• IT-Karriere:
  • Services:

Elektrofahrzeug: Retro-Auto Honda E bekommt riesigen Touchscreen

Honda bringt 2020 das kompakte Elektroauto Honda E auf den Markt, das mit einem riesigen Touchscreen ausgerüstet sein wird, der links vom Instrumentencluster bis weit zum Beifahrer reichen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Touchscreen des Honda E
Der Touchscreen des Honda E (Bild: Honda)

Honda hat ein Video vom Innenraum seines neuen elektrischen Autos im Prototypstadium präsentiert. Der Kleinwagen Honda E im Retrodesign erhält einen doppelten Touchscreen.

Stellenmarkt
  1. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover

Im Video wird gezeigt, wie der Fahrer mit dem Breitbilddisplay interagieren kann. Der zweite Bildschirm ist für den Fahrer unerreichbar und für den Beifahrer gedacht. Honda zeigt, wie der Fahrer die Benutzeroberfläche konfigurieren kann: Es wird die Drag-and-Drop-Bedienweise aus Smartphones und Tablets übernommen. Kurz sind auch die Navigation und der Sprachassistent sowie die Visualisierung des Ladevorgangs zu sehen.

Honda stellt Details seines neuen Autos nach und nach vor. Ende Mai 2019 wurde beispielsweise gezeigt, dass bei dem Fahrzeug die Außenspiegel durch Kameras ersetzt werden können, wenngleich das wohl nicht in jeder Variante der Fall sein wird. In den USA und China sind solche Außenspiegel-Ersatzlösungen bisher nicht erlaubt.

31.000 Interessenten haben laut Honda bereits signalisiert, das Auto kaufen zu wollen. Wie Tesla und mittlerweile einige andere Hersteller nimmt Honda Reservierungen mit Anzahlungen für den Honda E entgegen. Das Fahrzeug soll sowohl in Europa als auch in Japan produziert werden.

Das Auto soll rund 1,5 Tonnen wiegen und eine Gewichtsverteilung von 50:50 aufweisen, was an der Lagerung des Akkus zwischen den Achsen liegt. Die Räder sind einzeln aufgehängt. Der Wendekreis von 8,60 Metern sollte in Innenstädten ein gutes Handling garantieren.

Der Akku ist mit einer Kapazität von 35,5 kWh verglichen mit vielen anderen Elektroautos klein. Er soll eine Reichweite von gut 200 km ermöglichen. Eine WLTP-Angabe machte das Unternehmen noch nicht. Ein Vorteil des kleinen Stromspeichers: In etwa 30 Minuten soll er wieder auf 80 Prozent aufgeladen werden können. Einen Preis für das Fahrzeug nannte Honda weiterhin nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 35,99€
  3. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  4. 39,09€

schnedan 04. Aug 2019

Nehmen wir an der Kleber in den Displays hält im Durchschnitt 10 Jahre, dann ist nach 15...

Tillamook 31. Jul 2019

Eins noch: Es kommt bei jedem individuell darauf an, wie und wo er läd. Als ich noch kein...

JackIsBlack 31. Jul 2019

Mercedes, VW, Audi, Opel, Porsche halten alle für den Fahrbetrieb notwendigen Teile 15...

h3nNi 31. Jul 2019

Auch dann sehe ich da kein Retro.

JackIsBlack 30. Jul 2019

Was ist an einem normalen Display heute denn noch teuer? Zudem sind die Zeiten der...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /