• IT-Karriere:
  • Services:

Elektrofahrzeug: Retro-Auto Honda E nahe am Serienzustand enthüllt

Honda will 2020 das kompakte Elektroauto Honda E auf den Markt bringen, das nach Angaben des japanischen Unternehmens bezahlbar sein soll. Das erstmals in einem seriennahen Zustand gezeigte Auto kommt jedoch nur 200 km weit.

Artikel veröffentlicht am ,
Honda E
Honda E (Bild: Honda)

Der Akku ist der Knackpunkt: Ist er zu groß, wird das Elektroauto nicht nur schwer, sondern auch teuer. Das will Honda bei seinem E vermeiden: Dieser soll 2020 auf den Markt kommen und mit einem Heckelektromotor ausgerüstet werden, der 150 PS (110 kW) und ein Drehmoment von 300 Nm haben soll.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. SIZ GmbH, Bonn

Das Fahrzeug soll rund 1,5 Tonnen wiegen und eine Gewichtsverteilung von 50:50 aufweisen, was an der Lagerung des Akkus zwischen den Achsen liegt. Die Räder sind einzeln aufgehängt. Der Wendekreis von 8,60 Metern sollte in Innenstädten ein gutes Handling garantieren.

Der Akku ist mit einer Kapazität von 35,5 kWh verglichen mit vielen anderen Elektroautos klein. Er soll eine Reichweite von gut 200 km ermöglichen. Eine WLTP-Angabe machte das Unternehmen noch nicht. Ein Vorteil des kleinen Stromspeichers: In etwa 30 Minuten soll er wieder auf 80 Prozent aufgeladen werden können.

Ob Honda serienmäßig auf Außenspiegel verzichtet und stattdessen im Honda E Kameras und Display verbaut oder ob dies nur eine Zusatzausstattung sein wird, stellt sich erst heraus, wenn das Auto hierzulande konfigurierbar ist. Aktuell kann der Kunde nur eine sogenannte Interessensbekundung hinterlegen.

Wie viele andere Autos kann der Honda E weitestgehend mit einem einzigen Pedal gefahren werden. Wird das Gaspedal gelöst, setzt die Rekuperation ein, die je nach Stärke das Auto mehr oder minder verzögert, so dass selten der Einsatz der Bremse nötig sein soll.

Einen Preis nannte Honda noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Ach 04. Jul 2019

=> Honda e First Drive | Fully Charged Nicht schlecht auch das Interieur. Nach den...

JackIsBlack 04. Jul 2019

Ich habe erst wieder etwas im Hobbyladen meines Vertrauens etwas vorbestellt. Musste...

Onkel_Danko 04. Jul 2019

Das stimmt, entweder Aggro Proll Design oder gar nichts. Knuffige freundliche Autos...

Gurli1 03. Jul 2019

Kleine Akkus sind alleine schon deshalb Unsinn, weil der Verschleiß umso größer ist, je...

Palerider 03. Jul 2019

Retro ist, dass die Karre aussieht als hätte ein AMC Gremlin einen Civic besprungen...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /