Abo
  • IT-Karriere:

Elektrolastwagen: Streetscooter eröffnet weitere Fabrik

Die Post-Tochter Streetscooter verdoppelt mit einem neuen Werk ihre Produktionskapazitäten auf bis zu 20.000 Elektrotransporter im Jahr. Im neuen Werk können im 1-Schichtbetrieb pro Tag 46 Fahrzeuge gebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Streetscooter-Modelle Work und Work L
Streetscooter-Modelle Work und Work L (Bild: Streetscooter)

Die Deutsche Post setzt weiter auf Elektrofahrzeuge und hat ein zweites Werk für die Streetscooter-Baureihe eröffnet. Im neuen Werk in Düren können jährlich bis zu 10.000 E-Transporter gebaut werden. Im ersten Werk des Unternehmens in Aachen ist die Produktionskapazität genauso hoch. In Düren werden die Streetscooter-Modelle Work und Work L in den Varianten Pure (nur Fahrgestell), Pickup (Pritschenfahrzeug) und Box (Kofferfahrzeug mit vier oder acht Kubikmeter Ladevolumen) gebaut. Es gibt die Fahrzeuge auch mit Spezialausrüstung wie Kühlaufbauten oder Kippladeflächen. Work verfügt über einen Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 20 kWh. Die Reichweite liegt bei 80 km.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg

Jürgen Gerdes, Konzernvorstand bei der Deutsche Post DHL Group, sagte bei der Eröffnung, dass die Nachfrage von Drittkunden nach den Streetscootern steige. Nur für den Eigenbedarf baut die Post die Fahrzeuge schon lange nicht mehr. Zahlen nannte das Unternehmen nicht. Vor kurzem wurde indes bekannt, dass 200 Streetscooter in Großbritannien Milch ausfahren sollen.

Die Deutsche Post setzt rund 6.000 dieser E-Fahrzeuge ein, die zusammen schon 26 Millionen km zurücklegten. Dazu kommen rund 12.000 E-Bikes und E-Trikes. Der Work Box kostet mit 20 kWh Akku, einer Gesamtzuladung von 720 kg sowie einer Reichweite von 113 km (NEFZ) rund 43.000 Euro. Mit 40-kWh-Akku, einer Gesamtzuladung von 585 kg und einer Reichweite von 232 km liegt der Preis bei rund 49.000 Euro. Der Work L mit einer Gesamtzuladung von 895 kg und einer Reichweite von 205 km wird für 54.085 Euro verkauft.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will die Anschaffung elektrisch angetriebener Kleintransporter stärker fördern und fordert, den bisherigen Zuschuss von 4.000 auf 7.000 Euro auszuweiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)

M.P. 31. Mai 2018

Naja, die meisten Pedelecs nutzen keine Rekuperation - habe aber trotzdem eine gewisse...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /