Abo
  • Services:

Elektrogeländewagen: Bollinger will Teslas Supercharger-Netzwerk nutzen

Bollinger Motors hat einen rein elektrisch betriebenen Geländewagen entwickelt und will das Supercharger-Netzwerk von Tesla nutzen. Tesla hat bereits vor Jahren zugesagt, das Netzwerk für andere Autohersteller zu öffnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bollinger B1
Bollinger B1 (Bild: Bollinger)

Das Startup Bollinger will Teslas Ladestationen für sein eigenes Elektroauto nutzen. Tesla-Chef Elon Musk wurde über Twitter gefragt, ob er Bollinger Zugang gewähre. Bisher gab es zwar noch keine Antwort, doch in der Vergangenheit hatte Musk betont, er würde das Netzwerk anderen Autoherstellern öffnen, wenn sich diese an den Wartungs- und Stromkosten beteiligten.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Auch Teslas technischer Direktor JB Straubel sagte im vergangenen Jahr, das Unternehmen werde aktiv mit anderen Automobilherstellern über die Nutzung des Netzwerks sprechen. Tesla gehören sämtliche Supercharger-Ladestationen.

Tesla-Besitzer konnten die Ladestationen lange kostenlos nutzen. Anfang des Jahres 2017 strich Tesla jedoch die Gratisnutzung für Kunden, die ihr Fahrzeug nach dem 15. Januar 2017 bestellt hatten, und gibt nur noch 400 kWh pro Jahr kostenlos ab. Das entspricht den Angaben zufolge einer Reichweite von rund 1.600 km. Danach muss gezahlt werden. Altkunden können nach wie vor kostenlos laden. Das Supercharger-Netzwerk wird seit 2012 aufgebaut. Zusätzlich zu den Superchargern wurden sogenannte Destination Charger auf Parkplätzen von Hotels und Restaurants installiert.

Der Bollinger Elektrogeländewagen B1 hat je nach Modell eine Akkuladekapazität von bis zu 120 kWh und soll damit eine Reichweite von 320 km erzielen.

  • Bollinger B1 (Bild: Bollinger)
  • Bollinger B1 (Bild: Bollinger)
  • Bollinger B1 (Bild: Bollinger)
  • Bollinger B1 (Bild: Bollinger)
Bollinger B1 (Bild: Bollinger)

Das Auto hat ein Vollaluminiumchassis und soll mit Allradantrieb ausgestattet werden. Optisch orientiert sich das Fahrzeug mit seinen abgekanteten Blechen am Land Rover Defender. Der Bollinger B1 soll eine Systemleistung von 360 PS und ein Drehmoment von 640 Newtonmeter erreichen. Er soll trotz seines anachronistischen Äußeren innerhalb von 4,5 Sekunden auf 100 km/h kommen. Interessant ist die Geländegängigkeit: Das Fahrzeug erreicht eine Bodenfreiheit von 39 cm, dazu kommen einstellbare Federwege von 25 bis 50 cm, um die Bodenfreiheit zu variieren. Das Fahrzeug soll 2,7 Tonnen Anhänge- und 2,7 Tonnen Nutzlast bieten.

Anfang 2018 tat sich Bollinger mit dem US-Auftragsfertiger Optimal zusammen, um den Bollinger B1 zur Serienreife zu bringen. Die beiden Unternehmen planen, ihre Arbeiten bis Ende des Jahres abzuschließen. Ende 2019 soll die Produktion beginnen. Der Preis steht noch nicht fest.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

azeu 21. Aug 2018 / Themenstart

Nachtschrank?

berritorre 20. Aug 2018 / Themenstart

Jaja, und Treibstofftanks und Ölwannen sind ja bekannt dafür, dass sie alles aushalten...

Ach 20. Aug 2018 / Themenstart

Das klingt doch schon mal viel besser und da dürften ja auch Bollinger selber stark...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /