Elektroladesäulen: Tesla erhöht Supercharger-Preise um 12,5 Prozent

Laden wird bei Tesla teurer. Die Kilowattstunde in Deutschland kostet am Supercharger 45 Cent. Es ist nicht die erste Preiserhöhung in diesem Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Supercharger
Supercharger (Bild: Andreas Donath)

Tesla hat laut Berichten von Twitter-Nutzern an den deutschen Superchargern die Ladepreise auf 45 Cent pro Kilowattstunde erhöht. Das sind 12,5 Prozent mehr als bisher. Im Jahresvergleich seien die Ladepreise um ungefähr 36 Prozent gestiegen, meldete Teslamag.de.

Stellenmarkt
  1. SAP-Berater (m*w) Module FI/CO, z.B. Fachinformatiker oder Wirtschaftsinformatiker (m*w)
    Eurogate GmbH & Co. KGaA, KG, Hamburg, Bremerhaven
  2. Application Manager (m/w/d)
    akf bank GmbH & Co KG, Hamburg
Detailsuche

In Frankreich liegt der Preis am Supercharger jetzt bei 40 Cent (vorher 37 Cent), in Spanien stieg er von 29 auf 36 Cent für eine Kilowattstunde.

Überall ziehen die Preise für das Laden an

Die anderen Ladesäulenbetreiber in Deutschland haben ebenfalls Preisrunden hinter sich. Der Schnellladeanbieter Fastned hob die Preise aufgrund der weiter steigenden Energiepreise im November 2021 an. Die Kilowattstunde kostet seitdem nicht mehr 59, sondern 69 Cent. Das entspricht einer Steigerung von rund 17 Prozent.

Wer einen Abovertrag hat, zahlt seit 1. Dezember 2021 45 statt 35 Cent pro Kilowattstunde. Die Steigerung für Stammkunden ist mit 28,5 Prozent also deutlich höher als für Gelegenheitsnutzer. Der Abopreis blieb mit monatlich 11,99 Euro gleich.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)
Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

EnBW hatte Mitte des Jahres die Preise angezogen und dies mit den Kosten für den Ausbau der Ladeinfrastruktur begründet. Das Unternehmen machte die Kilowattstunde im Schnitt um 7,7 Cent teurer. So beträgt der Standardtarif am Wechselstromlader 45 statt bisher 39 Cent, am Gleichstromlader 55 statt 49 Cent. Beim Ladeabo erhöhte der Energieversorger die Grundgebühr um einen Euro auf 5,99 Euro im Monat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cg089 20. Dez 2021 / Themenstart

Doch, auch ohne Vorheizen dauerts nicht länger, zumindest ist es gefühlt dank schneller...

chefin 20. Dez 2021 / Themenstart

Regelenergie kostet je nach dem bis zu 2 Euro/kwh oder man muss Zahlen damit...

goto10 19. Dez 2021 / Themenstart

Nimmst du eigentlich dein Eigenheim mit PV auf Langstrecken immer mit? *scnr*

robinx999 17. Dez 2021 / Themenstart

Hängt natürlich sehr vom Fahrprofil ab, aber wenn man sich nicht nur auf die Anzeige im...

LASERwalker 17. Dez 2021 / Themenstart

Tesla hat bisher in mehreren Ländern massiv von Subventionen profitiert und tut es...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. P50 Pocket: Huawei will für sein Klapp-Smartphone 1.300 Euro
    P50 Pocket
    Huawei will für sein Klapp-Smartphone 1.300 Euro

    Huawei bringt das P50 Pocket mit faltbarem Display nach Deutschland, ebenso das P50 Pro. Beide Smartphones sind preislich und von der Ausstattung her nicht konkurrenzfähig.

  2. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  3. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /