• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroautos: VW wirbt leitenden Tesla-Ingenieur für Model S und X ab

Volkswagen hat den leitenden Ingenieur für Teslas Produktion des Model S und Model X abgeworben. Matthew Renna soll nun die Verantwortung für den modularen Elektrobaukasten von VW in Nordamerika übernehmen, mit dem künftige VW-Elektroautos ausgerüstet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
VW ID Crozz
VW ID Crozz (Bild: Volkswagen)

Volkswagen hat mit der Abwerbung von Matthew Renna einen Coup gelandet, wie Electrek berichtet. Der Tesla-Ingenieur war für das Model S und das Model X verantwortlich und soll nun als Vice President of Volkswagen North American Region (NAR)-G4 in das deutsche Unternehmen eintreten und die Leitung des NAR-G4-Teams übernehmen, welches das Modular Electrification Toolkit (MEB) (Modularer Elektrobaukasten) entwickelt. Das modulare System von Volkswagen dient zur Herstellung von Elektrofahrzeugen, die VW ab 2020 auf den Markt bringen will.

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. Stadt NÜRNBERG, Nürnberg

Renna kommentierte seinen Arbeitgeberwechsel bei LinkedIn: "Ich fühle mich geehrt, der Volkswagen-Familie beizutreten. Die Elektrifizierung liegt mir am Herzen, und ich freue mich auf dieses neue Abenteuer mit VW!" Renna war seit 2013 für Tesla tätig.

Volkswagen sieht Tesla als wichtigsten Konkurrenten. Das sagte VW-Markenchef Herbert Diess der Automobilwoche schon im Oktober 2017. Grund sei die Sorge, dass Tesla sich nicht auf das Premiumsegment beschränken, sondern selbst Volumenhersteller werden könnte. VW hat deshalb seine Strategie geändert und wird sein Elektroauto in den USA früher als geplant auf den Markt bringen, wie Strategiechef Michael Jost der Automobilwoche sagte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 304€ (Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...

Vincenco 10. Apr 2018

Ok. Dann 850km Reichweite und der Akku + Motor darf nicht schwerer sein als bei meinem...

ChMu 08. Apr 2018

Erstens ist der Nexo nicht lieferbar und wird es auch nicht sein in naechster Zeit...

Bruto 06. Apr 2018

Na Hauptsache am Concept Car leuchtet vorne eine Laufleiste, damit der Fußgänger wei...

Bruto 06. Apr 2018

Ohne dass ich es jetzt böse meine: soll das heißen, es gibt wirklich Leute die diese...

M.P. 06. Apr 2018

Ob man nun sein Auto an einer ausschließlich zu diesem Lade - Zweck errichteten...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /