Abo
  • IT-Karriere:

Stromspeicher: Tesla will Elektroauto-Akkus in China bauen

Der Elektroautohersteller Tesla will eine Produktionsstätte in Schanghai errichten. Das könnte dem US-Unternehmen helfen, auf dem chinesischen Markt Fuß zu fassen. Angeblich sieht das Abkommen mit der Regierung vor, dass kein chinesischer Partner beteiligt werden müsse.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model X
Tesla Model X (Bild: Tesla)

Tesla darf laut einem Bericht des Wall Street Journals eine Fabrik in der Freihandelszone Schanghais bauen. Tesla soll der erste ausländische Automobilhersteller sein, der nicht gezwungen werde, ein Joint-Venture mit Mehrheitsbeteiligung einer chinesischen Firma zu eröffnen. Berichte über ein solches Vorhaben gab es schon früher.

Stellenmarkt
  1. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Noch scheint kein endgültiger Vertrag unterschrieben worden zu sein. Das dürfte auch aus politischen Gründen zurückgehalten werden: US-Präsident Donald Trump, der Chinas Handelspolitik kritisch gegenübersteht, bereitet sich auf einen Besuch in Peking Anfang November 2017 vor.

Chinas Automarkt ist der größte der Welt - auch für Elektroautos. Aktuell sind dort rund eine halbe Million Elektroautos angemeldet. Hinzu kommen rund 200 Millionen elektrische Zweiräder sowie 300.000 Elektrobusse. Die kürzlich von China beschlossene Quote für Elektroautos sowie das geplante Verbot für Verbrennungsmotoren dürften eine gute Ausgangsbasis für Teslas Expansionsbestrebungen sein.

Das Wall Street Journal berichtet weiter, dass Tesla zwar nach aktuellen Vorschriften 25 Prozent Importsteuer für die Akkus zahlen müsse, wenn diese in der Freihandelszone gebaut würden. Dafür müsse das Unternehmen jedoch keine Gewinne oder Technologien mit inländischen Partnern teilen. Eventuell habe Tesla auch einen speziellen Deal ausgehandelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Frames Alto und Rondo für je 199€)
  2. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  3. 199€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...

DeathMD 24. Okt 2017

Deshalb schrieb ich ja vorher, dass die Wertigkeit irgendwo bei manchen Personen nicht...

neocron 23. Okt 2017

nunja, werden die Kataloge denn angepasst? damals gab es nur knoepfe ... da hat keiner...

lear 23. Okt 2017

https://www.bloomberg.com/news/articles/2017-10-22/tesla-shanghai-reach-deal-on-wholly...

NoE 23. Okt 2017

... Danke für Deinen Hinweis mit dem Rechtschreibfehler. Ich hab ihn sogar gefunden ;-)

lear 23. Okt 2017

(Ja, Ich weiß daß das sarkastisch gemeint ist, aber) die Vorstellung ist antiquiert...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /