Elektroautos: Was bringt die Öffnung von Teslas Superchargern?

Elon Musk hat Details für den Zugang zu Teslas Supercharger-Netz genannt. Die "dynamische Preisgestaltung" dürfte das Laden komplizierter machen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Die Supercharger von Tesla sind häufig schon gut belegt.
Die Supercharger von Tesla sind häufig schon gut belegt. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Einer der wichtigsten Gründe, sich als Elektroautofahrer einen Tesla zuzulegen, war lange Zeit das gut ausgebaute Netz an Schnellladestationen entlang der Autobahnen. Inzwischen haben andere Netzbetreiber wie Ionity, Allego oder Fastned nachgezogen. Doch mit fast 100 bestehenden und fast 50 geplanten Standorten ist das Supercharger-Netz in Deutschland immer noch sehr dicht. Wie will Tesla verhindern, dass die eigenen Kunden künftig an den Ladesäulen von anderen Elektroauto-Marken verdrängt werden?

Inhalt:
  1. Elektroautos: Was bringt die Öffnung von Teslas Superchargern?
  2. Seitenhieb auf Apple

In der vergangenen Woche hat Tesla-Chef Elon Musk offiziell angekündigt, dass die Schnellladesäulen im Laufe dieses Jahres für Elektroautos anderer Hersteller freigegeben werden sollen. In einer Telefonkonferenz zu den Geschäftsergebnissen des zweiten Quartals nannte er nun weitere Details, wie der Zugang technisch umgesetzt werden soll.

Zugang über die Tesla-App

In dem Gespräch sagte Musk: "Wir denken an eine wirklich einfache Sache, bei der Sie einfach die Tesla-App herunterladen, zum Supercharger gehen und nur angeben, an welchem Ladepunkt Sie sich befinden." In der App könnte dann der Ladevorgang an dem Ladepunkt gestartet und die gewünschte Strommenge ausgewählt werden.

Musk will künftig über die bereits jetzt fällige Blockiergebühr hinausgehen. Derzeit werden diese Gebühren "an Ladestationen mit aktuell mindestens 50 Prozent Auslastung für jedes Fahrzeug erhoben, das einen Supercharger-Ladeplatz noch besetzt, nachdem der Ladevorgang abgeschlossen ist". Musk sagte nun: "Es wird zeitliche Beschränkungen geben. Wenn die Laderate sehr niedrig ist, wird man mehr bezahlen müssen."

Höhere Preise in der Rushhour

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (w/m/d) Cloudlösungen für die Energiewirtschaft - Digital Layer
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiter / innen (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Das bedeutet: Wer seinen Akku über einen bestimmten Ladezustand hinaus aufladen möchte, müsste mehr für die geladene Kilowattstunde zahlen. Doch das ist noch nicht alles. "Wir müssen intelligenter beim Laden vorgehen", sagte Musk und erläuterte: "Das Laden zu Stoßzeiten wird teurer als zu anderen Uhrzeiten. Denn es gibt Zeiten, zu denen die Supercharger leer sind, und andere Zeiten, an denen sie proppenvoll sind." Daher seien zeitbasierte Tarife geplant.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

In der Praxis könnte das dazu führen, dass je nach Tageszeit und Ladezustand der Strom an einem Supercharger deutlich teurer wird. Das dürfte dann nicht nur für die Elektroautos anderer Marken gelten, sondern auch für die Tesla-Modelle. Mit anderen Worten: Tesla-Fahrer müssen künftig nicht nur damit rechnen, dass die Supercharger-Säulen von anderen Marken zugeparkt sind, sondern auch noch höhere Ladekosten in bestimmten Situationen in Kauf nehmen.

Für Tesla selbst ist die Öffnung daher eine zweischneidige Sache.

Schnellerer Netzausbau und günstigere Preise mgölich

Denn auf der anderen Seite kann das Unternehmen durch eine stärkere Auslastung der Supercharger mehr Einnahmen generieren. Zudem kann ein offenes Netzwerk von staatlichen Förderungen profitieren. Finanzchef Zachary Kirkhorn sagte in der Telefonkonferenz: "Eine höhere Auslastung des Netzes senkt tatsächlich unsere Kosten, wodurch wir die Ladepreise für alle Kunden senken und das Netz profitabler machen können."

Darüber hinaus sollen die Einnahmen dazu verwendet werden, das Netzwerk schneller auszubauen, die Ladegeschwindigkeiten zu erhöhen, mit einer verbesserten Routenplanung überfüllte Ladestationen zu vermeiden und mit Hilfe einer dynamischen Preisgestaltung die Wartezeiten für alle Kunden zu minimieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Seitenhieb auf Apple 
  1. 1
  2. 2
  3.  


KingTobi 02. Aug 2021 / Themenstart

Doch die "dynamische Preisgestaltung" würde das Laden von Elektroautos auf der...

sadan 29. Jul 2021 / Themenstart

Jo die lösung find ich auch super, nur kann ich dadurch faktisch zur rush hour auch...

jo-1 29. Jul 2021 / Themenstart

Was will mir Elon damit sagen? Er bemängelt einen walled garden - den kann ich bei Ihm...

chefin 28. Jul 2021 / Themenstart

Unabhängig davon das all diese Argumente richtig sind, wir brauchen keine neuen...

chefin 28. Jul 2021 / Themenstart

Jo, is der absolute Burner. Man fährt mit 40km Restreichweite zur Ladestation, sieht den...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen

Die Regierung will die Förderung von Plugin-Hybriden nur noch von der Reichweite abhängig machen. Zudem werden künftig Kleinstautos gefördert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen
Artikel
  1. Klimakrise: Staatenallianz will Ende von Öl- und Gasförderung
    Klimakrise
    Staatenallianz will Ende von Öl- und Gasförderung

    Dänemark und Coasta Rica starten eine Initiative namens Beyond Oil and Gas Alliance (BOGA). Deutschland ist bisher nicht dabei.
    Von Hanno Böck

  2. Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
    Gopro Hero 10 Black ausprobiert
    Gopros neue Kamera ist die Schnellste

    Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
    Von Martin Wolf

  3. Telekom: Wir hatten keine Netzausfälle wie in südlichen Ländern
    Telekom
    "Wir hatten keine Netzausfälle wie in südlichen Ländern"

    Das Vectoring der Telekom habe Deutschland gut durch die Coronakrise gebracht, sagte Technikchef Walter Goldenits.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /