Abo
  • Services:
Anzeige
Verschrottete Handys in Südkorea
Verschrottete Handys in Südkorea (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Elektrogerätegesetz: Auch Onlinehandel muss kleine Geräte zurücknehmen

Verschrottete Handys in Südkorea
Verschrottete Handys in Südkorea (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Bisher landen rund 500.000 Tonnen ausrangierter Elektrogeräte im Hausmüll oder werden illegal exportiert, statt recycelt. Eine Gesetzesänderung soll jetzt den Handel zur Rücknahme zwingen, aber nur für sehr kleine Geräte. Gegen die immer kürzere Lebensdauer von Elektrogeräten finden sich keine Aussagen im Gesetz.

Anzeige

Das Bundeskabinett hat einer Änderung des Elektrogerätegesetzes zugestimmt. Geschäfte mit einer Elektro-Verkaufsfläche von über 400 Quadratmetern werden damit verpflichtet, sehr kleine Geräte bis 25 Zentimeter Länge kostenlos zurückzunehmen. Für größere Geräte gilt die Rücknahmepflicht nur beim Kauf gleichartiger neuer Ware. Das Gesetz dürfte Ende des Jahres in Kraft treten.

Die Pflicht zur Altgeräterücknahme gilt auch für Onlinehändler. Bei Lieferung nehmen Händler Altgeräte bisher meist nur gegen eine Gebühr zurück. Bei kommunalen Sammelstellen können Altgeräte bereits meist kostenlos zur Entsorgung abgeben werden. Laut Angaben des Umweltbundesamts sind dies derzeit rund 1.500. Für Hersteller und Handel sind eigene Rücknahmesysteme bisher freiwillig. Die Verbraucher sind dagegen verpflichtet, Elektroaltgeräte auf einem dieser Wege abzugeben, so das Umweltbundesamt.

Im Jahr 2010 seien laut den Angaben in Deutschland rund 780.000 Tonnen Elektroaltgeräte gesammelt worden. Der absolute Großteil stammte mit 723.000 Tonnen aus privaten Haushalten, was 8,8 Kilogramm pro Einwohner und Jahr entspricht.

Ex-und-hop-Mentalität verhindern

Laut Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung (Bvse) werden geschätzt rund 500.000 Tonnen ausrangierter Elektrogeräte bisher pro Jahr nicht recycelt. Sie landeten nach wie vor in der Restmülltonne, würden illegal exportiert, nicht ordnungsgemäß recycelt oder lagerten in den Kellern privater Haushalte. Es müsse mehr als bisher getan werden, damit diese Materialströme in den Aufbereitungsanlagen ankämen.

Peter Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik der Grünen, kritisierte: "Mit dem heute vom Kabinett beschlossenen neuen Elektrogesetz tut die Regierung jedoch weiter nichts gegen eine immer kürzere Lebensdauer von Elektrogeräten." Diese Ignoranz sei unverständlich und schädlich. Das neue Gesetz hätte die "Ex-und-hop-Mentalität verhindern können".

Dafür seien klare Regeln nötig, etwa darüber, dass Geräte repariert werden könnten, indem sie verschraubt und nicht verklebt würden, Akkus selber einfach gewechselt werden könnten, und Ersatzteile zur Verfügung gestellt würden.


eye home zur Startseite
nicoledos 12. Mär 2015

Die Verschrottung bezahlst du sowieso. Einerseits über die Abfallgebühren und Steuern...

nicoledos 12. Mär 2015

Eben, da kommt auf den kleinen Händler noch mal ein Berg an Dokumentationspflichten...

John2k 12. Mär 2015

Es gibt doch schon ein Gesetzt, dass die Hersteller verpflichtet sind Altprodukte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Baden-Württemberg
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Rastatt
  4. MediaMarktSaturn IT Solutions, Ingolstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. ab 129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    VW testet E-Trucks

  2. Telekom

    IP-Umstellung wird auch bei Geschäftskunden durchgesetzt

  3. Linux-Hardening

    Grsecurity nicht mehr für alle verfügbar

  4. Spracheingabe

    Nuki-Smart-Lock lässt sich mit Alexa öffnen

  5. Mediendienste-Richtlinie

    Youtuber sollen keine Schleichwerbung mehr machen dürfen

  6. Hannover Messe und Cebit

    Die Deutsche Bahn ärgert Messebesucher

  7. LTE

    Australien setzt auf Fixed Wireless mit 1 GBit/s

  8. Ultrastar He12

    HGST liefert seine 12-Terabyte-Festplatte aus

  9. Windows 10 Mobile

    Creators Update für Smartphones wird verteilt

  10. Europa

    700-MHz-Band soll Mobilfunk verbessern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

  1. Re: Golem-Redakteur ohne DB-App?

    johnripper | 19:33

  2. Re: ..wird also wie gehabt weitergenutzt..

    Svenismus | 19:31

  3. Re: Totes Pferd bekommt neue Sauerstofflasche

    raskani | 19:30

  4. Re: T-Com Voip kränkelt bis heute...

    google_peace | 19:28

  5. Re: Meione Erfahrugn zeigt, das es nicht reicht...

    Neuro-Chef | 19:26


  1. 18:20

  2. 18:20

  3. 18:05

  4. 17:46

  5. 17:20

  6. 17:01

  7. 16:37

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel