• IT-Karriere:
  • Services:

Elektrolastwagen: Streetscooter eröffnet weitere Fabrik

Die Post-Tochter Streetscooter verdoppelt mit einem neuen Werk ihre Produktionskapazitäten auf bis zu 20.000 Elektrotransporter im Jahr. Im neuen Werk können im 1-Schichtbetrieb pro Tag 46 Fahrzeuge gebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Streetscooter-Modelle Work und Work L
Streetscooter-Modelle Work und Work L (Bild: Streetscooter)

Die Deutsche Post setzt weiter auf Elektrofahrzeuge und hat ein zweites Werk für die Streetscooter-Baureihe eröffnet. Im neuen Werk in Düren können jährlich bis zu 10.000 E-Transporter gebaut werden. Im ersten Werk des Unternehmens in Aachen ist die Produktionskapazität genauso hoch. In Düren werden die Streetscooter-Modelle Work und Work L in den Varianten Pure (nur Fahrgestell), Pickup (Pritschenfahrzeug) und Box (Kofferfahrzeug mit vier oder acht Kubikmeter Ladevolumen) gebaut. Es gibt die Fahrzeuge auch mit Spezialausrüstung wie Kühlaufbauten oder Kippladeflächen. Work verfügt über einen Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 20 kWh. Die Reichweite liegt bei 80 km.

Stellenmarkt
  1. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Jürgen Gerdes, Konzernvorstand bei der Deutsche Post DHL Group, sagte bei der Eröffnung, dass die Nachfrage von Drittkunden nach den Streetscootern steige. Nur für den Eigenbedarf baut die Post die Fahrzeuge schon lange nicht mehr. Zahlen nannte das Unternehmen nicht. Vor kurzem wurde indes bekannt, dass 200 Streetscooter in Großbritannien Milch ausfahren sollen.

Die Deutsche Post setzt rund 6.000 dieser E-Fahrzeuge ein, die zusammen schon 26 Millionen km zurücklegten. Dazu kommen rund 12.000 E-Bikes und E-Trikes. Der Work Box kostet mit 20 kWh Akku, einer Gesamtzuladung von 720 kg sowie einer Reichweite von 113 km (NEFZ) rund 43.000 Euro. Mit 40-kWh-Akku, einer Gesamtzuladung von 585 kg und einer Reichweite von 232 km liegt der Preis bei rund 49.000 Euro. Der Work L mit einer Gesamtzuladung von 895 kg und einer Reichweite von 205 km wird für 54.085 Euro verkauft.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will die Anschaffung elektrisch angetriebener Kleintransporter stärker fördern und fordert, den bisherigen Zuschuss von 4.000 auf 7.000 Euro auszuweiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...
  2. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 110,93€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  4. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)

M.P. 31. Mai 2018

Naja, die meisten Pedelecs nutzen keine Rekuperation - habe aber trotzdem eine gewisse...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


      •  /