Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Fabrikgebäude in Fremont
Tesla-Fabrikgebäude in Fremont (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Tesla hat in seinem Stammwerk nicht genügend Arbeitsplätze für die Angestellten vor Ort, wie die Website The Information berichtet. Das fiel offenbar erst auf, als aufgrund der Drohung von Tesla-CEO Elon Musk viele Mitarbeiter wieder zurückkehrten.

Stellenmarkt
  1. Entwickler Full Stack (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  2. IT-Architekt*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
Detailsuche

The Information berichtete, die Mitarbeiter im Tesla-Werk im kalifornischen Fremont hätten zu wenige Parkplätze, zu wenige Schreibtische und schlechte WLAN-Verbindungen. Der Grund: Bei Tesla arbeiteten ungefähr doppelt so viele Menschen wie 2019.

Musk hatte sich Anfang Juni in einem Tweet abfällig über Mitarbeiter im Homeoffice geäußert. "Sie sollten woanders so tun, als würden sie arbeiten", antwortete er auf die Frage eines Nutzers, was er zu Menschen sage, welche die tägliche Fahrt ins Büro für ein antiquiertes Konzept hielten.

Tesla-Mitarbeiter erzählten The Information, einige Angestellte hätten nicht einmal einen Platz zum Sitzen im Büro. Berichten zufolge beschloss das Unternehmen, bestimmte Bereiche der Büros während der Pandemie umzuwidmen und berücksichtigte dabei nicht, dass das Team größer wurde. Laut The Information führte der Schreibtischmangel dazu, dass Manager einige Mitarbeiter anwiesen, trotzdem von zu Hause aus zu arbeiten.

Entlassungen wegen der sich eintrübenden Wirtschaftslage geplant

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tesla wird in den kommenden Monaten 3 bis 3,5 Prozent seiner Stellen streichen. Das stellte Musk am 21. Juni 2022 nach widersprüchlichen Berichten klar: Bei den Angestellten solle etwa jeder zehnte Job wegfallen, die Zahl der Fabrikarbeiter werde dagegen auf lange Sicht wachsen.

Weitere Informationen zum Thema Homeoffice gibt es hier in unserem Karriere-Ratgeber

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lord Gamma 30. Jun 2022

Ich kann Dir wirklich nur empfehlen, die Zeit für Dich selbst zu erfassen. Ich habe...

Trollversteher 29. Jun 2022

Nein, das kannst Du nicht, weil ich die Wahl der Formulierung bei diesem Artikel...

Tuxraxer007 29. Jun 2022

Das hört man hier auch von vielen, meist mittelständigen Firmen. Die haben zwar mehr...

Sybok 29. Jun 2022

Nicht wirklich, auch wenn man es anders formulieren kann: Wer zu Hause nichts leistet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Next Generation wird 35
Der Goldstandard für Star Trek

Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
Von Tobias Költzsch

Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Vorratsdatenspeicherung: CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern
    Vorratsdatenspeicherung
    CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern

    Die Unionsfraktion setzt weiterhin auf eine Vorratsdatenspeicherung von IP-Adressen. Quick-Freeze sei eine "Nebelkerze".

  3. Apple Macbook Pro bei Amazon mit 650 Euro Rabatt
     
    Apple Macbook Pro bei Amazon mit 650 Euro Rabatt

    Bei Amazon gibt es gerade einige Macbooks zu besonders attraktiven Konditionen. Besonders ein Macbook Pro ist deutlich im Preis gesenkt.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /