Abo
  • Services:

Elektroautos: VW wirbt leitenden Tesla-Ingenieur für Model S und X ab

Volkswagen hat den leitenden Ingenieur für Teslas Produktion des Model S und Model X abgeworben. Matthew Renna soll nun die Verantwortung für den modularen Elektrobaukasten von VW in Nordamerika übernehmen, mit dem künftige VW-Elektroautos ausgerüstet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
VW ID Crozz
VW ID Crozz (Bild: Volkswagen)

Volkswagen hat mit der Abwerbung von Matthew Renna einen Coup gelandet, wie Electrek berichtet. Der Tesla-Ingenieur war für das Model S und das Model X verantwortlich und soll nun als Vice President of Volkswagen North American Region (NAR)-G4 in das deutsche Unternehmen eintreten und die Leitung des NAR-G4-Teams übernehmen, welches das Modular Electrification Toolkit (MEB) (Modularer Elektrobaukasten) entwickelt. Das modulare System von Volkswagen dient zur Herstellung von Elektrofahrzeugen, die VW ab 2020 auf den Markt bringen will.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, deutschlandweit
  2. Schneider Electric GmbH, Marktheidenfeld

Renna kommentierte seinen Arbeitgeberwechsel bei LinkedIn: "Ich fühle mich geehrt, der Volkswagen-Familie beizutreten. Die Elektrifizierung liegt mir am Herzen, und ich freue mich auf dieses neue Abenteuer mit VW!" Renna war seit 2013 für Tesla tätig.

Volkswagen sieht Tesla als wichtigsten Konkurrenten. Das sagte VW-Markenchef Herbert Diess der Automobilwoche schon im Oktober 2017. Grund sei die Sorge, dass Tesla sich nicht auf das Premiumsegment beschränken, sondern selbst Volumenhersteller werden könnte. VW hat deshalb seine Strategie geändert und wird sein Elektroauto in den USA früher als geplant auf den Markt bringen, wie Strategiechef Michael Jost der Automobilwoche sagte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)

Vincenco 10. Apr 2018

Ok. Dann 850km Reichweite und der Akku + Motor darf nicht schwerer sein als bei meinem...

ChMu 08. Apr 2018

Erstens ist der Nexo nicht lieferbar und wird es auch nicht sein in naechster Zeit...

Bruto 06. Apr 2018

Na Hauptsache am Concept Car leuchtet vorne eine Laufleiste, damit der Fußgänger wei...

Bruto 06. Apr 2018

Ohne dass ich es jetzt böse meine: soll das heißen, es gibt wirklich Leute die diese...

M.P. 06. Apr 2018

Ob man nun sein Auto an einer ausschließlich zu diesem Lade - Zweck errichteten...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /