Elektrofahrzeuge: VW gewährt acht Jahre oder 160.000 km auf den Akku

Volkswagen wird bei allen Akkus der Elektroauto-Baureihe ID eine Garantie von acht Jahren oder 160.000 km für mindestens 70 Prozent ihrer Kapazität gewähren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das erste Mitglied der ID.-Familie heißt ID.3.
Das erste Mitglied der ID.-Familie heißt ID.3. (Bild: Volkswagen)

Der Volkswagen ID3 soll mit umfangreichen Garantieleistungen ausgestattet werden. Das Unternehmen will eine Garantie darauf geben, dass die Akkus selbst nach acht Jahren respektive 160.000 km noch über mindestens 70 Prozent ihrer nutzbaren Kapazität verfügen.

Stellenmarkt
  1. IT Security Architect (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. Prozessmanager (w/m/d) Governance & IT
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

Bei Teslas Model 3 mit Standardreichweite sind es ebenfalls 70 Prozent für acht Jahre oder 160.000 km, beim Langstreckenmodell gibt Tesla jedoch acht Jahre oder 192.000 km. Das bedeutet in beiden Fällen nicht, dass die Akkus tatsächlich nur noch eine Restkapazität knapp über 70 Prozent haben werden - bei Tesla liegt die Degradation vermutlich bei weniger als 10 Prozent bei 260.000 km, wie Tesla-Besitzer, die ihre Daten in einem öffentlichen Google-Doc-Dokument sammeln, aufzeigen wollen.

  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)

Noch ist nicht ganz klar, was im Garantiefall passiert. Erhält der Nutzer einen neuen Akku kostenlos oder lediglich den Zeitwert des Akkus als Gutschein für einen neuen Akku?

Volkswagen bietet für den ID.3 Akkus mit maximalen Reichweiten von 330 bis zu 550 km (WLTP) an. Die Ladeleistung liegt bei bis zu 125 kW. Zum Vergleich: Beim Opel Corsa-e soll die Schnellladung per Gleichstrom mit einer Leistung von bis zu 100 kW möglich sein.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Volkswagen erwartet, dass die Hälfte aller Ladevorgänge zu Hause und 20 Prozent bei der Arbeit stattfinden werden. Mit einer 11-kW-Wallback kann der Akku über Nacht oder während der Arbeit wieder zu 100 Prozent aufgeladen werden. Weitere 25 Prozent der Ladevorgänge werden nach Einschätzung des Unternehmens im öffentlichen Raum und fünf Prozent entlang der Schnellstraßen erfolgen.

Leseraufruf

Immer wieder versprechen Wissenschaftler und Hersteller bahnbrechende Neuerungen bei Akkus, Brennstoffzellen und anderen Energiespeichern. Akkus laden angeblich schneller, sie haben mehr Kapazität bei gleichem Gewicht, sie sind nicht feuergefährlich. Manches davon ist Humbug, andere Innovationen funktionieren im Labor, brauchen aber Jahre bis sie serienreif sind.

An den Reaktionen sehen wir immer wieder, dass dieses Thema unsere Leser bewegt. Wir planen daher einen Artikel, der so viele offene Fragen beantwortet wie möglich. Schreibt uns dafür Eure Fragen und Wünsche an redaktion@golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


heikom36 25. Jun 2019

Auf der Suche nach der Quelle, finde sie leider nicht mehr, bin ich hier drauf gesto...

Auspuffanlage 25. Jun 2019

Ich mag Elektro Autos wegen der GeräuschKulisse, weniger Vibrationen und weil sie...

JackIsBack 20. Jun 2019

nö. https://www.auto-motor-und-sport.de/tech-zukunft/toyoty-elektroautos...

Copper 20. Jun 2019

Es gibt einige, die ihr Fahrzeug vernünftig bewegen. Die Anti-BEV-Trolle sind aber eher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /