• IT-Karriere:
  • Services:

Elektrogeländewagen: Bollinger will Teslas Supercharger-Netzwerk nutzen

Bollinger Motors hat einen rein elektrisch betriebenen Geländewagen entwickelt und will das Supercharger-Netzwerk von Tesla nutzen. Tesla hat bereits vor Jahren zugesagt, das Netzwerk für andere Autohersteller zu öffnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bollinger B1
Bollinger B1 (Bild: Bollinger)

Das Startup Bollinger will Teslas Ladestationen für sein eigenes Elektroauto nutzen. Tesla-Chef Elon Musk wurde über Twitter gefragt, ob er Bollinger Zugang gewähre. Bisher gab es zwar noch keine Antwort, doch in der Vergangenheit hatte Musk betont, er würde das Netzwerk anderen Autoherstellern öffnen, wenn sich diese an den Wartungs- und Stromkosten beteiligten.

Stellenmarkt
  1. netcom GmbH, Rheinbreitbach bei Bonn
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

Auch Teslas technischer Direktor JB Straubel sagte im vergangenen Jahr, das Unternehmen werde aktiv mit anderen Automobilherstellern über die Nutzung des Netzwerks sprechen. Tesla gehören sämtliche Supercharger-Ladestationen.

Tesla-Besitzer konnten die Ladestationen lange kostenlos nutzen. Anfang des Jahres 2017 strich Tesla jedoch die Gratisnutzung für Kunden, die ihr Fahrzeug nach dem 15. Januar 2017 bestellt hatten, und gibt nur noch 400 kWh pro Jahr kostenlos ab. Das entspricht den Angaben zufolge einer Reichweite von rund 1.600 km. Danach muss gezahlt werden. Altkunden können nach wie vor kostenlos laden. Das Supercharger-Netzwerk wird seit 2012 aufgebaut. Zusätzlich zu den Superchargern wurden sogenannte Destination Charger auf Parkplätzen von Hotels und Restaurants installiert.

Der Bollinger Elektrogeländewagen B1 hat je nach Modell eine Akkuladekapazität von bis zu 120 kWh und soll damit eine Reichweite von 320 km erzielen.

  • Bollinger B1 (Bild: Bollinger)
  • Bollinger B1 (Bild: Bollinger)
  • Bollinger B1 (Bild: Bollinger)
  • Bollinger B1 (Bild: Bollinger)
Bollinger B1 (Bild: Bollinger)

Das Auto hat ein Vollaluminiumchassis und soll mit Allradantrieb ausgestattet werden. Optisch orientiert sich das Fahrzeug mit seinen abgekanteten Blechen am Land Rover Defender. Der Bollinger B1 soll eine Systemleistung von 360 PS und ein Drehmoment von 640 Newtonmeter erreichen. Er soll trotz seines anachronistischen Äußeren innerhalb von 4,5 Sekunden auf 100 km/h kommen. Interessant ist die Geländegängigkeit: Das Fahrzeug erreicht eine Bodenfreiheit von 39 cm, dazu kommen einstellbare Federwege von 25 bis 50 cm, um die Bodenfreiheit zu variieren. Das Fahrzeug soll 2,7 Tonnen Anhänge- und 2,7 Tonnen Nutzlast bieten.

Anfang 2018 tat sich Bollinger mit dem US-Auftragsfertiger Optimal zusammen, um den Bollinger B1 zur Serienreife zu bringen. Die beiden Unternehmen planen, ihre Arbeiten bis Ende des Jahres abzuschließen. Ende 2019 soll die Produktion beginnen. Der Preis steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,88€
  2. 17,99€
  3. 25,49€
  4. (u. a. Tom Clancy's Ghost Recon Breakpoint - Ultimate Edition für 26,99€, Far Cry 5 + Far Cry...

Anonymer Nutzer 21. Aug 2018

Nachtschrank?

berritorre 20. Aug 2018

Jaja, und Treibstofftanks und Ölwannen sind ja bekannt dafür, dass sie alles aushalten...

Ach 20. Aug 2018

Das klingt doch schon mal viel besser und da dürften ja auch Bollinger selber stark...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Chaos Computer Club: Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte
Chaos Computer Club
Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte

Der Chaos Computer Club hat einmal durchgespielt, welche Möglichkeiten ein böswilliger Ausrüster im 5G-Netz wirklich hätte. Dies wird vom IT-Sicherheitsgesetz aber ignoriert.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Kritische Infrastruktur Massive Probleme im europäischen Stromnetz
  2. rC3 Neue Tickets für den CCC
  3. rC3 Tickets für den CCC sind aus

    •  /