Abo
  • Services:

Elektroautos: VW-Aufsichtsratschef findet Ladeinfrastruktur mangelhaft

Volkswagens Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch kritisiert die schlechte Ladeinfrastruktur in Deutschland als Haupthindernis für die Elektromobilität. Ein ausreichend hohes Ladetempo sei für viele Autofahrer entscheidend.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen setzt auf Elektroautos.
Volkswagen setzt auf Elektroautos. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Volkswagens Chefaufseher Hans Dieter Pötsch hat die Ladeinfrastruktur für Elektroautos in Deutschland in einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa als unzureichend kritisiert. Sie verhindere den Durchbruch der Elektromobilität, denn schnelles Laden sei für E-Autofahrer entscheidend. Das Problem könne jedoch gelöst werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Volkswagen habe sich mit anderen Herstellern zusammengetan, um zumindest entlang von Autobahnen ein eigenes Schnellladesystem aufzubauen. Pötsch fordert, dass das Aufladen künftig nicht länger als eine Kaffeepause dauere. Aktuell dauert das Laden von 20 auf 80 Prozent selbst bei neuen Fahrzeugen an den besten Ladesäulen mindestens 30 bis 40 Minuten - das wäre eine lange Kaffeepause.

In den USA baut Volkswagens Firmentochter Electrify America mittels der Zwei-Milliarden-Dollar-Vereinbarung mit dem California Air Resources Board (CARB) und der U.S. Environmental Protection Agency (EPA) zahlreiche Ladestationen für Unternehmen und Mieter auf.

Der Wolfsburger Konzern präsentierte anlässlich der Internationalen Automobilausstellung (IAA) 2017 eine Roadmap E, die Investitionen in Höhe von 70 Milliarden Euro für die Entwicklung von Elektroautos sowie die Batterieproduktion vorsehen. Im Jahr 2025 könnte etwa jedes vierte neue Fahrzeug des Konzerns rein batterieelektrisch angetrieben sein.

Auch Kritik an Reichweite

Dabei entfallen 20 Milliarden Euro auf die "Industrialisierung der Elektromobilität". 50 Milliarden Euro will VW für "langfristige strategische Partnerschaften für China, Europa und Nordamerika" zur Batterieproduktion ausgeben. Der Konzern erwartet einen Batteriebedarf von 150 Gigawattstunden (GWh) im Jahr 2025. Damit könnten drei Millionen Fahrzeuge mit einer durchschnittlichen Akkukapazität von 50 KWh ausgestattet werden.

Zudem kritisierte Pötsch die Reichweite der aktuellen Elektroauto-Generation. Der Markt benötige Autos, die 500 km und weiter kämen, sagte der Vorsitzende des VW-Kontrollgremiums, der 2015 ins Amt kam und vorher die Verantwortung für den Geschäftsbereich Finanzen und Controlling auf Konzernebene im Vorstand innehatte. Die Reichweitenfrage sei zwar bis 2020 gelöst. Dennoch werde der Verbrennungsmotor für viele Kunden noch lange Vorteile bieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€ und Samsung 860 EVO Basic 250 GB für...
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...

Stanley Der Lurch 31. Jan 2018

Nein, das habe ich auch gar nicht gesagt. Wo auf der Welt darf man denn noch unbegrenzt...

ChMu 29. Jan 2018

Es ist ein kleines Startup. Aktionaere haben alle und Elon Musk hat gerade mal ein paar...

Missingno. 29. Jan 2018

Nein, dann fährt man eben 5 km, 10 km oder 15 km weiter zur nächsten Tankstelle. Aber...

picaschaf 29. Jan 2018

Hätten sie ja machen können. Weder Typ2 noch das Tesla Protokoll verbieten das.

PiranhA 29. Jan 2018

Die aktuelle Situation ist sicherlich unbefriedigend und dafür gibt es mehrere Gründe. Da...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /