Abo
  • Services:

Elektroautos: Tesla macht Model S und Model X noch spurtstärker

Das Tesla Model S und das SUV Model X beschleunigen auch in den einfacheren Varianten mit kleinerem Akku nun deutlich stärker. Zudem bietet Tesla für das Model X eine weitere Sitzbank an, so dass auch damit bis zu sieben Personen transportiert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Model S
Model S (Bild: Telsa)

Wer jetzt einen neuen Tesla Model S oder Model X bestellt, erhält ein deutlich stärker beschleunigendes Auto als ursprünglich annonciert, berichtet Electrek. In den vergangenen Jahren wurden solche Verbesserungen nur an der Version mit dem größten Akku vorgenommen, doch nun verbessert Tesla die gesamte Modellpalette. Die Variante P100D des Model S beschleunigt nach wie vor in 2,28 Sekunden auf 60 Meilen pro Stunde, was knapp 100 km/h entspricht.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens

Das Model S 75 soll ab sofort in 4,3 Sekunden statt bisher 5,5 Sekunden bei 60 Meilen/h sein, beim S 75D sind es 4,2 Sekunden statt 5,2 Sekunden und das S 100D erreicht die Marke nach 4,1 Sekunden statt 4,2 Sekunden.

Auch beim SUV Model X wurden Verbesserungen vorgenommen. Das Model X 75D ist in 4,9 Sekunden statt bisher 6 Sekunden auf 60 Meilen/h und das Model X 100D schafft den Wert in 4,7 Sekunden anstelle von 5,2 Sekunden. Da es sich bei beiden Fahrzeugen um ein kombiniertes Hardware- und Software-Tuning handelt, kommen Besitzer älterer Fahrzeuge nicht in den Genuss der stärkeren Beschleunigung. Vermutlich will Tesla mit dieser Maßnahme die beiden Fahrzeuge deutlicher vom Model 3 abgrenzen, das Anfang Juli 2017 in die Massenproduktion gehen soll.

Das Model X gibt es zudem in einer Version als 7-Sitzer. Der Aufpreis liegt bei 4.600 Euro. Wer will, kann die zweite und dritte Sitzreihe umklappen und erhält so einen großen Stauraum. Diese Option ist jetzt auch im deutschen Konfigurator zu sehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

SJ 05. Jul 2017

Da hätte ich gerne mal einen Nachweis für diese Behauptung.

SJ 05. Jul 2017

Nun heisst dieser aber Autopilot. Und er tut genau das, was er soll. Hält...

ldlx 04. Jul 2017

- Cadillac Escalade - BMW X3 - Tesla Model X first world problems. Dir sei's gegönnt...

picaschaf 04. Jul 2017

Die Elektrotechnik und Physik lassen grüßen :D

ad (Golem.de) 04. Jul 2017

oh :) na vorhin noch nicht


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /