Elektroflugzeuge: Elon Musk erwartet Flugzeugakkus in wenigen Jahren

Für elektrische Flugzeuge werde es in drei bis vier Jahren passende Akkus geben, prognostiziert Tesla-Chef Elon Musk.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla will eigene Zellen bauen - vielleicht auch für Flugzeuge.
Tesla will eigene Zellen bauen - vielleicht auch für Flugzeuge. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Bis Akkus auf den Markt sind, die mit ihrer Kapazität auch für den Betrieb von Elektroflugzeugen geeignet sind, wird es nach Einschätzung von Tesla-Chef Elon Musk nicht mehr lange dauern. Musk erwartet, dass die entsprechenden Entwicklungen in drei bis vier Jahren erfolgten.

Stellenmarkt
  1. Customer Support Agent (m/w/d) für IT / Krypto
    CoinTracking GmbH, Gräfelfing
  2. SAP Fiori/SAP UI5 Developer (m/w/d)
    B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe
Detailsuche

Musk sprach bereits vor Jahren von einem senkrecht startenden und landenden Flugzeug, das er entworfen habe und für das eine Energiedichte von 400 Wh/kg erforderlich sei. Tesla liegt noch unter 300 Wh/kg.

Allerdings müssten solche Akkus auch viele Ladezyklen überstehen, um alltagstauglich und bezahlbar zu werden.

Bei den Elektroflugzeugen geht es nicht um Maschinen mit großen Reichweiten, sondern eher um sogenannte Cityhopper, also Kurzstreckenflugzeuge für nationale Verbindungen.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im September 2020 will Tesla seinen sogenannte Battery Day abhalten und vermutlich eine verbesserte Lithium-Ionen-Zelle sowie Pläne zur Massenproduktion eigener Akkus präsentieren. Genaue Angaben dazu fehlen aber noch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discovery Staffel 4
Star Trek mit viel zu viel Pathos

Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
Artikel
  1. Soziales Netzwerk: Twitter-Mitgründer Jack Dorsey tritt zurück
    Soziales Netzwerk
    Twitter-Mitgründer Jack Dorsey tritt zurück

    Jack Dorsey ist nicht länger Chef von Twitter - sehr zur kurzen Freude der Akionäre. Der Nachfolger steht bereits fest.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. Medion Erazer Deputy P25/Beast X25: Aldi verkauft Gaming-Notebooks mit Ryzen 5000
    Medion Erazer Deputy P25/Beast X25
    Aldi verkauft Gaming-Notebooks mit Ryzen 5000

    Die Medion Erazer Deputy P25 und Beast X25 bedienen Gaming-Enthusiasten mit unterschiedlichen Budgets. Nvidia-GPU und Ryzen-CPU sind dabei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /