Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Fabrikgebäude in Fremont
Tesla-Fabrikgebäude in Fremont (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Tesla hat in seinem Stammwerk nicht genügend Arbeitsplätze für die Angestellten vor Ort, wie die Website The Information berichtet. Das fiel offenbar erst auf, als aufgrund der Drohung von Tesla-CEO Elon Musk viele Mitarbeiter wieder zurückkehrten.

Stellenmarkt
  1. Inhouse ERP Manager (m/w/d)
    baramundi software AG, Augsburg
  2. Software Developer (m/w/d)
    Gameforge AG, Karlsruhe
Detailsuche

The Information berichtete, die Mitarbeiter im Tesla-Werk im kalifornischen Fremont hätten zu wenige Parkplätze, zu wenige Schreibtische und schlechte WLAN-Verbindungen. Der Grund: Bei Tesla arbeiteten ungefähr doppelt so viele Menschen wie 2019.

Musk hatte sich Anfang Juni in einem Tweet abfällig über Mitarbeiter im Homeoffice geäußert. "Sie sollten woanders so tun, als würden sie arbeiten", antwortete er auf die Frage eines Nutzers, was er zu Menschen sage, welche die tägliche Fahrt ins Büro für ein antiquiertes Konzept hielten.

Tesla-Mitarbeiter erzählten The Information, einige Angestellte hätten nicht einmal einen Platz zum Sitzen im Büro. Berichten zufolge beschloss das Unternehmen, bestimmte Bereiche der Büros während der Pandemie umzuwidmen und berücksichtigte dabei nicht, dass das Team größer wurde. Laut The Information führte der Schreibtischmangel dazu, dass Manager einige Mitarbeiter anwiesen, trotzdem von zu Hause aus zu arbeiten.

Entlassungen wegen der sich eintrübenden Wirtschaftslage geplant

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tesla wird in den kommenden Monaten 3 bis 3,5 Prozent seiner Stellen streichen. Das stellte Musk am 21. Juni 2022 nach widersprüchlichen Berichten klar: Bei den Angestellten solle etwa jeder zehnte Job wegfallen, die Zahl der Fabrikarbeiter werde dagegen auf lange Sicht wachsen.

Weitere Informationen zum Thema Homeoffice gibt es hier in unserem Karriere-Ratgeber

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lord Gamma 30. Jun 2022 / Themenstart

Ich kann Dir wirklich nur empfehlen, die Zeit für Dich selbst zu erfassen. Ich habe...

Trollversteher 29. Jun 2022 / Themenstart

Nein, das kannst Du nicht, weil ich die Wahl der Formulierung bei diesem Artikel...

Tuxraxer007 29. Jun 2022 / Themenstart

Das hört man hier auch von vielen, meist mittelständigen Firmen. Die haben zwar mehr...

Sybok 29. Jun 2022 / Themenstart

Nicht wirklich, auch wenn man es anders formulieren kann: Wer zu Hause nichts leistet...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
Artikel
  1. Aonic übernimmt Exmox: Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft
    Aonic übernimmt Exmox
    Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft

    Mit der schwedischen Aonic Group investiert nach Unity ein weiteres Unternehmen in die Monetarisierung von Mobilegames.

  2. Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
    Hacking
    Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

    Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

  3. Nuvia: Qualcomm will erneut Server-CPUs bauen
    Nuvia
    Qualcomm will erneut Server-CPUs bauen

    Neuer Anlauf nach den gescheiterten Centriq 2400: Qualcomm soll an Server-Chips mit Nuvia-Kernen arbeiten, Unterstützung gibt es von Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /