Elektroautos: Porsche will eigenes Ladenetz in den Alpen bauen

Porsche will in Europa ein eigenes Ladenetz für seine E-Autos bauen. Angefangen wird damit in den Alpen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Porsche Taycan
Porsche Taycan (Bild: Petra Vogt)

Porsche will am Brennerpass eine Lademöglichkeit exklusiv für seine Kunden errichten. Dort sollen bis zu zwölf Elektro-Schnellladesäulen entstehen. Ähnlich wie bei Tesla sollen die Ladestationen nur für die Marke bereitstehen. Tesla ist indes bereits dabei, dies zu ändern.

Porsche wolle nicht nur in den Alpen, sondern auch an 100 weiteren Standorten exklusive Schnellladeparks eröffnen, berichtete die Wirtschaftswoche. Darunter sollen Stationen mit Cafés sein, in denen Fahrer während des Ladevorgangs die Zeit überbrücken können. Dem Bericht zufolge sollen in Deutschland 10 bis 15 Schnellladeparks entstehen, vor allem in Richtung der alpinen Skigebiete.

Porsche setzt bislang auf das Ladenetzwerk von Ionity, das etwa 400 Ladeparks in Europa unterhält. Volkswagen-Chef Herbert Diess kritisierte im Sommer 2021 die Ladesäulen. Auf seiner Urlaubsfahrt mit einem ID.3 vom Bodensee an den Gardasee stoppte der Manager an öffentlichen Ladesäulen - und berichtete anschließend von seinen Erfahrungen.

Es habe am Ionity-Ladepark in Trento weder ein WC noch eine Möglichkeit gegeben, einen Kaffee zu kaufen. Zudem sei eine Säule defekt gewesen. Diess schrieb bei LinkedIn: "Traurige Angelegenheit. Das ist alles andere als ein Premium-Ladeerlebnis, Ionity!"

Ob dieses Erlebnis für die Entscheidung, eigene Ladeparks zu betreiben, ausschlaggebend war, ist nicht bekannt. Laut Bericht sollen die Porsche-Ladeparks Gleichstrom mit bis zu 350 Kilowatt zum Laden zur Verfügung stellen. Das ist mehr, als der Taycan bislang verkraftet, doch offenbar plant Porsche künftig mit dieser Ladeleistung.

Was das Laden bei Porsche kosten soll, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /