• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroautos: Tesla schließt Autofabrik

Die Elektroautofabrik in Kalifornien wird nach tagelangen Diskussionen geschlossen, Teslas Gigafactory in Nevada bleibt geöffnet.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Produktion eines Teslas in Fremont
Produktion eines Teslas in Fremont (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)

Tesla macht sein Automobilwerk im kalifornischen Fremont ab Montag (23. März 2020) vorübergehend zu. Alle anderen großen Autohersteller vollzogen diesen Schritt bereits, um die Coronavirus-Pandemie einzugrenzen. Die Batteriezellproduktion in der Gigafactory im US-Bundesstaat Nevada geht weiter.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. BIPSO GmbH, Singen

Teslas Ankündigung erfolgt nach tagelangem Streit mit Lokalbehörden darüber, ob das Unternehmen von den sonstigen Schließungsanordnungen ausgenommen sei oder nicht. Tesla wird auch die Solarzellenfabrik in Buffalo im US-Bundesstaat New York schließen.

"Trotz aller bekannten gesundheitlichen Vorsichtsmaßnahmen hat die Fortführung des Betriebs an bestimmten Standorten unsere Mitarbeiter, ihre Familien und unsere Zulieferer vor Herausforderungen gestellt", teilte Tesla mit. "Daher haben wir beschlossen, die Produktion in beiden Fabriken vorübergehend auszusetzen".

Die Angestellten erhalten Lohnfortzahlung bis Montag, danach wird bezahlter Urlaub gewährt.

Die Akkuzellenfabrik in Nevada soll offen bleiben. Auch dort gibt es eigentlich die Anordnung des Gouverneurs, dass alle nicht systemrelevanten Betriebe geschlossen werden müssten.

Auch die Auslieferung bereits gebauter Autos will Tesla fortsetzen. Mittels App und Smartphone sollen die Auslieferungen berührungslos laufen. Kunden können die Autos mit ihrer App auf dem Parkplatz aufschließen, die relevanten Papiere liegen im Fahrzeug. Zu unterzeichnende Papiere werden vom neuen Besitzer vor Ort bei Tesla deponiert.

Tesla wehrte sich

Der Schließung der Fabrik in Fremont gingen tagelange Diskussionen darüber voraus, ob Tesla systemrelevant sei und daher weitermachen dürfe. Das Sheriff-Büro des zuständigen Bezirks ließ schon am Dienstag verlauten, dass Tesla zumachen müsse, die Fabrik blieb jedoch offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  3. 749€

derLaie 20. Mär 2020

Na klar, weil wir jetzt alle zu Hause sitzen müssen ist Autofahren systemrelevant. Ist...

Der Supporter 20. Mär 2020

Weshalb gibt es keine Information, was die anderen Autobauer mit ihren Fabriken in den...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
    •  /