Abo
  • Services:

Elektroautos: Tesla schreibt schwarze Zahlen

Tesla hat überraschend einen Gewinn ausgewiesen. Im dritten Quartal 2018 beläuft sich das Plus auf 311,5 Millionen US-Dollar, der Umsatz ist um knapp 130 Prozent auf 6,8 Milliarden US-Dollar gesteigert worden. Grund sind die hohen Verkaufszahlen des Model 3.

Artikel veröffentlicht am ,
Model 3
Model 3 (Bild: Tesla)

Dank der guten Verkäufe des Model 3 hat Tesla das erste Mal seit rund zwei Jahren einen Gewinn ausgewiesen. Im abgelaufenen Quartal konnte der Elektroautobauer mehr als 55.000 Model 3 verkaufen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin

Der Gewinn beläuft sich auf 311,5 Millionen US-Dollar. Im Vorjahr wurde noch ein Verlust von 619 Millionen US-Dollar ausgewiesen. Der Umsatz stieg um fast 130 Prozent auf 6,8 Milliarden US-Dollar (PDF).

Damit erfüllte Tesla-Chef Elon Musk sein Versprechen, in der zweiten Jahreshälfte 2018 Gewinne zu erzielen.

Tesla konnte die Arbeitsstunden pro Model 3 von Q2 auf Q3 um mehr als 30 Prozent senken. Sie lagen damit erstmals unter dem Niveau für die Model S und X. Im vierten Quartal will Tesla sich noch stärker auf Kostenverbesserungen konzentrieren und gleichzeitig seine Produktionsrate weiter erhöhen.

Laut Unternehmen zählen die Fahrzeugauslieferung und die Logistik zu den größten Herausforderungen im dritten Quartal. Tesla hob hervor, dass Mitarbeiter das Auto dorthin lieferten, wo der Kunde es wünsche. Sowohl in Bezug auf Kosten als auch Kundenzufriedenheit wirke sich die Auslieferung von Autos bis zur Haustür oder zum Büro positiv aus.

Einen Beitrag zu den hohen Umsätzen und vermutlich auch zum Gewinn leistete auch der Verkauf sogenannter Zero Emission Vehicle Credits. Diese Emissionspunkte kann Tesla weiterverkaufen. Damit erlöste das Unternehmen im abgelaufenen Quartal 52 Millionen US-Dollar. Der Gewinn wurde nicht extra ausgewiesen.

Das Quartal war zunächst von Fehlern des Firmenlenkers belastet gewesen. Musk behauptete in mehreren Tweets Anfang August 2018, dass der Börsenrückzug des Elektroautoherstellers finanziell gesichert sei. Diese Pläne zog Tesla dann wieder zurück. Beweise für die Finanzierung konnte Musk nicht vorlegen. Das Wall Street Journal berichtete, dass Musk nur mündliche Zusagen vom saudi-arabischen Staatsfonds gehabt habe. Letztlich kosteten die Tweets nach einer Intervention der US-Börsenaufsicht Tesla 40 Millionen US-Dollar und Musk sein Amt als Verwaltungsratschef. CEO durfte Musk bleiben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

SanderK 27. Okt 2018 / Themenstart

Ich bin Grad mobil, habe nicht mal die Ansicht :-)

SJ 26. Okt 2018 / Themenstart

Schon ok :)

quineloe 26. Okt 2018 / Themenstart

Klar, aber wie ich schon verlinkt habe: Autos werden längst von H-IV Leiharbeitern...

schachbr3tt 25. Okt 2018 / Themenstart

Der Rabatt ist ja eingepreist. Dir wird in der Wirtschaft nichts geschenkt.

deelite 25. Okt 2018 / Themenstart

Obsolet. Zu viel Fernsehen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /