Elektroautos: Zipcharge Go als mobile Ladelösung für Laternenparker

Der koffergroße Zipcharge Go ist ein Akku auf Rädern, der als Ladestation für Elektroautos fernab von Steckdosen verwendet werden kann.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Zipcharge Go
Zipcharge Go (Bild: Zipcharge)

Der Zipcharge Go ist ein Akku in der Optik eines kompakten Koffers, der mit einem Tragegriff und Rollen versehen ist, um ihn zum Fahrzeug transportieren zu können. Dort lässt sich der Zipcharge Go mit einem Ladekabel (Typ 2) ans Auto anschließen, um es etwas aufzuladen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Webanwendungen - Java und relationale Datenbanken
    WIBU-SYSTEMS AG, Karlsruhe
  2. Keyuser SAP HCM Zeitwirtschaft (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels, Raum Halle/Leipzig
Detailsuche

Das dahinterstehende Startup Zipcharge sieht für seine mobile Ladelösung einen großen Bedarf, weil viele Haushalte keinen Parkplatz mit Stromanschluss besitzen und so bei der Nutzung von Elektroautos nicht auf eine Wallbox zurückgreifen können. An dieser Stelle soll die Powerbank auf Rädern helfen, zumindest ein bisschen Strom nachladen zu können.

Die Idee: Der Akku des Zipcharge Go mit einer Kapazität von 4 kWh kann über Nacht zu Hause oder im Büro geladen werden. Dann wird der Mobilakku zum Fahrzeug gerollt und lädt dessen Akku wieder ein bisschen nach. Der Ladevorgang soll 30 bis 60 Minuten dauern.

Der Hersteller hofft, dass so eine Reichweite von bis zu 30 Kilometern nachgeladen werden kann, was bei kurzen täglichen Pendelstrecken tatsächlich ausreichen könnte. Das erscheint sehr optimistisch und scheint Ladeverluste nicht zu berücksichtigen, die zwangsläufig beim Entladen des Zipcharge und des Ladens des Elektroauto-Akkus entstehen.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Powerbank verfügt über einen bidirektionalen AC-DC-Wechselrichter und kann Energie nicht nur aus dem Stromnetz aufnehmen, sondern auch einspeisen. Mit einer App kann der Ladevorgang aus der Ferne überwacht werden, ein 2G/4G-Mobilfunkmodul ist eingebaut, wie Newatlas berichtet. Gegen Diebstahl ist Geofencing realisierbar und auch eine Trackingfunktion über Mobilfunk wurde eingebaut.

Zipcharge soll im vierten Quartal 2022 ausgeliefert werden. Einen Preis nannte der Hersteller bislang nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Roman123 05. Nov 2021 / Themenstart

ideal um seinen Gästen, Kunden und Mitarbeitern das e auto ein wenig startklar zu machen...

format 04. Nov 2021 / Themenstart

Die vom Pannendienst müssen auch nicht 1 Std. stehen bleiben. Die stellen dir das Ding...

format 04. Nov 2021 / Themenstart

Ja, coole Idee. Ganz was Neues... *sarkasmus*

ArneB 04. Nov 2021 / Themenstart

Gibts schon. z.B. PowerOak Bluetti EP500 Pro. Oder Goal Zero Yeti 6000X Mit guten 5...

ArneB 04. Nov 2021 / Themenstart

die 13kWh wirst du mit dem in dem Video gezeigten ID4 aber auch nicht schaffen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /