Abo
  • IT-Karriere:

Elektrogeräte im Flugzeug: WLAN ist bei Start und Landung kein Problem

Elektronische Geräte machen aus Sicherheitsaspekten auch während des Starts und der Landung eines Flugzeugs keine Probleme. Das gilt sogar dann, wenn sie mit einem im Flugzeug befindlichen WLAN-Hotspot verbunden sind, entschied die US-Flugsicherheitsbehörde.

Artikel veröffentlicht am ,
Boeing 787 auf dem Los Angeles International Airport
Boeing 787 auf dem Los Angeles International Airport (Bild: David McNew/Getty Images)

Flugpassagiere können während des Starts und der Landung ihre Smartphones und Tablets mit einem bordeigenen WLAN verbinden, ohne dass es Sicherheitsbedenken gibt. Das ist das Ergebnis eines Beschlusses des Beirats der Flugsicherheitsbehörde der USA (Federal Aviation Administration), berichtet das Wall Street Journal. Damit geht der Beirat weit über das hinaus, was erwartet worden war.

Stellenmarkt
  1. DEKRA Certification GmbH, Berlin
  2. LTG Ulm GmbH, Ulm

US-Fluglinien könnten demnach auf allen Flügen innerhalb des Landes ihren Fluggästen den Einsatz von Smartphones, Tablets und Notebooks erlauben, wenn diese Empfehlungen umgesetzt werden. Bisher war es auch in den USA so, dass elektronische Geräte beim Start und bei der Landung ausgeschaltet werden müssen.

Nach Ansicht des Beirats dürften also elektronische Geräte mit aktiviertem Flugmodus in jedem Fall auch während Start und Landung verwendet werden. Flugreisende könnten darauf demnach E-Books lesen, Musik hören und Filme anschauen. Größere Geräte als Tablets und Smartphones müssten in der Start- und Landephase aus Sicherheitsgründen aber verstaut werden. Das betrifft vor allem größere Notebooks.

Schließt sich die US-Flugaufsichtsbehörde der Empfehlung an?

Ob sich die US-Flugaufsichtsbehörde dieser Empfehlung anschließen und das bisherige Verbot aufheben wird, ist noch nicht entschieden. Es ist auch unklar, wann die Behörde eine entsprechende Änderung umsetzen würde.

Mobilfunktechnik sollte während des Fluges weiterhin ausgeschaltet bleiben, empfiehlt der Beirat. Dabei geht es allerdings weniger um Sicherheitsbedenken, sondern darum, dass damit andere Technik am Boden gestört werden könnte.

Derzeit ist noch vollkommen unklar, ob europäische Behörden diese Empfehlungen ebenfalls folgen würden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,00€
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, New Super Mario Bros. U Deluxe)
  3. 89,99€
  4. (aktuell u. a. Silverstone RGB LED Hub 20,99€, Lenovo IdeaPad 449,00€)

ruamzuzler 25. Okt 2013

Und was für eine Funkstörquelle ist bitte ein MP3-Player? Oder meinst du die Kopfhörer ...?

Anonymer Nutzer 02. Okt 2013

Das kann man aber doch mit dem Aluhut in dem man sich befindet (ausgenommen die neue...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
    Passwort-Richtlinien
    Schlechte Passwörter vermeiden

    Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
    Von Hanno Böck

    1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
    2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

      •  /