Abo
  • Services:

Elektroautos: Tesla in tiefroten Zahlen trotz Umsatzboom

Der Elektroautohersteller Tesla hat im abgelaufenen Quartal einen gigantischen Verlust hinnehmen müssen und trotzdem beim Umsatz ein Rekordergebnis erzielt. Außerdem soll die Produktion beim Model Y revolutioniert und ein Ridesharing-Dienst eingeführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Model Y
Model Y (Bild: Tesla)

Tesla musste einen Verlust von 709,6 Millionen US-Dollar beichten, der im abgelaufenen Quartal entstanden ist. Im Vorjahresquartal lag der Verlust bei nur 330,3 Millionen US-Dollar. Doch beim Umsatz gibt es Erfreuliches zu berichten: Dieser wuchs im Jahresvergleich auf 3,4 Milliarden US-Dollar. Tesla erzielte so ein Plus von 26 Prozent. Das lag deutlich über den Analystenerwartungen, weshalb die Aktie leicht stieg. Zuvor hatte sich Musk bei der Telefonkonferenz sichtlich ungehalten über einige Fragen von Analysten gezeigt und weigerte sich, diese zu beantworten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. BWI GmbH, Regen

Während der Bilanz-Telefonkonferenz erläuterte Firmenchef Elon Musk seinen Plan, das Modell Y zu bauen. Es handelt sich um einen kleinen Cross-Over, der im Jahr 2020 auf den Markt kommen soll und laut Musk eine Fertigungsrevolution auslösen soll. Das Fahrzeug soll an einem neuen Fabrikstandort gebaut werden. Wo, ist noch nicht bekannt. Die Modell-Y-Architektur sei mit dem Ziel einer schnellen und einfachen Fertigung entwickelt worden, verriet Musk, ohne ins Detail zu gehen. In den nächsten Monaten wolle er mehr zu den Produktionsplänen sagen. Das neue Auto wird nicht auf der Architektur des Model 3 gebaut. Tesla wolle die 12-Volt-Akku-Architektur loswerden, die noch immer in den Autos steckt. Das soll den Aufwand der Verkabelung deutlich verringern und den Produktionsprozess vereinfachen.

Beim Model 3 hatte sich Tesla hier deutlich übernommen. Tesla wollte die Endmontage stark automatisieren, doch das klappte offenbar nicht, was einen Fertigungsstau verursachte, der Kunden verärgerte und die Börse verunsicherte. Tesla könne die Produktionsrate des Model 3 im zweiten Quartal verdreifachen oder vervierfachen, meinte Musk, der sich inzwischen persönlich um die Abläufe kümmert und nach eigenen Angaben in der Fabrik übernachtet. Er will die Wochenproduktion bis Ende Juni 2018 auf 6.000 Stück erhöhen. Eigentlich hätte Tesla diese Produktionsmenge längst erreichen müssen.

Zu den Plänen, ein Netzwerk für einen autonomen Mitfahrdienst zu gründen, verriet Musk lediglich, dass das Unternehmen aus technischer Sicht bis Ende 2019 fertig sein werde. Wann Mitfahren wirklich möglich ist, verriet er nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Inferno Blu-ray Steelbook für 6,99€ und Ni No Kuni 2: Schicksal eines Königreichs King's...
  2. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)
  4. (u. a. Fallout 4 für 7,99€ und Battlefleet Gothic: Armada für 6,99€)

DY 04. Mai 2018

Tesla kommt eine wesentliche Funktion zu. Im jetzigen System muss ein neuer...

asdkasdk 03. Mai 2018

Wahrscheinlich ist er einfach ein Multipotentialist. Ihr könnt euch ja nicht vorstellen...

tingelchen 03. Mai 2018

Geht nicht, weil die Seite gerade in der Wartung ist ;)

PiranhA 03. Mai 2018

Mittlerweile kann man die Unterhaltung ja nachlesen: http://www.handelsblatt.com...

PiranhA 03. Mai 2018

Vor allem dieses hin und her, find ich langsam nervig. Anfangs hieß es ja schon, dass...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /