Elektroautos: Nicht angemeldete Wallboxen könnten Netz überlasten

Ortsnetze könnten durch Wallboxen stark belastet werden. Damit das nicht passiert, müssen sie angemeldet werden - doch das passiert offenbar selten.

Artikel veröffentlicht am ,
Wallbox von VW
Wallbox von VW (Bild: Volkswagen)

Der Stromnetzbetreiber EWE Netz befürchtet in Straßen mit vielen Wallboxen Netzausfälle. Das berichtete das Handelsblatt. Der Grund ist, dass die Wallboxen oft nicht angemeldet seien, obwohl das Pflicht sei. So wüssten die Netzbetreiber nichts von den Geräten und könnten die Netze nicht zeitnah ertüchtigen.

Stellenmarkt
  1. Consultant SAP Grantor (m/w/d)
    IKOR GmbH, deutschlandweit
  2. Senior Business Analyst*
    IKOR GmbH, deutschlandweit, remote
Detailsuche

Allein im EWE-Netzgebiet sind nach Schätzungen des Netzbetreibers 20.000 Wallboxen installiert, die nicht angemeldet wurden. Weitere 10.000 wurden offiziell registriert. Die Anmeldepflicht gibt es seit März 2019, sie wurde im Rahmen der Wallbox-Förderung für die Bewilligung vorgeschrieben.

Kontrolliert wurde dies offenbar nicht, obwohl die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) dies bei der Förderung stichprobenartig machen konnte. Zwischen November 2020 und Oktober 2021 wurden rund 900.000 private Ladepunkte mit jeweils 900 Euro gefördert.

Die Problematik massenhaft nicht gemeldeter Wallbox-Installationen sehen dem Bericht zufolge Stromnetz Hamburg und die Rheinische Netzgesellschaft nicht. Mit Messgeräten in bestimmten Netzknotenpunkten solle die Informationslage verbessert werden. EWE Netz verweist auf die hohen Kosten einer solchen Sensorik. Diese ermögliche auch keine punktgenaue Erkennung von Überlastungsursachen.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Über die Gründe der Nicht-Anmeldung wird nur spekuliert. Einige Besitzer wissen offenbar nichts von der Anmeldepflicht, andere verstehen das Anmeldeprozedere nicht. Es dürfte jedoch auch Besitzer geben, die absichtlich keine Meldung vornehmen.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) stoppte die Förderung Ende Oktober 2021, nachdem die mehrfach aufgestockte Fördersumme von insgesamt 800 Millionen Euro mehr als ausgeschöpft worden war. Dabei werden pro installierter Wallbox jeweils 900 Euro gezahlt. Die Förderung erfolgt unabhängig davon, ob der Antragsteller ein Elektroauto besitzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


WinnieW 12. Mai 2022 / Themenstart

Ok, mein Denkansatz war dass an einer bereits vorhandenen Stromleitung bereits...

MarcusK 12. Mai 2022 / Themenstart

es gibt keine Lokale Netzfrequenz - sie ist im gesamten netzt gleich.

xSureface 12. Mai 2022 / Themenstart

Ja ist möglich. Betrifft aber nur die UST. EEG Umlage, solange sie denn noch existiert...

Yo 12. Mai 2022 / Themenstart

... also bei uns hier in der Schweiz hatte ich eine Info vom örtlichen Energieversorger...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /