Elektroautos: Nachfrage lässt Tesla zweite Schanghai-Gigafactory bauen

Tesla will sein Werk in Schanghai durch ein zweites ergänzen, um weitere 450.000 Fahrzeuge pro Jahr bauen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Rad
Tesla-Rad (Bild: Twenty20)

Die hohe Nachfrage nach Elektroautos lässt Tesla weiter investieren. Das Unternehmen wolle ein zweites Werk in Schanghai errichten, in dem die Mittelklassefahrzeuge Model Y und Model 3 gebaut würden, berichtete das Blog Elektrek. Das Werk soll eine Produktionskapazität von 450.000 Autos pro Jahr in der Endausbaustufe haben.

Stellenmarkt
  1. Assistenz IT/IT-Kaufmann (m/w/d)
    Partnerverbund Pyramide GmbH, Karlsruhe-Grötzingen
  2. Entwicklungsingenieur:in (m/w/d) - Fahrerassistenzsysteme / Autonomes Fahren
    IAV GmbH, Heimsheim
Detailsuche

Zusammengenommen würden beide Werke in Schanghai eine Million Autos pro Jahr ausstoßen können. Zum Vergleich: Die Gigafactory Berlin soll einen Output von maximal 500.000 Fahrzeugen pro Jahr ermöglichen.

Tesla baut in Schanghai bislang das Model Y und Model 3 für den chinesischen, japanischen und deutschen Markt. Aufgrund der rigiden Corona-Maßnahmen musste die Fabrik zeitweilig schließen.

Durch die Unterbringung der Arbeiter in der Fabrik konnte der Betrieb jedoch wieder aufgenommen werden. Die lokalen Behörden sollen laut einem Bericht von Reuters Tesla geholfen haben, die Fabrik wieder zum Laufen zu bringen.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In einem Dankschreiben Teslas heißt es, dass Busse für den Transport von 6.000 Arbeitern und Zulieferern zur Fabrik organisiert und Desinfektionsarbeiten durchgeführt worden seien. In diesem Brief wurden auch die Ausbaupläne für den Standort beschrieben.

Wann die zweite Schanghai-Fabrik fertig sein soll, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  2. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  3. Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
    Kitty Lixo
    Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

    Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /