• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroautos: Tesla schließt Autofabrik

Die Elektroautofabrik in Kalifornien wird nach tagelangen Diskussionen geschlossen, Teslas Gigafactory in Nevada bleibt geöffnet.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Produktion eines Teslas in Fremont
Produktion eines Teslas in Fremont (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)

Tesla macht sein Automobilwerk im kalifornischen Fremont ab Montag (23. März 2020) vorübergehend zu. Alle anderen großen Autohersteller vollzogen diesen Schritt bereits, um die Coronavirus-Pandemie einzugrenzen. Die Batteriezellproduktion in der Gigafactory im US-Bundesstaat Nevada geht weiter.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Lüdenscheid

Teslas Ankündigung erfolgt nach tagelangem Streit mit Lokalbehörden darüber, ob das Unternehmen von den sonstigen Schließungsanordnungen ausgenommen sei oder nicht. Tesla wird auch die Solarzellenfabrik in Buffalo im US-Bundesstaat New York schließen.

"Trotz aller bekannten gesundheitlichen Vorsichtsmaßnahmen hat die Fortführung des Betriebs an bestimmten Standorten unsere Mitarbeiter, ihre Familien und unsere Zulieferer vor Herausforderungen gestellt", teilte Tesla mit. "Daher haben wir beschlossen, die Produktion in beiden Fabriken vorübergehend auszusetzen".

Die Angestellten erhalten Lohnfortzahlung bis Montag, danach wird bezahlter Urlaub gewährt.

Die Akkuzellenfabrik in Nevada soll offen bleiben. Auch dort gibt es eigentlich die Anordnung des Gouverneurs, dass alle nicht systemrelevanten Betriebe geschlossen werden müssten.

Auch die Auslieferung bereits gebauter Autos will Tesla fortsetzen. Mittels App und Smartphone sollen die Auslieferungen berührungslos laufen. Kunden können die Autos mit ihrer App auf dem Parkplatz aufschließen, die relevanten Papiere liegen im Fahrzeug. Zu unterzeichnende Papiere werden vom neuen Besitzer vor Ort bei Tesla deponiert.

Tesla wehrte sich

Der Schließung der Fabrik in Fremont gingen tagelange Diskussionen darüber voraus, ob Tesla systemrelevant sei und daher weitermachen dürfe. Das Sheriff-Büro des zuständigen Bezirks ließ schon am Dienstag verlauten, dass Tesla zumachen müsse, die Fabrik blieb jedoch offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Avengers Endgame für 12,99€ (Blu-ray), Captain Marvel für 13,74€ (Blu-ray), Black...
  2. 431,10€ (mit Rabattcode "POWERTECH20"- Bestpreis)
  3. (u. a. Spellforce Complete Pack für 9,99€, 1943 Deadly Desert für 2,15€, Prison Architect...
  4. ab 1€

derLaie 20. Mär 2020

Na klar, weil wir jetzt alle zu Hause sitzen müssen ist Autofahren systemrelevant. Ist...

Der Supporter 20. Mär 2020

Weshalb gibt es keine Information, was die anderen Autobauer mit ihren Fabriken in den...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /