Abo
  • Services:
Anzeige
Verschrottete Handys in Südkorea
Verschrottete Handys in Südkorea (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Elektrogerätegesetz: Auch Onlinehandel muss kleine Geräte zurücknehmen

Verschrottete Handys in Südkorea
Verschrottete Handys in Südkorea (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Bisher landen rund 500.000 Tonnen ausrangierter Elektrogeräte im Hausmüll oder werden illegal exportiert, statt recycelt. Eine Gesetzesänderung soll jetzt den Handel zur Rücknahme zwingen, aber nur für sehr kleine Geräte. Gegen die immer kürzere Lebensdauer von Elektrogeräten finden sich keine Aussagen im Gesetz.

Anzeige

Das Bundeskabinett hat einer Änderung des Elektrogerätegesetzes zugestimmt. Geschäfte mit einer Elektro-Verkaufsfläche von über 400 Quadratmetern werden damit verpflichtet, sehr kleine Geräte bis 25 Zentimeter Länge kostenlos zurückzunehmen. Für größere Geräte gilt die Rücknahmepflicht nur beim Kauf gleichartiger neuer Ware. Das Gesetz dürfte Ende des Jahres in Kraft treten.

Die Pflicht zur Altgeräterücknahme gilt auch für Onlinehändler. Bei Lieferung nehmen Händler Altgeräte bisher meist nur gegen eine Gebühr zurück. Bei kommunalen Sammelstellen können Altgeräte bereits meist kostenlos zur Entsorgung abgeben werden. Laut Angaben des Umweltbundesamts sind dies derzeit rund 1.500. Für Hersteller und Handel sind eigene Rücknahmesysteme bisher freiwillig. Die Verbraucher sind dagegen verpflichtet, Elektroaltgeräte auf einem dieser Wege abzugeben, so das Umweltbundesamt.

Im Jahr 2010 seien laut den Angaben in Deutschland rund 780.000 Tonnen Elektroaltgeräte gesammelt worden. Der absolute Großteil stammte mit 723.000 Tonnen aus privaten Haushalten, was 8,8 Kilogramm pro Einwohner und Jahr entspricht.

Ex-und-hop-Mentalität verhindern

Laut Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung (Bvse) werden geschätzt rund 500.000 Tonnen ausrangierter Elektrogeräte bisher pro Jahr nicht recycelt. Sie landeten nach wie vor in der Restmülltonne, würden illegal exportiert, nicht ordnungsgemäß recycelt oder lagerten in den Kellern privater Haushalte. Es müsse mehr als bisher getan werden, damit diese Materialströme in den Aufbereitungsanlagen ankämen.

Peter Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik der Grünen, kritisierte: "Mit dem heute vom Kabinett beschlossenen neuen Elektrogesetz tut die Regierung jedoch weiter nichts gegen eine immer kürzere Lebensdauer von Elektrogeräten." Diese Ignoranz sei unverständlich und schädlich. Das neue Gesetz hätte die "Ex-und-hop-Mentalität verhindern können".

Dafür seien klare Regeln nötig, etwa darüber, dass Geräte repariert werden könnten, indem sie verschraubt und nicht verklebt würden, Akkus selber einfach gewechselt werden könnten, und Ersatzteile zur Verfügung gestellt würden.


eye home zur Startseite
nicoledos 12. Mär 2015

Die Verschrottung bezahlst du sowieso. Einerseits über die Abfallgebühren und Steuern...

nicoledos 12. Mär 2015

Eben, da kommt auf den kleinen Händler noch mal ein Berg an Dokumentationspflichten...

John2k 12. Mär 2015

Es gibt doch schon ein Gesetzt, dass die Hersteller verpflichtet sind Altprodukte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Faubel & Co. Nachf. GmbH, Melsungen
  2. Dataport, Hamburg
  3. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Sindelfingen
  4. BODYCOTE Deutschland GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One im Hands on

    Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  2. Deutschland

    Smartphone-Aufnahmen in Wahlkabinen werden verboten

  3. Stewart International Airport

    New Yorker Flughafen wohl ein Jahr schutzlos am Netz

  4. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  5. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  6. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  7. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  8. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  9. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  10. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: An alle die den Grund für das Verbot nicht...

    der_wahre_hannes | 13:10

  2. Re: Ist es nicht meine Entscheidung...?

    lumks | 13:10

  3. Re: Sinn und Zweck?

    hoben | 13:09

  4. Re: Und wie soll das kontrolliert werden?

    AIM-9 Sidewinder | 13:05

  5. Re: Delays wegen Handgepäck, slightly OT

    deadeye | 12:58


  1. 12:37

  2. 12:17

  3. 10:41

  4. 20:21

  5. 11:57

  6. 09:02

  7. 18:02

  8. 17:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel