Abo
  • Services:

Elektroautos: Tesla Model S erhält eigene Rennserie

Der Tesla Model S beschleunigt in der schnellsten Version in knapp 3 Sekunden von 0 auf 100 km/h - das dürfte ein Argument sein, eine Rennserie mit den Elektroautos aufzulegen. Die genauen Daten der siebenteiligen Electric GT World Series 2017 stehen noch aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Rennserie geplant
Tesla-Rennserie geplant (Bild: Tesla Motors)

Elektroautos zeichnen sich durch eine gute Beschleunigung aus. Das wollen die Veranstalter der Electric GT World Series in einer modellgebundenen Rennserie nutzen, bei der ausschließlich Fahrzeuge des Typs Model S P85+ von Tesla Motors fahren dürfen, wie Motorsport.com berichtet. Die Fahrzeuge sind heckgetrieben. Tesla bietet zwar auch eine Allradvariante an, doch diese wird nicht genutzt, was bei Rennen allerdings nicht ungewöhnlich ist.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Von der Serie werden die Tesla-Fahrzeuge nur geringfügig abweichen - stärkere Bremsen, eine verfeinerte Akkukühlung, eine bessere Aerodynamik, entsprechende Sitze, eine angepasste Federung sowie einen Überrollkäfig wird es aber geben. Zur Gewichtsreduktion werden vermutlich überflüssige Teile ausgebaut. Die Serienfahrzeuge wiegen über zwei Tonnen, zeichnen sich jedoch durch einen niedrigen Schwerpunkt und eine gute Gewichtsverteilung aus. Nach Angaben des technischen Direktors von Electric GT Holdings, die die siebenteilige Rennserie veranstalten wollen, werden die rennfertig gemachten Model S bereits in Spanien getestet.

Die Rennen sollen in Europa, Nordamerika und Asien stattfinden. Genannt wurden Barcelona, Donington in Großbritannien, Mugello in Italien sowie Estoril in Portugal. Weitere Orte und die genauen Veranstaltungsdaten stehen noch aus. Zehn Teams mit jeweils zwei Tesla Model S P85+ sollen bei den Rennen teilnehmen. Die neuen Model S P90 werden nicht eingesetzt.

Ein markenoffenes Elektroautorennen ist die Formel E, die schon in der zweiten Saison fährt. Dabei handelt es sich aber nicht um seriennahe Fahrzeuge, sondern um solche, die speziell für die Rennstrecke gebaut wurden. Golem.de kritisierte, dass in den knapp 900 Kilogramm schweren Wagen nur ein 200 Kilogramm schwerer Akku mit einer Kapazität von 28 Kilowattstunden (kWh) eingebaut werde. Außerdem führen die genutzten Allwetterreifen dazu, dass nur geringe Kurvengeschwindigkeiten erreicht werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 59,79€ inkl. Rabatt

Ach 15. Mär 2016

Hast du die Nachricht überhaupt mal durchgelesen? Diese Renn-Teslas verfügen über eine...

Eheran 15. Mär 2016

Nein, aber entsprechende Umspannwerke für die Oberleitungen :D

JackIsBlack 14. Mär 2016

Was ist denn an einem Golf R proll? Die einzigen Proll-Golfs stehen auf Messen und haben...

Sebbi 14. Mär 2016

Das gleiche Video aus einer anderen Perspektive ist fast noch besser. Da sieht man wie...

Dedl 14. Mär 2016

... 4 Stunden Boxenstopp? PS: Sehe grad, auf die Idee kam schon jemand^^


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /