Abo
  • Services:
Anzeige
LeSee
LeSee (Bild: LeEco)

Elektroautos: Technologiekonzern LeEco hat Finanzprobleme

LeSee
LeSee (Bild: LeEco)

Der chinesische Elektroautoentwickler LeEco muss sich von einem frisch erworbenen Grundstück in Kalifornien trennen, auf dem die Nordamerika-Zentrale entstehen sollte. Für das Elektroauto LeSee und auch für Faraday Future sieht es schlecht aus.

Das gerade erst im Silicon Valley erworbene Großgrundstück, auf dem die Nordamerikazentrale von LeEco entstehen sollte, soll nach einem Reuters-Bericht wieder verkauft werden und 260 Millionen US-Dollar Erlös bringen. Das Geld soll LeEco dringend benötigen, weil sich das Unternehmen mit dem Bau des Elektroautos LeSee übernommen haben soll.

Anzeige
  • LeEco LeSee (Bild: LeEco)
  • LeEco LeSee (Bild: LeEco)
  • LeEco LeSee (Bild: LeEco)
  • LeEco LeSee (Bild: LeEco)
  • LeEco LeSee (Bild: LeEco)
LeEco LeSee (Bild: LeEco)

Auch Personal an den Unternehmensstandorten USA, China und Indien soll bereits entlassen worden sein, um die Kosten zu reduzieren. Schon Mitte November 2015 hieß es in einer E-Mail an die Mitarbeiter, dass sich LeEco übernommen habe. In die Autopläne sollen bereits fast 10 Milliarden Yuan (circa 1,36 Milliarden Euro) geflossen sein.

Zwar erhielt das LeEco-Konglomerat 2,2 Milliarden US-Dollar von Sunac China Holdings, doch die sind für die Unterhaltungselektronik-Sparte gedacht.

LeEco steht auch mehrheitlich hinter dem Elektroautohersteller Faraday Future, doch der verfügt noch nicht einmal über eine funktionierende Fabrik, obwohl 2017 eigentlich die ersten Fahrzeuge ausgeliefert werden sollten. Auch hier lautet das Problem Geldmangel.

LeEco hilft auch Aston Martin bei der Realisierung eines Elektroautos. Der Aston Martin RapidE existiert bisher nur als Prototyp und soll 2018 auf den Markt kommen.


eye home zur Startseite
pandarino 22. Mär 2017

Wenn du damit zufrieden bist, mit 120km/h über die Autobahn zu schleichen, gut und schön...

AllDayPiano 20. Mär 2017

Ähhhm ja. Uuuuuund jetzt? Ganz ehrlich frage ich mich das auch gerade... Mich wundert...

codeworkx 20. Mär 2017

Deren Smartphones sind super. Le Pro3: 5,5", FullHD, Snapdragon 821, 4GB Ram, 32GB Rom...

KnutRider 20. Mär 2017

Das kommt doch schlichtweg drauf an wieviel m2, nunja eher Hektar, das Gelände groß ist.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  3. Jetter AG, Ludwigsburg
  4. OSRAM GmbH, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!)
  2. 19,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 99€ für Prime-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  3. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20

  4. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Sarkastius | 03:07

  5. Re: 10-50MW

    Sarkastius | 02:50


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel