Abo
  • IT-Karriere:

Elektroflieger: Boeings autonomes Flugtaxi PAV fliegt das erste Mal

Boeing hat mit der Passagierdrohne PAV seinen ersten Testflug absolviert. Dabei hat sich das elektrisch betriebene, autonome Fluggefährt allerdings nur einmal in die Luft erhoben und ist danach wieder gelandet.

Artikel veröffentlicht am ,
Boeings autonomes Flugtaxi PAV
Boeings autonomes Flugtaxi PAV (Bild: Boeing)

Boeings Passagierdrohne PAV (Passenger Air Vehicle) hat ihren ersten Teststart erfolgreich absolviert. Das PAV soll künftig als elektrisch betriebenes Flugtaxi ohne Pilot arbeiten. Das Gefährt hob am Dienstag in Manassas im US-Bundesstaat Virginia ab. Es handelt sich um einen Senkrechtstarter mit acht Propellern und gleich vier Tragflächen.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Boeing teilte mit, als nächstes Flugmanöver solle der Übergang vom Senkrechtstart in den Vorwärtsflug getestet werden. Das ist die Flugphase mit dem höchsten technischen Anspruch, weil das Flugzeug den Richtungsvektor ändern und in den Gleitflug übergehen muss. Schon für die erste Prototypphase, vom Konzept weg hin zu einem flugfähigen Modell, benötigte Boeing nach Angaben seines CTO Greg Hyslop ein Jahr.

Das PAV ist ein recht kleines Flugzeug, das nur 9,14 Meter lang und 8,53 Meter breit ist. Durch den rein elektrischen Antrieb ist die Reichweite auf etwa 80 km beschränkt. Boeing will mit diesem Flugzeug nicht nur Passagiere, sondern in einer Lastenflugzeugkonfiguration auch Waren transportieren, wobei die Nutzlast des Cargo Air Vehicle (CAV) mit lediglich 227 kg angegeben wird.

Das europäische Unternehmen Airbus will mit Vahana ebenfalls ein automatisiert fliegendes Taxi zur Marktreife bringen. Das Flugzeug soll mit dem Smartphone zu einem Landeplatz gerufen werden können und dann mit Passagier sein Ziel ansteuern. Um die Flugplanung sowie alle Flugphasen vom Start bis zur Landung kümmert sich der Rechner. Wie bei Boeing wird auch von Airbus ein VTOL-Flugzeug entwickelt, das dank schwenkbarer Rotoren sowohl wie ein Hubschrauber landen und starten als auch wie ein Starrflügler vorwärts fliegen kann. VTOL steht für vertical take-off and landing.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRLUYB19
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  3. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  4. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

Arsenal 24. Jan 2019

Find ich jetzt nicht so wenig, da kann man schon einige Päckchen damit transportieren...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /