Abo
  • Services:

Elektroautos: Tesla in tiefroten Zahlen trotz Umsatzboom

Der Elektroautohersteller Tesla hat im abgelaufenen Quartal einen gigantischen Verlust hinnehmen müssen und trotzdem beim Umsatz ein Rekordergebnis erzielt. Außerdem soll die Produktion beim Model Y revolutioniert und ein Ridesharing-Dienst eingeführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Model Y
Model Y (Bild: Tesla)

Tesla musste einen Verlust von 709,6 Millionen US-Dollar beichten, der im abgelaufenen Quartal entstanden ist. Im Vorjahresquartal lag der Verlust bei nur 330,3 Millionen US-Dollar. Doch beim Umsatz gibt es Erfreuliches zu berichten: Dieser wuchs im Jahresvergleich auf 3,4 Milliarden US-Dollar. Tesla erzielte so ein Plus von 26 Prozent. Das lag deutlich über den Analystenerwartungen, weshalb die Aktie leicht stieg. Zuvor hatte sich Musk bei der Telefonkonferenz sichtlich ungehalten über einige Fragen von Analysten gezeigt und weigerte sich, diese zu beantworten.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Während der Bilanz-Telefonkonferenz erläuterte Firmenchef Elon Musk seinen Plan, das Modell Y zu bauen. Es handelt sich um einen kleinen Cross-Over, der im Jahr 2020 auf den Markt kommen soll und laut Musk eine Fertigungsrevolution auslösen soll. Das Fahrzeug soll an einem neuen Fabrikstandort gebaut werden. Wo, ist noch nicht bekannt. Die Modell-Y-Architektur sei mit dem Ziel einer schnellen und einfachen Fertigung entwickelt worden, verriet Musk, ohne ins Detail zu gehen. In den nächsten Monaten wolle er mehr zu den Produktionsplänen sagen. Das neue Auto wird nicht auf der Architektur des Model 3 gebaut. Tesla wolle die 12-Volt-Akku-Architektur loswerden, die noch immer in den Autos steckt. Das soll den Aufwand der Verkabelung deutlich verringern und den Produktionsprozess vereinfachen.

Beim Model 3 hatte sich Tesla hier deutlich übernommen. Tesla wollte die Endmontage stark automatisieren, doch das klappte offenbar nicht, was einen Fertigungsstau verursachte, der Kunden verärgerte und die Börse verunsicherte. Tesla könne die Produktionsrate des Model 3 im zweiten Quartal verdreifachen oder vervierfachen, meinte Musk, der sich inzwischen persönlich um die Abläufe kümmert und nach eigenen Angaben in der Fabrik übernachtet. Er will die Wochenproduktion bis Ende Juni 2018 auf 6.000 Stück erhöhen. Eigentlich hätte Tesla diese Produktionsmenge längst erreichen müssen.

Zu den Plänen, ein Netzwerk für einen autonomen Mitfahrdienst zu gründen, verriet Musk lediglich, dass das Unternehmen aus technischer Sicht bis Ende 2019 fertig sein werde. Wann Mitfahren wirklich möglich ist, verriet er nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. 45,95€
  4. 23,49€

DY 04. Mai 2018

Tesla kommt eine wesentliche Funktion zu. Im jetzigen System muss ein neuer...

asdkasdk 03. Mai 2018

Wahrscheinlich ist er einfach ein Multipotentialist. Ihr könnt euch ja nicht vorstellen...

tingelchen 03. Mai 2018

Geht nicht, weil die Seite gerade in der Wartung ist ;)

PiranhA 03. Mai 2018

Mittlerweile kann man die Unterhaltung ja nachlesen: http://www.handelsblatt.com...

PiranhA 03. Mai 2018

Vor allem dieses hin und her, find ich langsam nervig. Anfangs hieß es ja schon, dass...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /