Abo
  • IT-Karriere:

Elektrogerätegesetz: Auch Onlinehandel muss kleine Geräte zurücknehmen

Bisher landen rund 500.000 Tonnen ausrangierter Elektrogeräte im Hausmüll oder werden illegal exportiert, statt recycelt. Eine Gesetzesänderung soll jetzt den Handel zur Rücknahme zwingen, aber nur für sehr kleine Geräte. Gegen die immer kürzere Lebensdauer von Elektrogeräten finden sich keine Aussagen im Gesetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Verschrottete Handys in Südkorea
Verschrottete Handys in Südkorea (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Das Bundeskabinett hat einer Änderung des Elektrogerätegesetzes zugestimmt. Geschäfte mit einer Elektro-Verkaufsfläche von über 400 Quadratmetern werden damit verpflichtet, sehr kleine Geräte bis 25 Zentimeter Länge kostenlos zurückzunehmen. Für größere Geräte gilt die Rücknahmepflicht nur beim Kauf gleichartiger neuer Ware. Das Gesetz dürfte Ende des Jahres in Kraft treten.

Stellenmarkt
  1. DI Deutsche Immobilien Gruppe (DI-Gruppe), Düren
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Die Pflicht zur Altgeräterücknahme gilt auch für Onlinehändler. Bei Lieferung nehmen Händler Altgeräte bisher meist nur gegen eine Gebühr zurück. Bei kommunalen Sammelstellen können Altgeräte bereits meist kostenlos zur Entsorgung abgeben werden. Laut Angaben des Umweltbundesamts sind dies derzeit rund 1.500. Für Hersteller und Handel sind eigene Rücknahmesysteme bisher freiwillig. Die Verbraucher sind dagegen verpflichtet, Elektroaltgeräte auf einem dieser Wege abzugeben, so das Umweltbundesamt.

Im Jahr 2010 seien laut den Angaben in Deutschland rund 780.000 Tonnen Elektroaltgeräte gesammelt worden. Der absolute Großteil stammte mit 723.000 Tonnen aus privaten Haushalten, was 8,8 Kilogramm pro Einwohner und Jahr entspricht.

Ex-und-hop-Mentalität verhindern

Laut Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung (Bvse) werden geschätzt rund 500.000 Tonnen ausrangierter Elektrogeräte bisher pro Jahr nicht recycelt. Sie landeten nach wie vor in der Restmülltonne, würden illegal exportiert, nicht ordnungsgemäß recycelt oder lagerten in den Kellern privater Haushalte. Es müsse mehr als bisher getan werden, damit diese Materialströme in den Aufbereitungsanlagen ankämen.

Peter Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik der Grünen, kritisierte: "Mit dem heute vom Kabinett beschlossenen neuen Elektrogesetz tut die Regierung jedoch weiter nichts gegen eine immer kürzere Lebensdauer von Elektrogeräten." Diese Ignoranz sei unverständlich und schädlich. Das neue Gesetz hätte die "Ex-und-hop-Mentalität verhindern können".

Dafür seien klare Regeln nötig, etwa darüber, dass Geräte repariert werden könnten, indem sie verschraubt und nicht verklebt würden, Akkus selber einfach gewechselt werden könnten, und Ersatzteile zur Verfügung gestellt würden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 44,99€
  3. 2,80€

nicoledos 12. Mär 2015

Die Verschrottung bezahlst du sowieso. Einerseits über die Abfallgebühren und Steuern...

nicoledos 12. Mär 2015

Eben, da kommt auf den kleinen Händler noch mal ein Berg an Dokumentationspflichten...

John2k 12. Mär 2015

Es gibt doch schon ein Gesetzt, dass die Hersteller verpflichtet sind Altprodukte...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /