Abo
  • IT-Karriere:

Elektroflieger: Boeings autonomes Flugtaxi PAV fliegt das erste Mal

Boeing hat mit der Passagierdrohne PAV seinen ersten Testflug absolviert. Dabei hat sich das elektrisch betriebene, autonome Fluggefährt allerdings nur einmal in die Luft erhoben und ist danach wieder gelandet.

Artikel veröffentlicht am ,
Boeings autonomes Flugtaxi PAV
Boeings autonomes Flugtaxi PAV (Bild: Boeing)

Boeings Passagierdrohne PAV (Passenger Air Vehicle) hat ihren ersten Teststart erfolgreich absolviert. Das PAV soll künftig als elektrisch betriebenes Flugtaxi ohne Pilot arbeiten. Das Gefährt hob am Dienstag in Manassas im US-Bundesstaat Virginia ab. Es handelt sich um einen Senkrechtstarter mit acht Propellern und gleich vier Tragflächen.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Boeing teilte mit, als nächstes Flugmanöver solle der Übergang vom Senkrechtstart in den Vorwärtsflug getestet werden. Das ist die Flugphase mit dem höchsten technischen Anspruch, weil das Flugzeug den Richtungsvektor ändern und in den Gleitflug übergehen muss. Schon für die erste Prototypphase, vom Konzept weg hin zu einem flugfähigen Modell, benötigte Boeing nach Angaben seines CTO Greg Hyslop ein Jahr.

Das PAV ist ein recht kleines Flugzeug, das nur 9,14 Meter lang und 8,53 Meter breit ist. Durch den rein elektrischen Antrieb ist die Reichweite auf etwa 80 km beschränkt. Boeing will mit diesem Flugzeug nicht nur Passagiere, sondern in einer Lastenflugzeugkonfiguration auch Waren transportieren, wobei die Nutzlast des Cargo Air Vehicle (CAV) mit lediglich 227 kg angegeben wird.

Das europäische Unternehmen Airbus will mit Vahana ebenfalls ein automatisiert fliegendes Taxi zur Marktreife bringen. Das Flugzeug soll mit dem Smartphone zu einem Landeplatz gerufen werden können und dann mit Passagier sein Ziel ansteuern. Um die Flugplanung sowie alle Flugphasen vom Start bis zur Landung kümmert sich der Rechner. Wie bei Boeing wird auch von Airbus ein VTOL-Flugzeug entwickelt, das dank schwenkbarer Rotoren sowohl wie ein Hubschrauber landen und starten als auch wie ein Starrflügler vorwärts fliegen kann. VTOL steht für vertical take-off and landing.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)
  2. 107,90€
  3. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  4. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...

Arsenal 24. Jan 2019

Find ich jetzt nicht so wenig, da kann man schon einige Päckchen damit transportieren...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /