Abo
  • Services:

Elektroautos: Stromerzeuger wollen zahlreiche Ladesäulen aufstellen

Ohne Lademöglichkeiten werden keine Elektroautos gekauft, und ohne genügend Elektroautos keine Ladesäulen aufgestellt. Die deutsche Energiewirtschaft will dies ändern und investieren. Bezahlen muss der Steuerzahler.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto an der Steckdose
Elektroauto an der Steckdose (Bild: Andreas Donath)

Die Stromerzeuger wollen die Ladeinfrastruktur für Elektroautos voranbringen. Dazu planten sie, Fördergelder des Bundes zur Errichtung von Ladepunkten zu beantragen, berichtet das Handelsblatt. In einem Jahr könnten dann Tausende von Ladestationen errichtet werden.

Stellenmarkt
  1. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Die Pläne könnten die Elektromobilität in Deutschland voranbringen. Vattenfall will 400 bis 800 öffentlich zugängliche Ladestationen aufbauen, wie das Unternehmen dem Handelsblatt mitteilte. Aktuell besitzt Vattenfall deutschlandweit nur 110 Ladepunkte. Der Stromerzeuger Energie-Baden-Württemberg AG (EnBW) plant, mit dem Tankstellenbetreiber Tank & Rast an mehr als 100 Raststätten im Südwesten Deutschlands Schnellladesäulen mit je zwei Ladepunkten zu errichten.

Innogy nennt keine konkreten Zahlen, will nach Informationen des Handelsblatts jedoch auch Fördergelder beantragen. Eon plant, die Zahl der Ladesäulen von 100 auf 350 zu erhöhen.

Die Bundesregierung stellt für ihr Förderprogramm zum Ausbau der Ladeinfrastruktur 300 Millionen Euro bereit. Um Autofahrern die Befürchtung zu nehmen, ihr Auto bei Bedarf nicht laden zu können, sollen 5.000 Schnell- und 10.000 Normalladesäulen errichtet werden. Das Programm soll jedoch erst 2020 abgeschlossen sein.

In Deutschland gibt es aktuell nur 6.500 öffentlich zugängliche Ladepunkte. Zum Vergleich: Tesla verfügt derzeit über knapp 60 Schnellladestationen in Deutschland, allerdings stehen dort in der Regel zwischen fünf und acht Ladesäulen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

AllDayPiano 03. Mär 2017

Du darfst es schlichtweg nicht ohne die Zustimmung des einzelnen, bzw. *aller...

thinksimple 02. Mär 2017

Die Fördermittel hierfür kann von jeder Firma beantragt werden die Ladeinfrastruktur...

thinksimple 02. Mär 2017

Doch. Hast du schon ein E-Auto?

thinksimple 02. Mär 2017

Wieso? 500 Münzdödelgeräte an die Wand. Kabelverlegung braucht man nicht...

Sebbi 02. Mär 2017

Knapp über die Hälfte der Autofahrer geben an einen festen Stellplatz zu haben. Dort...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /