• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroautos: Ufodrive vermietet Teslas in Berlin

Die Autovermietung Ufodrive bietet in Berlin mehrere Tesla Model 3 und Model S zur Kurzzeitmiete mit wenigen Freikilometern an. Während der Leihzeit können sie kostenlos an Superchargern oder anderen Ladesäulen geladen werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Tesla-Supercharger
Tesla-Supercharger (Bild: Ufodrive)

Die Elektroauto-Vermietung Ufodrive ist nun auch in Berlin tätig. Das berichtet Electrive. Bisher war das Unternehmen in Deutschland nur in Köln und Hamburg aktiv, unterhält aber auch Standorte in mehreren europäischen Städten.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Die Berliner Teslas stehen in einem Parkhaus in der Nähe des Potsdamer Platzes in zentraler Lage. Sie werden im Parkhaus in der Mall of Berlin geladen, die Mieter können aber auch kostenfrei Teslas Supercharger nutzen. Darüber hinaus liegt eine Ladekarte für andere Ladenetzbetreiber im Fahrzeug und kann kostenfrei während der Mietdauer genutzt werden.

Die Teslas sind im Vergleich zu den Mietpreisen anderer Oberklasse-Autos relativ günstig. Das Model S gibt es ab 149, das Model 3 ab 99 Euro pro Tag. An den Wochenenden ist der Preis höher, mehrtägige Ausleihen sind preiswerter. Im Preis enthalten ist eine Vollkaskoversicherung mit 1.000 Euro Selbstbeteiligung. Wer die nicht zahlen will, muss 19 Euro extra täglich zahlen. Kunden können sich das Fahrzeug ohne Aufpreis mit drei anderen Fahrern teilen. Bei einer Tagesmiete sind 200 Freikilometer enthalten, bei längerer Mietdauer entsprechend mehr.

Außer in Berlin ist das Unternehmen in London, Amsterdam, Brüssel, Köln, Hamburg, Dublin, Luxemburg, Paris, Rotterdam, Wien und Den Haag aktiv.

Wer Elektromobilität nur mal testen will, findet in Berlin derrweil günstigere Angebote. Volkswagens Weshare etwa bietet den VW E-Golf für 19 Cent pro Minute und eine Tagesmiete von 39 Euro an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  3. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  4. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...

JNZ 13. Jan 2020 / Themenstart

...das gibt es nicht nur in Berlin, kenne einen anderen Anbieter in Hamburg, wobei es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /