Elektroautos: Tesla soll zahlreiche Teile des Model 3 fehlerhaft bauen

Teslas Model 3 kommt nicht aus den Negativschlagzeilen. Einem Medienbericht zufolge soll nun eine zunehmende Zahl von Einzelteilen fehlerhaft sein. Der Elektroautohersteller weist die Vorwürfe zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Fertigung bei Tesla
Fertigung bei Tesla (Bild: Tesla)

Der US-Autobauer Tesla produziert laut einem Bericht von CNBC eine steigende Anzahl fehlerhafter Teile für das Model 3. Ein CNBC-Reporter gab an, mit aktuellen und ehemaligen Tesla-Mitarbeitern gesprochen zu haben, die von dem Problem berichteten. Demnach müssen 40 Prozent der Teile, die im Werk Fremont hergestellt werden, kostspielig nachgearbeitet werden. Tesla weist die Behauptung zurück.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter Datenmanagement Netz (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
  2. (Junior) IT-Anforderungsmanager (m/w/x) Warenwirtschaftssysteme / Filialhandel - International
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Tesla zufolge verwechselt CNBC Begrifflichkeiten. Bei Tesla liefen Prozesse, die jeder Autohersteller durchführe. Das Unternehmen kümmere sich bei der Endkontrolle um kleinste Ungenauigkeiten. So müsse jedes Fahrzeug hunderte Prüf- und Testpunkte durchlaufen. Die Mehrzahl der Probleme, die dabei festgestellt worden seien, seien gering und könnten in wenigen Minuten gelöst werden.

Tesla gab am 3. Januar 2018 bekannt, dass 2017 1.550 E-Autos des Model 3 ausgeliefert worden seien. Tesla musste die Erwartung zurückschrauben, dass bis zum zweiten Quartal 2018 5.000 Model 3 pro Woche gebaut werden könnten. Das neue Ziel lautete 2.500 Stück pro Woche bis zum Ende des ersten Quartals. Ob das erreicht worden sei, wird Tesla danach mitteilen.

Produktionsschwierigkeiten sind bei Tesla nichts Neues. Bei der Markteinführung des Model X im Jahr 2015 gab es zahlreiche Probleme, die auch beim Kunden ankamen. So machten die Flügeltüren des SUV anfangs große Schwierigkeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  2. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

  3. Sicherheitslücken: Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden
    Sicherheitslücken
    Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden

    Zoom soll Kunden mit falschen Sicherheitsversprechen in die Irre geführt und Daten mit Facebook ausgetauscht haben.

derJimmy 18. Mär 2018

Das ehemalige Teslamitarbeiter nicht einfach arbeitslos werden, sondern inzwischen bei...

Baron Münchhausen. 18. Mär 2018

Keine Ahnung aber labern. Akrionäre kriegen keine boni. Und bevor du direkt ohne...

ArcherV 17. Mär 2018

Ne ich meine schon Verarbeitung / Spaltmaße :). Ich hoffe ja mal, dass BMW das Problem...

ArcherV 17. Mär 2018

Joah aehnliches kann ich zum RAV 4 Hybrid sagen. Hatte den für zwei Tage. Besonders...

Wurzelgnom 16. Mär 2018

Jo nur gibts keine 0% Fehler... vielleicht 0.0001% aber niemals 0%. Sonst würden die...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /