Zeitweise oder dauerhaft unbenutzbar

Die Auswirkungen sind unterschiedlich: Ein Gerät kann von der elektromagnetischen Strahlung unbeeindruckt ganz normal funktionieren. Die nächste Stufe ist, dass es unter dem HPEM-Einfluss nur eingeschränkt oder nicht funktioniert. Wird die Quelle abgeschaltet, kann es aber wieder genutzt werden. Manche Geräte lassen sich auch dann nicht ohne weiteres wieder in Betrieb nehmen, sondern müssen erst zurückgesetzt werden. Im schlimmsten Fall hilft aber auch das nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. Inbetriebnehmer SPS-Steuerungen (m/w/d)
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Customer Support/IT-Support Online Dienste Plattformen (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
Detailsuche

Jöster und seine Kollegen am Fraunhofer INT testen in einem Hochfrequenzlabor Geräte auf ihre EMV - vornehmlich solche, "die unter das Stichwort 'kritische Infrastruktur' fallen. Das sind PCs und IT-Netzwerk-Komponenten wie Router und Switches, eine komplette Alarmanlage, aber auch Smartphones und Tablets, da diese neben der Kommunikationsfunktion immer häufiger für Regelung, Meldung und Anzeige genutzt werden."

HPEM löst Alarmanlage aus

Dabei setzten sie die Geräte elektromagnetischer Strahlung weit über EMV aus, erzählt Jöster. Smartphones und Tablets etwa seien "während der Hochfrequenzbeeinflussung nicht bedienbar oder das Display nicht mehr lesbar". Andere Ergebnisse zeigen potenzielle Schwachstellen auf: "Beispielsweise ließ sich reproduzierbar der Alarm bei der Alarmanlage auslösen, was bei wiederholter Anwendung den Betroffenen verleiten könnte, die Alarmanlage zu deaktivieren." Für Einbrecher könnte damit der Weg frei sein.

Die Versorger, Banken oder Betreiber von Rechenzentren stehen der Bedrohung jedoch nicht schutzlos gegenüber. Sie können Vorkehrungen treffen - indem sie sich die Angreifer buchstäblich vom Hals halten: Kontrollen verhindern, dass Unbefugte HPEM-Quellen in ein Gebäude bringen.

Gebäude sichern

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Gebäude oder das Gelände lässt sich so gestalten, dass Angreifer auch von außen relativ wenig Chancen auf Erfolg haben: So nimmt die Wirkung mit zunehmender Entfernung zum Ziel rapide ab. Ein Zaun in gewissem Abstand hilft also ungemein. Leitungen, die in das Gebäude führen, brauchen einen Überspannungsschutz. Ein Faradayscher Käfig bietet bekanntermaßen Schutz vor elektromagnetischer Strahlung. Eine entsprechende Ausstattung schützt das Innere: Metallgitter vor den Fenstern und in den Mauern.

Gegen einen Angriff aus dem Inneren, wie im Fall des niederländischen Bankangestellten, hilft das jedoch nur wenig. Aber auch da gibt es Möglichkeiten: Geräte können mit einem speziellen Metallgehäuse abgeschirmt werden, Kabel mit einem Drahtgeflecht. Oder Kupferdrähte werden gleich durch Glasfaserleitungen ersetzt.

Autos stoppen mit HPEM

Übrigens setzen nicht nur Straftäter HPEM ein: Das deutsche Rüstungsunternehmen Diehl Defense baut HPEM-Generatoren, die gegen Straftäter und Terroristen eingesetzt werden sollen: Eines dieser Systeme ist dazu gedacht, Fahrzeuge zu stoppen. Das können Straftäter auf der Flucht sein, aber auch Selbstmordattentäter mit einer Autobombe.

Eine andere HPEM-Quelle ist gegen Sprengfallen gerichtet: Sie wird auf einem Fahrzeug in einem Konvoi montiert und legt die Elektronik der Bombe - Funk-, Sensor- oder Zeitzünder - lahm. Auf einem Transportpanzer montiert ist das System laut Hersteller bereits erfolgreich in Afghanistan eingesetzt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Alarmanlagen und Zugangssysteme lahmlegen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


__destruct() 03. Okt 2014

Ja, und das überall, also vor jedem Glaselement sichtbar. Das stelle ich mir ganz schön...

FreiGeistler 02. Okt 2014

Das ist ein Jammer! Der stört die Funkübertragung, dürfte zum überlasten aber zu schwach...

JAkob1234 01. Okt 2014

absolut.

unknown75 30. Sep 2014

... für alle die in der Bahn keine Lust haben der ungebildeten Bevölkerungsschicht beim...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /