• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroautos: Tesla macht hohe Verluste

Der Elektroautohersteller Tesla hat für sein erstes Geschäftsquartal 2019 einen Verlust von 702 Millionen US-Dollar ausgewiesen und liegt damit deutlich unter den Erwartungen. Probleme bei den Auslieferungen der Autos und Preissenkungen sind die Hauptursachen der Krise.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Tesla-Elektroauto
Ein Tesla-Elektroauto (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Tesla hat die Analysten enttäuscht und einen erheblich höheren Verlust für das letzte Quartal (PDF) ausweisen müssen. Er liegt bei 702 Millionen US-Dollar oder 4,10 US-Dollar pro Aktie. Der um Sondereffekte bereinigte Verlust liegt bei 2,90 US-Dollar pro Aktie. Erwartet wurde ein Verlust von 1,21 US-Dollar pro Aktie. Der Umsatz belief sich auf 4,5 Milliarden US-Dollar, erwartet wurden 5,19 Milliarden.

Stellenmarkt
  1. Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Biberach an der Riß
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Das größte Problem für Tesla sind derzeit die von den Kunden erwarteten günstigeren Varianten des Model 3, die offenbar nicht mit einer ausreichend hohen Marge produziert werden können. Zudem wurden viel zu wenige Model S und Model X ausgeliefert. Zusammen waren es nur 12.000 Stück, in früheren Quartalen waren es im Schnitt 25.000.

Insgesamt wurden nur 63.000 Fahrzeuge ausgeliefert, erwartet wurden 76.000 Stück. Tesla hat kein eigenes Händlernetz und kann die Fahrzeuge nur als Verkauf verbuchen, wenn sie auch an den Kunden ausgeliefert wurden.

Hohe Kosten wie die Errichtung der Autofabrik in Schanghai und der Ausbau der Gigafactory sorgen zudem für Probleme. Musk versicherte zwar, dass noch genügend Geld übrig sei - die Cashbestände liegen bei 2,2 Milliarden US-Dollar -, doch musste Tesla die Barrückzahlung einer Wandelanleihe in Höhe von fast einer Milliarde US-Dollar stemmen und im April müssen weitere 180 Millionen US-Dollar Schulden beglichen werden. Musk betonte, dass die finanzielle Situation nicht angespannt sei, doch einen Rückzug vom Kapitalmarkt schloss er nicht aus.

Elon Musk kündigte auf Rückfrage eines Analysten an, eine eigene Autoversicherung für die Elektroautos anzubieten. Das Unternehmen erhalte die Daten des Fahrzeugs in Echtzeit, kenne das Fahrverhalten des Fahrers und könne dies in die Riskoprofilerstellung miteinfließen lassen, die letztlich die Versicherungsraten bestimme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. 4,99€
  3. 13,99€
  4. (-72%) 8,50€

E-Mover 26. Apr 2019

... Noch nicht mal an einem Dienstag :-)

E-Mover 26. Apr 2019

Da hast Du natürlich Recht! Man ist immer ein bisschen geprägt von dem, was die anderen...

E-Mover 26. Apr 2019

... Zu blöd, dann muss die CIA die Daten immer so umständlich aus Deinem Handy rausholen...

E-Mover 25. Apr 2019

Fantastisch guter Post übrigens, Cavaron!!! Selten so gelacht! Lustig auch, dass...

thinksimple 25. Apr 2019

Ich versuchs wenigstens.. Ob mit oder ohne freie Energie. Was glaubst du was selbst in...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    •  /