefahr von körperlichen Folgen.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. AWO Kreisverband Mittelfranken-Süd e.V., Schwabach

Der SAR-Wert gibt Auskunft darüber, wie viel der Energie der von Smartphones genutzten hochfrequenten elektromagnetischen Felder an den Nutzer weitergegeben wird. Beim Vergleich von Modellen der Hersteller Apple, Blackberry, Google, HTC, Huawei, LG, Motorola (Lenovo), Oneplus, Samsung, Sony, Xiaomi und ZTE zeigt sich, dass die chinesischen Hersteller die Smartphones mit den höchsten SAR-Werten im Portfolio haben. Samsung hingegen liegt mit seinen Geräten am anderen Ende des Spektrums.

ModellSAR-Wert in Watt pro Kilogramm
Xiaomi Mi A11,75
Oneplus 5T1,68
Xiaomi Mi Max 31,58
Oneplus 6T1, 55
HTC U12 Life1,48
Xiaomi Mi Mix 31,45
Google Pixel 3 XL1,39
Oneplus 51,39
iPhone 71,38
Sony Xperia XZ1 Compact1,36
HTC Desire 12/12+1,34
Google Pixel 31,33
Oneplus 61,33
iPhone 81,32
Xiaomi Redmi Note 51,29
ZTE Axon 7 Mini1,29
Smartphones mit hohem SAR-Wert (Quelle: Bundesamt für Strahlenschutz/Zusammenstellung: Statista.com)

Das Mi A1 von Xiaomi gehört mit einem SAR-Wert von 1,75 (Watt pro Kilogramm) während eines Telefongespräches zu den stärker strahlenden Geräten. Zwar liegt das Smartphone noch unter dem zulässigen Grenzwert von 2 Watt pro Kilogramm, der Vergleich mit dem am wenigsten strahlenden Gerät weist aber einen großen Abstand auf: Samsungs Galaxy Note 8 kommt nur auf 0,17 Watt pro Kilogramm.

Xiaomi ist mit dem Mi Max 3 und dem Redmi Note 5 mit zwei weiteren Modellen in der Top 15 der am stärksten strahlenden Geräte der untersuchten Hersteller vertreten. Ebenfalls weit vorne liegt Oneplus mit den Modellen 5T und 6T. Googles Pixel 3 XL liegt mit einem SAR-Wert von 1,39 in der Auflistung auf dem 7. Platz, gefolgt vom Oneplus 5 und dem iPhone 7, das auf 1,38 Watt pro Kilogramm kommt. Auch das Pixel 3 hat mit 1,33 Watt pro Kilogramm einen verhältnismäßig hohen SAR-Wert, ebenso das iPhone 8 mit 1,32 Watt pro Kilogramm.

In der Liste der 15 Modelle mit den geringsten SAR-Werten ist Samsung gleich acht Mal vertreten. Dazu kommen Geräte von ZTE, sowie LG, Motorola und HTC.

ModellSAR-Wert in Watt pro Kilogramm
Samsung Galaxy Note 80,17
ZTE Axon Elite0,17
LG G7 Thinq0,24
Samsung Galaxy A80,24
Samsung Galaxy S8+0,26
Samsung Galaxy S7 Edge0,26
HTC U11 Life0,28
LG Q6/Q6+0,28
Samsung Galaxy S9+0,29
Motorola Moto G5 Plus0,30
Motorola Moto Z0,30
Samsung Galaxy J6+0,31
ZTE Blade A6100,31
Samsung Galaxy J4+0,32
Samsung Galaxy S80,32
ZTE Blade V90,32
Smartphones mit niedrigem SAR-Wert (Quelle: Bundesamt für Strahlenschutz/Zusammenstellung: Statista.com)

Das Bundesamt für Strahlenschutz hat eine Reihe von Hinweisen veröffentlicht, die zu mehr Sicherheit bei der Verwendung von Smartphones führen sollen. So können Nutzer beispielsweise darauf achten, keine E-Mails abzurufen, während sie telefonieren. Auch die generelle Verwendung eines Headsets ist aus gesundheitlicher Sicht ratsam.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 7,50€
  2. 16,99€
  3. 5,95€
  4. 4,31€

Heldbock 18. Feb 2019

Danke! :-)

Anonymer Nutzer 14. Feb 2019

Es geht nicht nur um das generelle Erwärmen. Auch wenn die Studienlage sehr ambivalent...

einglaskakao 13. Feb 2019

Die sogenannten "Striche" sagen aber ncihts zum eigentlichen Empfang aus. Ich frage mich...

einglaskakao 13. Feb 2019

Also mal ganz ehrlich, schon in den 90ern gab es große Strahlenpanik bei Handys. Trotz...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    •  /