Abo
  • Services:

Elektroautos: Regierung fördert Infrastruktur alternativer Kraftstoffe

Zwei Dinge bewegen Interessenten von Elektroautos: der hohe Anschaffungspreis und die Lademöglichkeiten. Die Bundesregierung will nun Tausende Ladesäulen bauen lassen - allerdings dauert dies bis 2020.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto an der Steckdose
Elektroauto an der Steckdose (Bild: Andreas Donath)

Im Nationalen Strategierahmen für den Aufbau der Infrastruktur für alternative Kraftstoffe (PDF) der Bundesregierung wird auch die Elektromobilität erwähnt. Um Autofahrern die Befürchtung zu nehmen, ihr Auto bei Bedarf nicht laden zu können, sollen 5.000 Schnell- und 10.000 Normalladesäulen errichtet werden. Das Programm soll jedoch erst 2020 abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. init SE, Karlsruhe

Auch für weitere alternative Antriebe sollen Tankmöglichkeiten gefördert werden. Das gilt für Wasserstoff genauso wie für Erdgas. Die Investitionen sollen sich auf rund eine Milliarde Euro belaufen.

Die schnellen Lademöglichkeiten sollen an Autobahnraststellen aufgebaut werden. Dies soll etwa 300 Millionen Euro kosten. Außerdem werden dem Plan zufolge Kommunen unterstützt, um die Infrastruktur für Elektromobilität auszubauen. Dafür sollen 35 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung gestellt werden.

Auch im Bereich Wasserstoff für Brennstoffzellenautos und erdgasbetriebene Fahrzeuge (CNG) soll etwas getan werden. Bis 2018 sollen 100 Wasserstofftankstellen in Deutschland existieren. Aktuell sind es etwa 20. Bis 2023 sollen 400 vorhanden sein. Die Erdgasversorgung soll ebenfalls verbessert werden.

Die Elektroautoprämie, die zum Kauf eines E-Fahrzeugs motivieren soll, wird hingegen kaum genutzt. Ende Oktober, vier Monate nach ihrer Einführung, zeigt die Statistik des zuständigen Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), dass rund 5.800 Anträge gestellt wurden. Lediglich 3.343 entfielen dabei auf reine Elektroautos. Der Rest bezieht sich auf Plug-in-Hybride und ein einziges Brennstoffzellenfahrzeug.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. bei Alternate bestellen

Cok3.Zer0 10. Nov 2016

Hybrid ist also bereits tot? Die Akkulebensdauer ist keineswegs berauschend... Akku in...

Mailmanek 10. Nov 2016

Ich würde mir liebend gerne als nächstes ein Elektroauto kaufen. Das Problem: Ich wohne...

bernd71 10. Nov 2016

Die müssen halt warten bis es passende Autos gibt. Man muss ja nicht alle Probleme auf...

PiranhA 10. Nov 2016

Wer entlang einer Autobahn einen Lader mit 22 kW aufstellt, um ein bisschen zu sparen und...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /