Abo
  • Services:
Anzeige
Verschrottete Handys in Südkorea
Verschrottete Handys in Südkorea (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Elektrogerätegesetz: Auch Onlinehandel muss kleine Geräte zurücknehmen

Verschrottete Handys in Südkorea
Verschrottete Handys in Südkorea (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Bisher landen rund 500.000 Tonnen ausrangierter Elektrogeräte im Hausmüll oder werden illegal exportiert, statt recycelt. Eine Gesetzesänderung soll jetzt den Handel zur Rücknahme zwingen, aber nur für sehr kleine Geräte. Gegen die immer kürzere Lebensdauer von Elektrogeräten finden sich keine Aussagen im Gesetz.

Anzeige

Das Bundeskabinett hat einer Änderung des Elektrogerätegesetzes zugestimmt. Geschäfte mit einer Elektro-Verkaufsfläche von über 400 Quadratmetern werden damit verpflichtet, sehr kleine Geräte bis 25 Zentimeter Länge kostenlos zurückzunehmen. Für größere Geräte gilt die Rücknahmepflicht nur beim Kauf gleichartiger neuer Ware. Das Gesetz dürfte Ende des Jahres in Kraft treten.

Die Pflicht zur Altgeräterücknahme gilt auch für Onlinehändler. Bei Lieferung nehmen Händler Altgeräte bisher meist nur gegen eine Gebühr zurück. Bei kommunalen Sammelstellen können Altgeräte bereits meist kostenlos zur Entsorgung abgeben werden. Laut Angaben des Umweltbundesamts sind dies derzeit rund 1.500. Für Hersteller und Handel sind eigene Rücknahmesysteme bisher freiwillig. Die Verbraucher sind dagegen verpflichtet, Elektroaltgeräte auf einem dieser Wege abzugeben, so das Umweltbundesamt.

Im Jahr 2010 seien laut den Angaben in Deutschland rund 780.000 Tonnen Elektroaltgeräte gesammelt worden. Der absolute Großteil stammte mit 723.000 Tonnen aus privaten Haushalten, was 8,8 Kilogramm pro Einwohner und Jahr entspricht.

Ex-und-hop-Mentalität verhindern

Laut Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung (Bvse) werden geschätzt rund 500.000 Tonnen ausrangierter Elektrogeräte bisher pro Jahr nicht recycelt. Sie landeten nach wie vor in der Restmülltonne, würden illegal exportiert, nicht ordnungsgemäß recycelt oder lagerten in den Kellern privater Haushalte. Es müsse mehr als bisher getan werden, damit diese Materialströme in den Aufbereitungsanlagen ankämen.

Peter Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik der Grünen, kritisierte: "Mit dem heute vom Kabinett beschlossenen neuen Elektrogesetz tut die Regierung jedoch weiter nichts gegen eine immer kürzere Lebensdauer von Elektrogeräten." Diese Ignoranz sei unverständlich und schädlich. Das neue Gesetz hätte die "Ex-und-hop-Mentalität verhindern können".

Dafür seien klare Regeln nötig, etwa darüber, dass Geräte repariert werden könnten, indem sie verschraubt und nicht verklebt würden, Akkus selber einfach gewechselt werden könnten, und Ersatzteile zur Verfügung gestellt würden.


eye home zur Startseite
nicoledos 12. Mär 2015

Die Verschrottung bezahlst du sowieso. Einerseits über die Abfallgebühren und Steuern...

nicoledos 12. Mär 2015

Eben, da kommt auf den kleinen Händler noch mal ein Berg an Dokumentationspflichten...

John2k 12. Mär 2015

Es gibt doch schon ein Gesetzt, dass die Hersteller verpflichtet sind Altprodukte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. über Ratbacher GmbH, Stuttgart
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Lindau
  4. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 6,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  2. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  3. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  4. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  5. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  6. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  7. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  8. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  10. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Airselfie im Hands on: Quadcopter statt Deppenzepter
Airselfie im Hands on
Quadcopter statt Deppenzepter
  1. Fiberglas und Magneten Wabbeliger Quadcopter übersteht Stürze
  2. Senkrechtstarter Solardrohne fliegt wie ein Harrier
  3. Mobiler Startplatz UPS-Lieferwagen liefert mit Drohne Pakete aus

Tuxedo Book XC1507 v2 im Test: Linux ist nur einmal besser
Tuxedo Book XC1507 v2 im Test
Linux ist nur einmal besser
  1. Gaming-Notebook Razer aktualisiert Blade 14 mit Kaby Lake und 4K-UHD
  2. MSI GS63VR und Gigabyte Aero 14 im Test Entscheidend ist der Akku

BSI: Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
BSI
Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
  1. VoIP Deutsche Telekom hatte Störung der IP-Telefonie
  2. Alte Owncloud und Nextcloud-Versionen Parteien und Ministerien nutzen unsichere Cloud-Dienste
  3. NFC Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

  1. Re: Denkt er er hätte eine Sonderposition?

    tingelchen | 14:10

  2. Re: Digitally Failed State die Dritte.

    Dadie | 14:07

  3. Grundlage dürften folgende Beschlüsse sein...

    padre999 | 14:04

  4. Wozu brauchen wir ein Hasskommentargesetz?

    bombinho | 14:03

  5. Re: "eines davon sei "in der Sowjetunion...

    TC | 14:02


  1. 14:13

  2. 12:52

  3. 12:39

  4. 09:03

  5. 17:45

  6. 17:32

  7. 17:11

  8. 16:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel