Abo
  • IT-Karriere:

Elektroautos: Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux

Auf dem Internationalen Automobil-Salon in Genf 2019 soll eine neue und sportlichere Variante des Elektroautos E.Go Life vorgestellt werden. Dazu kommt der Kleinbus E.Go Lux, der ebenfalls elektrisch angetrieben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
E.Go Life Concept Sport
E.Go Life Concept Sport (Bild: e.GO)

Der E.Go Life Concept Sport ist die Sportvariante des E.Go Life. Wie schnell er im Vergleich zum kleinen Elektroauto E.Go fahre, teilte der Hersteller aber noch nicht mit.

Stellenmarkt
  1. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee
  2. DIS AG, München

Der normale E.Go Life kommt selbst mit dem teuersten Akku kaum weiter als 150 km und wird bei 160 km/h abgeregelt. Ohne Sonderausstattung kostet das Modell mit dem kleinsten Akku 15.900 Euro, mit dem mittleren Akku 17.400 Euro und mit der größten Reichweite mindestens 19.900 Euro. Das Fahrzeug soll ab März 2019 in Serie gehen, bei der Sportversion stehen noch kein Datum und auch kein Preis fest.

Ebenfalls auf der Messe wird der Elektrobus E.Go Lux vorgestellt. Das Fahrzeug soll eine individuelle Inneneinrichtung erhalten, so dass ihn Besitzer als mobiles Konferenz- oder Wohnzimmer nutzen können.

Bevor der Elektrobus E.Go Lux auf die Straße kommt, beginnt im April 2020 die Serienproduktion des autonom fahrenden Shuttles E.Go Mover im Werk 3 der E.Go Mobile AG in Aachen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 2,99€

Michael_HA 20. Feb 2019

Standard erfüllt sagt ja noch nichts über die Sicherheit aus. Schau Dir mal die...

h3nNi 20. Feb 2019

Ja, die waren besonders beliebt beim ersten Twingo...

hachi 20. Feb 2019

Neben dem sinnfreien E.Go gibt es jetzt auch noch eine Sinnfreie sportliche Version. Um...

JackIsBlack 20. Feb 2019

Hauptsache mal wieder VW erwähnen, wa?

David64Bit 20. Feb 2019

Die Umwelt interessiert keine Sau, wenns nich bezahlbar ist. Und das machen heute extrem...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
      Doom Eternal angespielt
      Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

      E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

      1. Sigil John Romero setzt Doom fort

        •  /