• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroautos: Ufodrive vermietet Teslas in Berlin

Die Autovermietung Ufodrive bietet in Berlin mehrere Tesla Model 3 und Model S zur Kurzzeitmiete mit wenigen Freikilometern an. Während der Leihzeit können sie kostenlos an Superchargern oder anderen Ladesäulen geladen werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Tesla-Supercharger
Tesla-Supercharger (Bild: Ufodrive)

Die Elektroauto-Vermietung Ufodrive ist nun auch in Berlin tätig. Das berichtet Electrive. Bisher war das Unternehmen in Deutschland nur in Köln und Hamburg aktiv, unterhält aber auch Standorte in mehreren europäischen Städten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die Berliner Teslas stehen in einem Parkhaus in der Nähe des Potsdamer Platzes in zentraler Lage. Sie werden im Parkhaus in der Mall of Berlin geladen, die Mieter können aber auch kostenfrei Teslas Supercharger nutzen. Darüber hinaus liegt eine Ladekarte für andere Ladenetzbetreiber im Fahrzeug und kann kostenfrei während der Mietdauer genutzt werden.

Die Teslas sind im Vergleich zu den Mietpreisen anderer Oberklasse-Autos relativ günstig. Das Model S gibt es ab 149, das Model 3 ab 99 Euro pro Tag. An den Wochenenden ist der Preis höher, mehrtägige Ausleihen sind preiswerter. Im Preis enthalten ist eine Vollkaskoversicherung mit 1.000 Euro Selbstbeteiligung. Wer die nicht zahlen will, muss 19 Euro extra täglich zahlen. Kunden können sich das Fahrzeug ohne Aufpreis mit drei anderen Fahrern teilen. Bei einer Tagesmiete sind 200 Freikilometer enthalten, bei längerer Mietdauer entsprechend mehr.

Außer in Berlin ist das Unternehmen in London, Amsterdam, Brüssel, Köln, Hamburg, Dublin, Luxemburg, Paris, Rotterdam, Wien und Den Haag aktiv.

Wer Elektromobilität nur mal testen will, findet in Berlin derrweil günstigere Angebote. Volkswagens Weshare etwa bietet den VW E-Golf für 19 Cent pro Minute und eine Tagesmiete von 39 Euro an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-14%) 42,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. 4,99€

JNZ 13. Jan 2020 / Themenstart

...das gibt es nicht nur in Berlin, kenne einen anderen Anbieter in Hamburg, wobei es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /