• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroautos: Volkswagen plant Produktion eigener Akkuzellen

Volkswagen will eine Akkuzellfertigung in Niedersachsen ansiedeln und dafür rund eine Milliarde Euro investieren. Damit sollen die Abhängigkeit zu Zulieferern verringert und die Wertschöpfung bei Elektroautos bei VW konzentriert werden. Doch die Politik muss mitspielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das erste Mitglied der ID. Familie heißt ID.3.
Das erste Mitglied der ID. Familie heißt ID.3. (Bild: Volkswagen)

Aufsichtsrat und Vorstand von Volkswagen haben den Aufbau einer Akkuzellfertigung im niedersächsischen Salzgitter beschlossen. VW spricht von einem Investitionsvolumen von knapp einer Milliarde Euro. Laut Berliner Tagesspiegel wird als Partner das schwedische Unternehmen Northvolt fungieren. Volkswagen schloss sich jüngst mit weiteren Partnern zur European Battery Union (EBU) zusammen, um die Akkuforschung europaweit voranzutreiben.

Stellenmarkt
  1. L-Bank, Karlsruhe
  2. BruderhausDiakonie Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen bei Stuttgart

"Im Rahmen unserer umfangreichen Elektro-Offensive wollen wir unsere Akkukapazitäten im Rahmen von strategischen Partnerschaften absichern. Zudem wollen wir unsere Produktionskapazitäten in Europa ausweiten, um unsere Wachstumspläne zu unterstützen", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Hans Dieter Pötsch. Hauptlieferanten für Zellen und Akkupakete bleiben SKI, LG Chem und CATL.

Volkswagen zufolge wird die Akkuzellproduktion aber nur in Deutschland stattfinden, wenn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen dafür gegeben seien. Dazu zählen insbesondere die Befreiung von der EEG-Umlage und gleichzeitig die Verfügbarkeit von Strom aus erneuerbaren Energiequellen. Bis Jahresende solle final entschieden werden, teilte der Konzern mit.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) teilte anlässlich der Mitteilung von Volkswagen mit: "Meine Initiative für eine Batterizellfertigung in Deutschland und Europa zeigt den nächsten großen Erfolg. Auch VW und Northvolt ergreifen die Initiative. Es ist gelungen, das erste Industrieprojekt in Europa zur Batteriezellfertigung mit unserem Förderaufruf mit anzustoßen. Das ist ein gutes Signal!"

Außerdem wurde von VW beschlossen, einen Börsengang der Lkw-Sparte Traton vorzubereiten und diese noch vor der Sommerpause 2019 an die Börse zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

Dwalinn 15. Mai 2019

Und das ist auch gut so, die Firma die weder plant noch Ziele hat die sie erreichen will...

hansblafoo 14. Mai 2019

Die Gesamtgewinne kennen wir ja. Nur es ist hier vom Gewinn aus dem Dieselskandal die...

zander76 14. Mai 2019

Wenn ich mich recht erinnere, ist Salzgitter ein großer Chemiestandort. Da Akkus sehr...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /