Elektroflugzeuge: Elon Musk erwartet Flugzeugakkus in wenigen Jahren

Für elektrische Flugzeuge werde es in drei bis vier Jahren passende Akkus geben, prognostiziert Tesla-Chef Elon Musk.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla will eigene Zellen bauen - vielleicht auch für Flugzeuge.
Tesla will eigene Zellen bauen - vielleicht auch für Flugzeuge. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Bis Akkus auf den Markt sind, die mit ihrer Kapazität auch für den Betrieb von Elektroflugzeugen geeignet sind, wird es nach Einschätzung von Tesla-Chef Elon Musk nicht mehr lange dauern. Musk erwartet, dass die entsprechenden Entwicklungen in drei bis vier Jahren erfolgten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Embedded Systems (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, verschiedene Standorte
  2. IT System Engineer / Systemadministratorin / -administrator - Endpoint Management
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Musk sprach bereits vor Jahren von einem senkrecht startenden und landenden Flugzeug, das er entworfen habe und für das eine Energiedichte von 400 Wh/kg erforderlich sei. Tesla liegt noch unter 300 Wh/kg.

Allerdings müssten solche Akkus auch viele Ladezyklen überstehen, um alltagstauglich und bezahlbar zu werden.

Bei den Elektroflugzeugen geht es nicht um Maschinen mit großen Reichweiten, sondern eher um sogenannte Cityhopper, also Kurzstreckenflugzeuge für nationale Verbindungen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.01.2023, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im September 2020 will Tesla seinen sogenannte Battery Day abhalten und vermutlich eine verbesserte Lithium-Ionen-Zelle sowie Pläne zur Massenproduktion eigener Akkus präsentieren. Genaue Angaben dazu fehlen aber noch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /